Anleihen

Beiträge zum Thema Anleihen

Wirtschaft
Von links: Werner Helmberger (Berater Private Banking), Christian Walcher (Leiter Oberbank Kirchdorf), Wolfgang Pillichshammer (Leiter Geschäftsbereich Wels), Christian Haid (Leiter Private Banking Geschäftsbereich Wels)

Oberbank Wertpapier-Dialog
"Sparbuch ist die riskanteste Anlageform"

Zum Oberbank "Wertpapier-Dialog" in Kirchdorf hat  der Leiter der Oberbank Kirchdorf, Christian Walcher eingeladen. KIRCHDORF (sta). "Trotz politischer Unsicherheiten war 2019 ein gutes Anlagejahr, indem alle Anlageklassen deutlich positive Ergebnisse erzielen konnten." so Christian Haid, Leiter Private Banking (Oberbank Wels), in seinem Vortrag. "Wir rechnen generell mit einer positiven Entwicklung der Märkte auch für 2020. Die Wahlen in Amerika und der sich entspannende Handelskonflikt...

  • 20.01.20
Wirtschaft
2 Bilder

Aktienmarkt international
Raiffeisen-Anleihe sorgt für Rekordnachfrage

Eine 500 Millionen Euro-Emission der RLB OÖ erregte Enormes Interesse bei nationalen und internationalen Investoren – innerhalb von zwei Stunden war die Anleihe mehr als doppelt überzeichnet. OÖ. Mit der Platzierung einer hypothekarisch besicherten Anleihe (engl.: Mortgage Covered Bond) – also ein Wertpapier, das durch Immobilien abgesichert ist – in der Höhe von 500 Millionen Euro verbuchte die Raiffeisenlandesbank OÖ (RLB OÖ) einen außergewöhnlichen Erfolg. Auf dem Kapitalmarkt lagen von...

  • 15.01.20
Lokales
Großer Erfolg für die WEB!

Neuerlicher Zeichnungserfolg für W.E.B-Anleihen

PFAFFENSCHLAG. Wie schon in den vergangenen Jahren verlief auch die jüngste Emission von Unternehmensanleihen durch die WEB Windenergie AG sehr erfolgreich. In Summe konnte das Unternehmen während der Zeichnungsfrist von 7. Mai bis 17. Juni 2019 einen Betrag von 14,6 Millionen Euro erlösen. 4,989 Millionen Euro davon entfielen auf eine konventionelle teiltilgende Anleihe mit zehn Jahren Laufzeit, 9,659 Millionen Euro auf eine Hybridanleihe ohne Fälligkeitsdatum. W.E.B-Finanzvorstand Michael...

  • 14.07.19
Wirtschaft
80 Prozent der Burgenländer haben Geld am Sparbuch.
3 Bilder

Sparverhalten und Finanzwissen im Burgenland
91 Prozent wissen nicht, was Anleihen sind

Das Sparbuch bleibt die beliebteste Sparform der Burgenländer. Mangelndes Finanzwissen ist oft ein Hindernis für Wertpapier-Investments. EISENSTADT. Das Sparverhalten der Burgenländer stand wieder einmal im Mittelpunkt einer repräsentativen IMAS-Studie im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen. 247 Euro im MonatAktuell legen die Burgenländer 247 Euro im Monat zur Seite. Vieles davon geht weiterhin auf Sparbücher – und das trotz Sparzinsen, die seit vielen Jahren deutlich unter der...

  • 24.10.18
  •  1
Politik
Wir befinden uns mitten in der größten Kapitaltmarktransaktion Europas, manchen ist das nicht bewusst“, sagte Schaunig.

Hypo/Heta-Lösung: Kärntner Landesregierung hebt per Beschluss Amtsverschwiegenheitspflicht hervor

LH Kaiser: Wir tun alles, damit Zukunft Kärntens nicht gefährdet wird – LHStv.in Schaunig: Gibt keinen Verhandlungsspielraum, Land geht mit Beitrag an Grenzen der Leistungsfähigkeit KLAGENFURT. Kärnten werde mit aller Entschlossenheit gegen jeden auftreten, der die lange verhandelte, auf Daten und Fakten beruhende Lösung in der Causa Hypo-Heta – sprich den Anleihenrückkauf – gefährdet. Das betonte heute, Dienstag, Landeshauptmann Peter Kaiser in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit...

  • 02.02.16
Wirtschaft
Filialdirektor Franz Gruber und Wertpapierspezialist Harald Eder mit Fingerpuppen, die am Weltspartag auf die Kinder warten.

Schlafen Kopfpolster-Sparer besser?

Der Weltspartag lockt in die Banken. Wegen der niedrigen Zinsen sind Alternativen zum Sparbuch gefragt. ZELL AM SEE. Der Weltspartag, vor 90 Jahren wegen der Wirtschaftskrise eingeführt, erfreut sich nach wie vor größter Beliebtheit. Die niedrigen Zinsen für Sparbuch und Girokonto werden aber voraussichtlich auch die nächsten zwei Jahre auf diesem Niveau bleiben. Wer deswegen in Gold investiert, hat damit aber ebenfalls kaum Erträge. Auch unter dem Kopfpolster vermehrt sich das Geld nicht. Am...

