Familie Ratteneder auf Weltreise
"Wir reisen um die Welt"

Freuen sich auf ihr Abenteuer: Alexander, Marie, Stefan und Petra Ratteneder.
2Bilder
  • Freuen sich auf ihr Abenteuer: Alexander, Marie, Stefan und Petra Ratteneder.
  • Foto: (2) Tanja Handlfinger
  • hochgeladen von Tanja Handlfinger

Familie Ratteneder aus Ober-Grafendorf wagt, was viele sich nie trauen würden: Sie geht auf Weltreise.

OBER-GRAFENDORF (th). Angekommen in der Liliengasse empfängt uns Alexander Ratteneder. Betritt man das Haus merkt man sofort die Aufregung und Aufbruchsstimmung der ganzen Familie.

Ab ins Abenteuer

Am 25. Mai geht die einjährige Weltreise los. Sie haben ihr Haus, und alles was sie nicht mehr brauchen, verkauft. "Unsere Besitztümer passen in eine Abstellkammer", witzelt die Familie. Sohn Stefan ist schon aufgeregt und freut sich auf die Reise: "Ich find das voll cool." Die ersten drei Monate wird die Familie in Europa mit ihrem Auto und dem Autodachzelt unterwegs sein. Die Liegefläche ist so groß wie ein Doppelbett. "Das wird sehr kuschelig. Der Vorteil ist, man kann nicht aus dem Bett fallen", lacht Alexander. Los geht's mit Griechenland, Türkei, Bulgarien, Rumänien, Spanien und Portugal. Geschlafen wird, wo es sie hintreibt. Dann geht es mit dem Flieger weiter in den asiatischen Raum. Dort wollen sie weitere sieben Monate verbringen. Geschlafen wird in angemieteten Wohnungen. "Unser Plan ist es nach Indien, Sri Lanka und Thailand zu reisen und die umliegenden Gebiete kennenzulernen", so Petra. Doch gebucht haben die Ober-Grafendorfer nichts außer den 24.12. Den verbringen Sie mit ihrer ganzen Familie, welche extra aus Niederösterreich anreist, in Sri Lanka. "Das war der Wunsch von unserem Sohn", so Petra. Ansonsten werden Flüge erst kurzfristig gebucht. Auf die Frage, ob sie ans Auswandern denken, antworten sie: "Geplant ist es nicht, ausgeschlossen ist es nicht."

Organisation ist alles

"Es ist schon so, dass alles gut organisiert sein muss. Wir müssen auch einen Alltag bekommen, denn Stefan wird das eine Jahr von uns selber unterrichtet. Ende des Schuljahres 2020 muss er acht Prüfungen in der Schule positiv ablegen", erklärt Petra. Der Hausverkauf, Abklärung mit Arbeitgebern, Medikamente, Schule, Impfungen, grobe Planung der Reise - dies alles musste im Vorfeld abgeklärt werden. Alexander ist diplomierter Krankenpfleger. Er erzählt, dass er eine einjährige Freistellung bekommen hat. Petra kommt auch aus dem Pflegeberuf: "Ich war bis vor Kurzem in Karenz und somit ist jetzt der richtige Zeitpunkt für unser Vorhaben." Beide hatten früher im selben Pflegeheim gearbeitet. "Wir haben von älteren Menschen gehört, was sie nicht alles machen hätten wollen und nie dazu gekommen sind, nie richtig gelebt haben", erzählen sie, "Wir wollen nichts bereuen. Wir möchten etwas haben, auf das wir zurückblicken können."

Zur Sache

Die Reise finanziert sich durch den Hausverkauf, Mieteinnahmen ihrer Eigentumswohnung und Sponsoren. Unter "Familie Ratteneder auf Weltreise" auf Youtube und www.ratteneder.at gibt die Familie regelmäßige Updates zu ihrer Reise.

Freuen sich auf ihr Abenteuer: Alexander, Marie, Stefan und Petra Ratteneder.
Alles was die Familie für ihre Reise braucht, passt in diesen Kofferraum.
Autor:

Tanja Handlfinger aus Pielachtal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Bürgermeister Herbert Osterbauer und Gemeidnerat Günter Pallauf gratulierten den Stadtpolizisten Georg Stroj Stefan Wagner. Auch Stadtpolizei-Vize Klaus Degen ist auf seine Männer stolz.

Neunkirchen
Mann schlug Frau und bedrohte Polizisten

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Unschöne Szenen spielten sich im Neunkirchner Ortsteil Steinfeld ab: ein Mann mit Schlagstock wurde von der Stadtpolizei überwältigt. Im Zuge des motorisierten Streifendienstes wurde ein Funkspruch der Polizeiinspektion Neunkirchen gehört. Der mutmaßliche Täter hatte im Neunkirchner Ortsteil Steinfeld gedroht "mit der Artillerie" aufzufahren, sollte die Polizei kommen. Mann zückte Schlagstock Die Beamten der Stadtpolizei Neunkirchen Georg Stroj und Stefan Wagner...

Lokales
6 Bilder

Verkehrsunfall
Fahrer überschlug sich auf der L19 mit Pkw

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch ereignete sich auf der L19 in Richtung Prottes ein schwerer Verkehrsunfall der eine Menschenrettung der Einsatzkräfte forderte. MATZEN/PROTTES. Gegen  22.35 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Matzen und Prottes auf die Landesstraße L19 in Richtung Prottes zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein PKW-Lenker kam dort von der Fahrbahn ab, fuhr im Straßengraben noch gegen einen Betonsockel, überschlug sich und kam erst Dach liegend...

Lokales
Aktion
10 Bilder

Marchfeldschnellstraße
Ein Vogel stoppt möglicherweise das S8-Projekt

Die Marchfeldschnellstraße S 8 ist derzeit wieder Gesprächsthema Nummer eins im Bezirk Gänserndorf, seit dem sich das Bundesverwaltungsgericht kürzlich für den Vogel "Triel", der durch den Bau der S8 vom Aussterben bedroht sein würde stark machte. Das genaue Urteil wird in den kommenden Wochen bekannt gegeben. BEZIRK. Ein Federvieh wirbelt bei der geplanten Marchfeldschnellstraße S 8 vom Wiener Speckgürtel durchs Marchfeld nach Marchegg Staub auf – und beschert der beim zuständigen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen