Bräuche

Beiträge zum Thema Bräuche

Prosit Neujahr 2021

Silvesterbräuche
Es möge gelingen

Am 31. Dezember - bei einem Glas Sekt, zu den Klängen der Pummerin und kurz vor dem Donauwalzer - wünscht man sich »Prosit « oder »Prost « Neujahr. „ Es möge gelingen“, die deutsche Übersetzung, wäre auch etwas hölzern. Das neue Jahr wird begrüßt und das alte mit vielerlei Bräuchen verabschiedet. IM BEZIRK: Wenn um Mitternacht die Böller krachen, die Feuerwerksraketen aufsteigen und die Haustiere sich gequält eine ruhigere Ecke suchen, ist Silvester. Ein Fest nach Papst Silvester I († 31.12 335...

  • Enns
  • Hans Rüdiger Scholl
Anstoßen zu Mitternacht ist nicht nur in Österreich Tradition, doch bereits unsere Nachbarländer haben ganz andere, lustige Bräuche.

Silvesterbräuche weltweit
Zwölf Weintrauben um Mitternacht

Vom Apfelorakel bis zum Ring im Sektglas: Mit diesen Bräuchen begrüßt die Welt das neue Jahr. „Bonne Année“:Wenn die Franzosen das neue Jahr begrüßen, hatten auch vor Corona Böller und Feuerwerk keinen hohen Stellenwert. Lieber treffen sich die Franzosen in einer geselligen Runde, das gemeinsam Essen getreu dem Motto "Speisen wie ein Gott in Frankreich" steht im Mittelpunkt. Neben Stopfleber, Hummer und Austern darf der Champagner keinesfalls fehlen. Auch bei den Griechen hat Silvester viel mit...

  • Stmk
  • Graz
  • Anna-Maria Riemer
Räuchern mit heimischen Kräutern.
1 3 3

Bezirksblätter-Adventkalender 2020
13. Dezember

Weitere traditionelle Bräuche in der Adventzeit >> Der Weihnachtsweizen In burgenländischen Bauernhäusern hat man schon früher, am 13. Dezember zu Lucia, eine Handvoll Weizen in Tellern im Advent "angebaut". Zu Weihnachten bildet die Saat einen dichtes grünes Grasbüschel, in das man als Hinweis auf das Licht, das mit Christus in die Welt gekommen ist, eine Kerze stellt. Versucht doch, diesen schönen alten Brauch selbst in euer Heim zu "zaubern"! Den Weizen über Nacht in Wasser quellen lassen,...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Désirée Tinhof
Mitarbeiter schlüpften in das Gewand des Heiligen Nikolaus und überraschten die Bewohner.
3

SeneCura Bad St. Leonhard
Senioren bekamen Besuch vom Nikolaus

Das Weihnachtsfest rückt immer näher: Das SeneCura-Team lässt gemeinsam mit den Senioren Brauchtümer aufleben. BAD ST. LEONHARD. Obwohl dieses Jahr ein gewohntes Weihnachtsfest nicht möglich sein wird, will man auf geliebte Traditionen und Bräuche im SeneCura Sozialzentrum Bad St. Leonhard nicht verzichten. Ein selbstgebundener Adventkranz schmückt momentan das Haus und auch der Nikolaus stattete den Bewohnern einen Besuch ab.  Klassischer AdventkranzStatt dem gemeinsamen Binden der...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Magdalena hat viele Ideen für Zeit im Schnee, mit diesem Berg an Schneebällen ist sie für die nächste Schneeballschlacht sicher gut gerüstet.
Video 2

Bezirksblätter Adventkalender 2020
Fensterl Nummer 8

Heute, am achten Dezember, ist Mariä Empfängnis. Was an diesem Tag eigentlich gefeiert wird, können Sie im Adventkalender-Beitrag von 2019 lesen. Für dieses Jahr haben wir Kerstin Altenberger getroffen. Die Uttendorferin ist Pfarrgemeinderätin und im Ausschuss "Kinder und Jugend" tätig. Im Video erklärt sie das "Frautragen", das in Uttendorf am 8. Dezember beginnt. Anderorts startet es auch schon früher, etwa mit dem ersten Advent. Den Brauch gibt es etwa in Teilen des Pinzgaus und des Pongaus....

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Johanna Grießer
Seid wie der kleine Weihnachtsengel...
6 7 2

Bezirksblätter-Adventkalender 2020
3. Dezember

Weihnachtsgeschichte: "Der kleine Weihnachtsengel" Es war einmal ein kleiner Weihnachtsengel, der jedes Jahr aufs Neue das Geschehen der Weihnachtszeit bewachte. Stets guten Herzens verbreitete er Frohsinn, wenn die Trauer überwiegte. Er sorgte für Spaß, wenn Langeweile aufkam. Er schenkte Liebe und Zuversicht, wenn sich die Menschen einsam fühlten. Doch in diesem Jahr war der Engel betrübt. Zu jeder Adventszeit gab er sich die größte Mühe, den Menschen ein frohes Fest zu bereiten. Mit der Zeit...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Désirée Tinhof
Die Brüder Maxi (links) und Alex freuen sich auch schon sehr auf den Besuch des Christkinds und halten ihre Weihnachtsmütze schon jetzt – rechtzeitig vor dem Heiligen Abend – parat.
2

Lavanttal
"Wir sagen euch an den lieben Advent ..."

Ein ruhiger Advent mit viel Zeit für alte Brauchtümer und Traditionen steht in den Startlöchern. ST. MICHAEL. Am Sonntag steht der erste Adventsonntag bevor: Insbesondere in der Vorweihnachtszeit werden Brauchtum und Kultur in verschiedensten Formen gelebt. Einige Traditionen leiden unter der Corona-Krise, doch andere können auch in den eigenen vier Wänden ausgelebt werden. Die WOCHE Lavanttal sprach mit Marlies Ruthardt von der Decrignis Brauchtumsgruppe St. Michael über die Bräuche in der...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Turmblasen in Handenberg: Musikkapelle hält Brauchtum hoch!
3

Brauchtum hält Bestand
Turmblasen – Musik in "höchster" Form

Von Weitem erklingt die Musik. Meist an Heiligabend, findet der alt-ehrwürdige Brauch zurück in unsere Gemeinden. Blasmusiker der heimischen Musikkapellen lassen diesen Brauch Jahr ein, Jahr aus wieder aufleben. HANDENBERG (fech). Der Ursprung des "Turmblasen" geht zurück bis ins 15. Jahrhundert. Damals waren es noch die Signale, die vom höchsten Punkt, einem Turm, des Dorfes oder einer Stadt zu hören waren. Dies zählte zu den Aufgaben eines "Türmers". Jener Mann, der den Überblick über seine...

  • Braunau
  • Christina Feköhrer
5

Osterbräuche
Ratschen in Zeiten von Corona

EICHENBRUNN. In Eichenbrunn richtete man sich in den Ostertagen Corona-gerecht ein. Ratscherkinder und Erwachsene waren mit entsprechendem Abstand beziehungsweise im Familienverband unterwegs, um die Tradition des Ratschens fortzuführen. Das funktioniert auch in diesen herausfordernden Zeiten sehr gut und zeigt den Zusammenhalt der Ortsgemeinschaft.

  • Mistelbach
  • Karina Seidl-Deubner
Das neue Werk von Sandra Galatz ist am 31. März erschienen. Im Buch beschreibt sie Traditionen und Bräuche im Salzkammergut.
2

Bräuche im Salzkammergut
Buch über Österreichs "zehntes Bundesland"

"Bräuche im Salzkammergut" lautet der Titel des neuen Buches von Sandra Galatz. Bei uns stellt sie ihr Werk vor. Die gebürtige Gmundnerin Sandra Galatz studierte Französisch, Geografie, Wirtschaftskunde sowie Alpenländische Volksmusik und promovierte im Fach Volkskunde/Europäische Ethnologie. Ihre erste Publikation "Volksmusik im Salzkammergut – Der Pfeifertag" veröffentlichte sie mit 19 Jahren. Wir haben mir ihr über das neueste Werk "Bräuche im Salzkammergut – Gelebte Tradition im...

  • Stmk
  • Liezen
  • Christoph Schneeberger
In der Karwoche werden heuer keine öffentlichen Gottesdienste in der Markuskirche statt finden.
2

Lavanttal
Krise stärkt Beziehung mit Gott

Die aktuelle Situation bietet die uns Chance, kirchliche Rituale neu zu gestalten und zu Hause eine noch stärkere Gemeinschaft zu bilden. WOLFSBERG. Seit einiger Zeit hält Pfarrer Christoph Kranicki Messen ab, denen die Bevölkerung lediglich durch einen Live-Stream beiwohnen kann. Aktuelle Entwicklungen rund um den Corona-Virus treffen heuer auch die Karwoche: Eines der wichtigsten Feste im Kirchenjahr kann nicht in gewohnter Form gefeiert werden. Gläubige bleiben stattdessen durch...

  • Kärnten
  • Lavanttal
  • Simone Koller
Das Räuchern - ein schöner Brauch.
1 2 3

Bezirksblätter-Adventkalender 2019
18. Dezember

>> Die Herbergsuche Die Herbergsuche ist ein alter Brauch, der heute wieder neu entdeckt wird. Dabei wird an die Heilige Familie erinnert: Vergeblich suchte sie in Bethlehem nach einer Herberge. Früher wurde die Szene mancherorts sogar nachgespielt. Heute kennen wir, dass ein Bild der Heiligen Familie oder eine Mutter-Gottes-Statue von Familie zu Familie gebracht wird. Die Übergabe ist mit einer kurzen Adventfeier verbunden. Meist werden von den Familien noch Verwandte und Freunde eingeladen,...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Désirée Tinhof
Die "Pudelmuatan" sind in Weiz noch jedes Jahr unterwegs. In der letzten der zwölf Rauhnächte ziehen sie stumm von Haus zu Haus.

Alte Bräuche
Vom Krampus, Pudelmuata und "Frisch und G‘sund"

Bräuche sind in der Steiermark noch vielerorts erlebbar: Tracht, Mundart, Tanz und Handwerk sind wichtige Bestandteile des steirischen Alltags. Auch das Brauchtum ist bei uns nicht wegzudenken, stark verbunden mit den vier Jahreszeiten und der Natur begleiten Bräuche von Frühling bis Winter die Lebensweise der Menschen. Bräuche schaffen ein Gemeinschaftsgefühl und zeigen sich oft als Übergangsriten zwischen Jahreszeiten. Seit jeher sind die Jahreszeiten wichtige Abschnitte im Jahresverlauf, die...

  • Stmk
  • Weiz
  • Josef Hofmüller
Adventkranz
1 2 4

Bezirksblätter-Adventkalender 2019
4. Dezember

Alle Jahre wieder! Der Advent ist auch die Zeit für Brauchtum und Besinnlichkeit. Das Aufstellen der Barbarazweige, das Weihnachtsgras, die Rorate usw. - hier findest du die schönsten traditionellen Adventbräuche, die die Vorweihnachtszeit verschönern.  >> Der Adventkranz Vor über 150 Jahren gab es in der Nähe von Hamburg einen Pfarrer, der hieß Johann Hinrich Wichern. Er gab Kindern und Jugendlichen, um die sich sonst niemand kümmerte, ein Heim und sorgte für sie. Mit einfachen Mitteln...

  • Bgld
  • Eisenstadt
  • Désirée Tinhof
Beim Perchtenlauf in der Millennium City sorgten die Stuppacher Höllenfürsten für Angst und Schrecken.
1 6

Brauchtum in der Brigittenau
Höllischer Perchtenlauf in der Millennium City

Für Angst und Schrecken sorgten die Stuppacher Höllenfürsten beim Perchtenlauf in der Millennium City. Für alle die es lieber besinnlich mögen, warten im Weihnachtsdorf allerlei Workshops, Kinderschminken und -spiel oder der klassische Punsch. BRIGITTENAU. „Die Perchten sind los!" hieß es am Samstag, 30. November,  in der Millennium City. Mit ohrenbetäubendem Getöse aus Glocken, Schellen und anderen höllischen Instrumenten trieben die teuflischen Gesellen die bösen Geister des kommenden Winters...

  • Wien
  • Brigittenau
  • Kathrin Klemm
Zu Weihnachten sollen Barbarazweigerl blühen.

Region
Weihnachten ist Zeit der Bräuche

In der stillsten Zeit werden alte Traditionen wieder auferweckt. URFAHR-UMGEBUNG. Gerade die Advent- und Weihnachtszeit sind sehr brauchtumsträchtige Momente. Zu den bekanntesten Bräuchen in dieser Zeit gehören sicherlich der Adventkranz und der Nikolaus. Weitere Bräuche in der Region: Das Räuchern und das damit verbundene Vertreiben von Geistern und Dämonen ist ein sehr alter Brauch. Es gibt vier Rauhnächte, an welchen davon geräuchert wird, ist von Region zu Region unterschiedlich. Das...

  • Urfahr-Umgebung
  • Veronika Mair
In Bulgarien gibt es zu Weihnachten Fisch in vielen Varianten.
2

Weihnachtszauber
Advent der Kulturen

Beim Advent der Kulturen in Wagrain steht dieses Jahr die Region Burgas in Bulgarien im Mittelpunkt. Neben einer Ausstellung im Pflegerschlössel wird es auch beim Adventmarkt viel über deren Bräuche zu sehen geben. WAGRAIN. "Jesus, die Völker der Welt!" heißt es in der vierten Strophe des berühmten Weihnachtsliedes "Stille Nacht". Für den Kulturverein Blaues Fenster ist das der Auftrag auch andere "Völker" bzw. Kulturen zum Wagrainer Advent einzuladen. Dieses Jahr werden die Rituale und Bräuche...

