Hatschek

Beiträge zum Thema Hatschek

Geruchsbelästigung Zementwerk Hatschek
Keine Einigung nach erstem Verhandlungstag

GMUNDEN, PINSDORF. Am vergangenen Mittwoch fand am Bezirksgericht Gmunden der erste Prozesstag zwischen dem Zementwerk Hatschek und den vier Anrainergemeinden statt. Die vier Kommunen wollen die Einhaltung einer schriftlichen Vereinbarung aus dem Jahr 1996 einklagen. Damals hat sich das Unternehmen unter anderem verpflichtet, die Abgase mithilfe der modernsten und besten Technik zu reinigen. Hatschek hat im Vorjahr diese Vereinbarung einseitig gekündigt und gab damals an, dass ein...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller

Gemeinderat in Gmunden
Stadt beschließt weitere rechtliche Schritte gegen Zementwerk

Gemeinderat in Gmunden beschließt weitere rechtliche Schritte gegen Zementwerk Hatschek. GMUNDEN. Wie bereits berichtet, wird in der Causa Zementwerk Hatschek vom Wiener Rechtsanwaltsbüro List im Auftrag der Gemeinden und des Bürgerbeirates Zementwerk ein Schlichtungsverfahren angestrebt. Dazu haben die vier betroffenen Kommunen Gmunden, Pinsdorf, Ohlsdorf und Altmünster in der jeweiligen Gemeinderatssitzung die Einleitung des Verfahrens beschlossen. Bürger der angrenzenden Gemeinden beklagen...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
6

Bürgerbeirat schaltet Rechtsanwalt ein
"Dachte, Zementwerke können nicht stinken"

Bürgerbeirat Hatschek und betroffene Gemeinden schalten Wiener Rechtsanwaltskanzlei ein. PINSDORF. Am vergangenen Freitag, 10 Uhr, erhielt die Geschäftsführung der Zementwerk Hatschek GmbH ein Aufforderungsschreiben der List Rechtsanwalts GmbH. Der Bürgerbeirat Zementwerk Hatschek fordert von den Vertretern des Zementwerkes die komplette Einhaltung der Vereinbarung aus dem Jahr 1996 und den Einsatz der aktuell bestverfügbaren Techniken. "Wir wollen den alten Zustand so schnell wie möglich...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller
Umweltstadtrat Dominic Hörlezeder, Matthias Matschek, Bürgermeisterin Ursula Puchebner und Vizebürgermeister Michael Wiesner.
1 3

Mega-Deal
Stadt Amstetten kauft die Forstheide

Mega-Deal zwischen Stadt und Hatschek: 3,9 Millionen Euro kosten die 210 ha des Amstettner Naturjuwels. AMSTETTEN. Die Stadtgemeinde Amstetten erwirbt vom Grundeigentümer Matthias Hatschek ein 2.109.852 m2 großes Areal um 3,9 Millionen Euro. Das Gebiet umfasst das Heidegebiet von Greinsfurth bis Neufurth. Der "Wald der Amstettner" Ziel sei es das Naherholungsgebiet für die Amstettner zu sichern, erklärt der für die Finanzen verantwortliche Vizebürgermeister von Amstetten Michael Wiesner (SPÖ),...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger

Großinvestition bei Hatschek
Betriebsstart der Bahnentlade-Anlage Hüttensand

GMUNDEN. Mit der Bahnentlade-Anlage Hüttensand wurde im Herbst 2018 ein wichtiger Meilenstein des Investitionsprojektes im Zementwerk Hatschek in Betrieb genommen. Die Erweiterung der Lagerkapazitäten für Hüttensand auf rund 2.400 Tonnen ermöglicht mehr Anlieferungen per Bahn und macht damit eine Reduktion der LKW-Anlieferung um 4.000 Silofahrten pro Jahr und eine erhebliche CO2-Reduktion möglich. Hüttensand im Zementwerk Hatschek Hüttensand ist ein für die Zementindustrie wichtiger Rohstoff,...

  • Salzkammergut
  • Kerstin Müller

Schloss Starhemberg - das Haager Juwel

100 Jahre im Besitz der Familie Hatschek Das stattliche Schloss Starhemberg liegt auf einem bewaldeten Hügel von Haag, ist weithin sichtbar und hat eine bewegte Geschichte. Seit 100 Jahren gehört das Schloss der Familie Hatschek. Es präsentiert sich heute dank der Aktivitäten der Besitzer und des Heimatvereines in einem ausgezeichneten Zustand. Auf Grund des Jubiläums "100 Jahre im Besitz der Familie Hatschek" hat der bewährte Geschichtsforscher Kons. OSR Franz Schoberleitner einen Vortrag...

  • Grieskirchen & Eferding
  • Johann Voraberger
Moderne Forstwirtschaft:  Unterholz und Laufstrecken sind schwer in Mitleidenschaft gezogen.
7

Harvester wüteten in der Forstheide

Wahrscheinlich aus für Schotterabbau in der Forstheide, massive Schlägerungen sorgen für Aufregung Amstetten. Matthias Hatschek hat die Forstheide gekauft, um sie wirtschaftlich zu nutzen. Dabei kollidieren seine Interessen immer wieder mit denen der Lokalpolitik und der Anrainer. Zwei Harvester zogen nun eine Spur der Verwüstung. Wer derzeit durch den Heidewald zwischen Amstetten und Ulmerfeld-Hausmening wandert, traut seinen Augen nicht: Umgeknickte Bäume, zerstörtes Unterholz, aufgewühlter...

  • Amstetten
  • Anna Eder

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.