Leserbrief

Beiträge zum Thema Leserbrief

Lokales
Leserbrief Alfred Meindlhumer über den neuen Radweg Haager Lies.

Leserbrief
"Radweg statt Eisenbahn"

Leserbrief von Alfred Meindlhumer aus Grieskirchen zum Thema "Radweg Haager Lies". "Die Stillegung der 'Haager Lies' war wohl eine der größten Dummheiten der letzten Zeit, was Verkehrs- und Klimapolitik sowie Raumplanung betrifft. Da gibt es eine Bahnstrecke, die eine ganze Region an die wichtigste Bahnachse Österreichs, nämlich die Westbahnstrecke anbindet. Statt sie mit entsprechendem Fahrplan zu attraktivieren, ev. zu elektrifizieren, legt man sie still und baut stattdessen einen...

  • 17.02.20
  •  1
Lokales
Schicken Sie uns gerne Ihre Leserbriefe an grieskirchen.red@bezirksrundschau.com

Leserbrief
"Aufschwung für den ländlichen Raum"

Leserbrief von Lotte Hahnreich aus Pram zum Thema "Aufschwung für den ländlichen Raum": "Seit Jahren wird immer wieder verlangt, dass weniger fruchtbares Land versiegelt wird. Ja, wir stehen vor einer Wahl und jetzt wird gejammert und mit vielen (alten) Vorschlägen versucht die Versiegelung von Böden ein zu dämmen. Das kommt bei mir an wie eine Beruhigungspille. Nur –  Worte allein genügen ja nicht! Die Verantwortlichen – also die Baubewilligungsbehörden und deren Verantwortliche – hätten...

  • 13.02.20
Lokales

Leserbrief
"Ein großes Dankeschön" – Hilfe bei Verkehrsunfall

Leserbrief von Gert und Ute Schaser aus Ilmenau/Thüringen zum Unfallbericht vom 27. September 2019. Wegen eines Reifenplatzers stürzte ein Wohnmobil auf der A8 um. "Wir, mein Mann und ich, hatten am 27. September 2019 auf der A8 einen schweren Unfall mit unserem Wohnmobil infolge eines Reifenplatzers. Ihre Zeitung, die BezirksRundschau, berichtete davon am gleichen Tag. Uns ist "Gott sei Dank" bis auf leichte Verletzungen nichts passiert! Wir haben das dringende Bedürfnis, all denen zu...

  • 16.10.19
Leute
Leserbrief von Siegfried Lumetsberger aus Peuerbach.

Leserbrief
Trinkwasser, ein wertvolles Gut, auch vom hauseigenen Brunnen!

Leserbrief zum Artikel "Wasser ist ein wertvolles Gut" Trinkwasser, ein wertvolles Gut, auch vom hauseigenen Brunnen! Das OÖ Wasserversorgungsgesetz regelt den Anschlusszwang, dass alle einmal an die öffentliche Wasserversorgung anschließen müssen. Auch diejenigen, die ihre bestehenden Hausbrunnen oder Arteser-Brunnen schon vor der Verlegung einer öffentlichen Wasserleitung errichten mussten, um überhaupt Trinkwasser für ihr eigenes Heim zu bekommen. Ist es sozial gerechtfertigt, dass...

  • 18.06.19
Leute
Leserbrief von Hermine Raab

Leserbrief von Hermine Raab
Mehr Radwege schaffen

Leserbrief zum Artikel "Klimaschutz beginnt vor Ort" Um Menschen zum Bewegen zu bringen muss man auch Radwege schaffen, die gekennzeichnet sind. Ich bin sehr überrascht, wie weit Slowenien fortgeschritten ist. Die Radwege sind alle in rot gehalten und die Autofahrer sind diszipliniert und achten sehr darauf. Jede Stadt wo wir waren hat solche Radwege, das vermisse ich sehr. Jetzt ist die Zeit der Elektroräder, es gibt nicht einmal einen Radweg von Eferding nach Linz, wo so viele Radler...