  • Salzburg
  • Pongau
  • Anita Marchgraber
Pfarrer Harald Mattel ist als Bischofsvikar der Diözese für die Jugendarbeit zuständig.

Weihnachtszauber
VIDEO: Über Bräuche und Glauben

Im Gespräch erzählt Pfarrer Harald Mattel über die Geschenke der Weihnachtszeit. Interview von Gertraud Kleemayr SEEKIRCHEN. Weihnachten naht. In der Vorweihnachtszeit und beim Fest zur Geburt Jesu wird spürbar, dass diese Zeit nicht allein von Geschenken und Genuss geprägt ist. Was ist an der Adventszeit aus Glaubenssicht so besonders? HARALD MATTEL: Die Erwartung und Sehnsucht nach Heil spricht die Menschen an. Der Advent nimmt diese Sehnsucht auf und tut eine Perspektive auf Heil auf: Wir...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Gertraud Kleemayr
Da die Gänse Martin von Tours verrieten, der sich in deren Stall versteckte, wurden sie zu „Martinigänsen“.

Geschichte und Brauchtum
Martini, Laternenfest und Faschingsbeginn

Der 11. November ist Martinstag, Faschingsbeginn und hat verschiedenen Bräuche. FLACHGAU. Der kommende Montag, 11.11., ist ein besonderer Tag im Jahreskreis, an dem sich zahlreiche Bräuche erhalten haben. Martin von Tours Namenspatron ist Martin von Tours, der vor rund 1.700 Jahren in Ungarn geboren wurde und später im heutigen Frankreich lebte. Dort taufte ihn Bischof Hilarius von Poitiers im Jahr 356. Bekanntheit erlangte er vor allem dadurch, dass er vor den Toren von Amiens seinen Mantel...

  • Salzburg
  • Flachgau
  • Bettina Buchbauer
Der Weg zum Goldhochzeitspaar wurde mit Musik und stärkenden Getränken unterstützt
40

Traditionen aus dem Dorfleben
Ein goldener Baum zur goldenen Hochzeit

Luisa und Franz Fleischhacker aus Kroatisch Minihof feierten vergangenes Wochenende ihre Goldene Hochzeit. Zu diesem Anlass scheuten die Männer des Ortes keine Mühe und stellten ihnen einen gewaltigen, geschmückten Baum zur Hochzeit auf. Anschließend wurde mit dem noch immer jung gebliebenen Hochzeitspaar zwei Tage lang ausgiebig gefeiert.

  • Bgld
  • Oberpullendorf
  • Gesa Buzanich
2

Maibaum
Maibaum

Wo wachsen diese ,wipfellosen ,  ( Mai ) Bäume ??? Anfragen an : FF Waiern

  • Kärnten
  • Feldkirchen
  • Huberta Alois
Ministranten der Pfarre Großwilfersdorf überbrachten mit "Klachln" und "Ratschen" den österlichen Segensgruß.
3

Brauchtum zur Osterzeit
"Oachklachln" in der Pfarre Großwilfersdorf

GROSSWILFERSDORF. Weihfeuertragen am Karsamstag kennt man ja in so mancher Region als österliches Brauchtum. In der Pfarre Großwilfersdorf gibt es seit über 80 Jahren außerdem das sogenannte "Oachklachln". Auch heuer besuchten Ministranten am Gründonnerstag und am Karfreitag alle Familien der Pfarre Großwilfersdorf mit ihren "Klachln" und "Ratschen" und überbrachten damit den österlichen Segensgruß. Als Dank für ihren wichtigen Dienst in der Pfarre erhielten sie von den besuchten Familien bunte...

  • Stmk
  • Hartberg-Fürstenfeld
  • Veronika Teubl-Lafer
1 1 39

Ostern
Osterbräuche

Der Karsamstag mit all seinen Bräuchen stand heuer definitiv unter Petrus‘ schützender Hand. Schon der Morgen begann bei strahlendem Sonnenschein vor den Kirchen mit der Feuerweihe. Die „Weichfeiatroga“ holen das Feuer und bringen es von Haus zu Haus. Früher glaubte man, dass geweihtes Feuer im Ofen zum Gelingen des Osterbrotes und auf den Feldern zum Abwenden von Unwetterschäden beiträgt. Heute soll der Besuch der Weihfeuerträger dem ganzen Haus Segen bringen - und den Kindern ein Taschengeld,...

  • Stmk
  • Mürztal
  • Tamara Himsl

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.