29.09.2017, 08:19 Uhr

Alejandra Torres: Neues Album ist da!

Weltklasse-Geigerin Alejandra Torres verzaubert die Zuhörer mit ihrer Musik. Die virtuose Geigerin stammt aus Kolumbien und hat in St. Peter am Kammersberg eine neue Heimat gefunden. (Foto: Dabeat Gallego)

Ausnahme-Musikerin Alejandra Torres geht in der Welt der Musik eigene Wege und begeistert das Publikum mit ihrer Virtuosität.

Autor: Wolfgang Pfister


Die Violinistin Alejandra Torres lebt und arbeitet seit über 18 Jahren in Österreich und ist auch in ihrer Wahlheimat St. Peter am Kammersberg bestens bekannt. Sie ist eine der wenigen Frauen, die bei den nach wie vor von Männern dominierten Wiener Philharmonikern gespielt hat. Mit ihnen absolvierte sie über viele Jahre hinweg Auftritte in den bekanntesten Konzertsälen der Welt.2009 lernte sie den weltberühmten Bassisten, Komponisten und Musikproduzenten Juan Garcia-Herreros („Snow Owl“) kennen und mit ihm auch den Pianisten und Komponisten Juan Carlos Paniagua. Gemeinsam wurde das Album „Tres caminos“ aufgenommen.
Im Jahr 2017 hat die sensible Weltklasse-Musikerin wieder zu sich selbst gefunden und arbeitet seither an eigenen Musikprojekten. Ihre Musik wird von Experten als eine Mischung aus Klassik, Jazz, Latin-Jazz, gemixt mit kolumbianischer und lateinamerikanischer Musik, beschrieben.
Mit ihrem neuen Soloalbum „Renacer“, das am 18. September erschienen ist, wurde Alejandra gleichsam wiedergeboren. Unterstützt wurde sie bei der Produktion von Top-Musikern. Beim Galakonzert des „Murau International Music Festival“ (MIMF 2017) gab Alejandra Torres dem musikinteressierten Publikum eine kleine Kostprobe ihres Musikschaffens. Am 9. November 2017, um 19.30 Uhr wird ihr Album im Schloss Feistritz in St. Peter am Kammersberg präsentiert.


Aus dem Lebender Künstlerin

Alejandra Torres wurde am 18. September 1979 als Alejandra Maria Torres Gallego in Manizales (Kolumbien) geboren und wuchs im Schoß einer großen Familie auf. Ihre Großeltern hatten 26 Kinder! Mit drei Jahren hat sie begonnen, Violine zu spielen. Bereits als Kind wurde ihr großes Talent sichtbar. In ihrer Kindheit musste sie auch den verheerenden Ausbruch des Vulkans Nevado del Ruiz miterleben, der auch ihr Leben und das Leben ihrer Familie bedroht hat. Die Stadt Armero wurde damals zerstört. Ein Lahar des Vulkans brachte rund 25.000 Menschen den Tod. - Ein Kindheitstrauma.Ihre Eltern förderten ihr musikalische Talent und das ihres Bruders Oscar D'Alberto Torres Gallego, mit dem sie später auch gemeinsame Auftritte absolvierte. Ihre Mutter Consuelo Gallego de Torres zog mit ihr und ihren Geschwistern in die Hauptstadt Bogotá, während der Vater in Manizales blieb. Alejandra war damals gerade einmal 10 Jahre alt.
Ein Meilenstein war der nationale Wettbewerb von SONY MUSIC in Kolumbien, den sie 1997 als klassische Geigerin gewonnen hat. Das war ihr Ticket ins Ausland und brachte ihr neben einem Geldpreis auch ein Stipendium ein.
1999 kam Alejandra erstmals nach Europa. Ihr erster Aufenthaltsort war Innsbruck. Danach ging sie nach Wien. Die Aufnahmeprüfung an der Uni schaffte sie mit Bravour. Ihr erstes Engagement erhielt sie bei den „Wiener Bachsolisten“. Im Jahr 2001 fand sie mit jungen 22 Jahren als Geigerin Aufnahme bei den weltberühmten Wiener Philharmonikern.

TERMIN

Präsentation des neuen Albums „Renacer“ am
9. November 2017 im Schloss Feistritz in St. Peter am Kammersberg. Eintritt: 20 Euro (Kinder 10 Euro). Karten gibt es nur nach vorheriger Bestellung unter 0664/1433577 oder via E-Mail-Bestellung unter alejandratorresmusic@gmail.com
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.