  • 20.10.15
Wirtschaft

Moody ́s stuft österreichweit landesgarantierte Anleihen zurück Bankenrating der Hypo Tirol Bank unverändert

(red). Bis dato wurden landesbehaftete Anleihen mit dem jeweiligen Rating des haftenden Bundeslandes bewertet – und zwar unabhängig vom Bankenrating. Diese Bewertungsmethode hat die Ratingagentur Moody ́s nun aufgrund der Diskussionen um die Hypo Alpe Adria International geändert und das Rating landesgarantierter Anleihen österreichweit zurückgestuft. Landesgarantierte Anleihen der Hypo Tirol Bank bleiben in der Kategorie „ausgezeichnete Bonität“, verlieren aber zwei Stufen von Aaa auf...

  • 25.02.14
Wirtschaft
Armand Drobesch, Vorstandsdirektor der Sparkasse Korneuburg.

Wertpapiere in NÖ ziemlich unbeliebt

KORNEUBURG. Die spontane Bekanntheit, was ein Wertpapier ist, liegt hierzulande auf äußerst niedrigem Niveau. "Österreich ist das Land der Sparbuchsparer, das ist und bekannt. Trotzdem ist es sehr erstaunlich, dass fast jeder Zweite kein einziges Beispiel für ein Wertpapier nennen kann", erzählt Armand Drobesch, Marktvorstand der Sparkasse Korneuburg AG. Immerhin 48 Prozent konnten die Aktie als eine Form von Wertpapieren nenne, 20 Prozent kamen Anleihen in den Sinn und 18 Prozent Fonds. Alle...

  • 05.06.13
Wirtschaft
Ein Containerschiff bei einem Wendemanöver auf der Elbe bei Hamburg.  FOTO: Güni ART

Der Flop mit der Schiffsanleihe - auch österrichische Kleinanleger haben alles verloren

"Maritime Wirtschaft in schwerer See" Die Krise der Schifffahrt hat bereits im vergangenen Jahr Milliarden Euro Anlage-Gelder vernichtet. Ängstlich blickt eine ganze Branche auf ein düsteres Jahr 2013, das vermutlich viele weitere Schiffs- und Reederei-Insolvenzen mit sich bringen wird. Denn es gibt keine Belege dafür, dass die Krise bereits überstanden ist. Auch wenn es manche Anlageberater ihren Kunden versprechen: Das Jahr 2013 wird Deutschlands Schifffahrts-Branche nicht die große Wende...

  • 19.03.13
Wirtschaft
Hannes Dolzer ist Obmann der Finanzdienstleister in der Steiermark.
2 Bilder

Expertentipps: Finanziell richtig vorsorgen

Klassische Anlageformen sind bei den Österreichern nach wie vor hoch im Kurs. Auch Anleihen erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Verunsicherung gibt es derzeit bei der Prämienbegünstigten Zukunftsvorsorge. Die steirischen Finanzdienstleister erläutern, worauf man als Anleger achten muss. Mit 170 Euro pro Monat sparten die Österreicher lt. IMAS 2012 etwas mehr als im Jahr davor. Den Spitzenplatz der Sparmotive nimmt lt. Anlagebarometer der Bank Austria mit 57 Prozent nach wie vor die Vorsorge...

  • 06.02.13
Gesundheit
v.l.: Heinz D. Kurz, Christian Buchmann, Hannes Dolzer, Bernhard Eschweiler, Moderator Peter Bauregger

Finanzmarkttrends 2013: Unbegründete Angst vor Inflation und moderates Wirtschaftswachstum

Rund 4.500 zusätzliche Arbeitsplätze für die Steiermark, moderates Wirtschaftswachstum, gutes Chancen-Risiko-Potential für Aktien und unbegründete Angst vor Inflation: Auf Einladung der steirischen Finanzdienstleister blickten bei „Finanzmarkttrends 2013“ nationale und internationale Wirtschafts- und Finanzexperten am 21. Jänner 2013 optimistisch in das neue Jahr. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass 2013 für die steirische Wirtschaft ein erfolgreiches Jahr sein wird“, betonte Christian...

  • 23.01.13
Wirtschaft
Hannes Dolzer ist Obmann der steirischen Finanzdienstleister.

Es geht nur sehr langsam voran

Finanzdienstleister Hannes Dolzer über Investmentempfehlungen und den Finanzmarkt 2013. Für die Finanzmärkte 2013 ruft Hannes Dolzer, Obmann der steirischen Finanzdienstleister, vorsichtigen Optimismus aus. Wir haben nachgefragt: Ihre persönliche Einschätzung für die Wirtschaftslage in Österreich im Jahr 2013? Hannes Dolzer: Insgesamt scheint es mir so, dass wir den „Boden der Wirtschaftskrise“ überschritten haben, es aber nur sehr langsam und mit Rückschlägen wieder vorangeht. Es kann...

  • 26.12.12
Wirtschaft

Immobilien locken die Investoren an

OÖ (red). Aus einer Online-Umfrage des Linzer market-Instituts geht hervor, dass mehr als die Hälfte der Befragten mit einer Zunahme der Inflation rechnet. 91 Prozent halten Investitionen in Immobilien als sichersten Schutz des Geldes, 55 Prozent würden Gold kaufen, jeweils knapp die Hälfte würde in Anleihen mit Inflationsschutz investieren oder Bausparverträge abschließen. Auf den Euro wird aber nach wie vor vertraut: Über den Fortbestand des Euros machen sich zwei Drittel ,eher weniger oder...

  • 25.08.11
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.