  • 08.05.19
Lokales

Leserbrief
"Sichtweisen"

Leserbrief – Gedicht von Hubert Kronlachner aus Grieskirchen "Sichtweisen" Wenn man seine Ansicht äußern will, benötigt dies ein Feingefühl, Einsicht wird dadurch geweckt, ja, gar Zuversicht entdeckt. Will man etwas in Aussicht stellen bei manch gar schweren Fällen, Vorsicht ist da angebracht, kurz, Umsicht mit Bedacht. Ja, man muss da Rücksicht nehmen bei Umständen nicht angenehmen, wo auch Nachsicht ist geboten, nur das verdient erst gute Noten. Eine Übersicht dabei...

  • 14.01.19
Lokales

Leserbrief: "Kater Fritzi"

Brigitte Schamberger zum Artikel Kater "Fritzi" von Jäger erschossen vom 14. Mai. Mit großem Interesse las ich den Artikel „Kater Fritzi von Jäger erschossen“ vom 17./18. Mai eines leider nicht genannten Redakteurs Ihrer Rundschau. Ihm/Ihr möchte ich gratulieren zu so einem hervorragend recherchierten , absolut objektiv und neutral gehaltenen Bericht zum Anlassfall Jäger – Katzer. Er/ Sie lässt sogar Bezirksjägermeister Kapsamer zu Wort kommen. Dadurch erst gingen mir so richtig die Augen...

  • 23.05.18
Lokales

Leserbrief: "Katze getötet – Muss das sein?"

Joseph Klaffenböck zum Artikel: Kater "Fritzi" von Jäger erschossen vom 14. Mai. Die Antwort vorweg: Auch wenn es sein darf, so muss und sollte das nicht sein. In der vorliegenden Erstausgabe des OÖ Jagdgesetzes aus 1965 (Beschluss 22. August 1964) ist festzustellen, dass die Diktion bis dato am § 47 exakt ident ist, obwohl sich der Stellenwert der Haustiere, insbesondere der Katzen in der Gesellschaft diametral geändert hat. Es ist mehr als bemerkenswert, dass die offizielle Jagd...

  • 22.05.18
Lokales
Die Schüler hatten alle Hände voll zu tun – sogar einen verrosteten Einkaufswagen fanden sie.
2 Bilder

Schüler der NMS Neumarkt-Kallham setzen sich für die Umwelt ein

Leserbrief der Schüler der 4.a, NMS-Neumarkt/Kallham zum Thema "Richtige Müllentsorgung". Liebe Leserinnen und Leser! So wie jedes Jahr führten wir – die Schülerinnen und Schüler der NMS-Neumarkt/Kallham – auch diesmal die Flurreinigungsaktion im Gemeindegebiet von Neumarkt durch. Wir finden diese Aktion wichtig, da wir dadurch etwas Gutes für die Umwelt beitragen, auch wenn es nicht immer Spaß macht, den Mist unserer Mitmenschen zu entfernen. Wir waren wirklich erstaunt, wie viel Müll...

  • 22.02.18
Lokales

Leserbrief: Parkplatzsituation in Grieskirchen

Zum Artikel "Parkplatznot in Grieskirchen" vom 18./19. Jänner 2018 Ich zähle mich zu den regelmäßigen Lesern Ihrer Rundschau. Sehr überrascht war ich, als ich in der Ausgabe Nr. 3, Seite 7 das Foto meines Autos sah (auf dem Gehweg entlang der Trattnach). Wie es dazu kam und welchen dringenden Handlungsbedarf ich dahinter sehe, möchte ich kurz anführen. Ich hatte an diesem besagten Tag einen dringenden Arzttermin beim Lungenfacharzt. Aufgrund meiner Lungenerkrankung kann ich nur kurze Strecken...

  • 24.01.18
Lokales

Leserbrief: Danke für die helfenden HÄND

Fritz Baumgartner aus St. Georgen an der Gusen dankt den ehrenamtlichen Lebensrettern aus Grieskirchen. WAIZENKIRCHEN/ST. GEORGEN AN DER GUSEN. HÄND, der HausÄrzteNotDienst und das Rote Kreuz und der Notärzte, diese verdienen zum Jahresabschluss mal eine Zeitungsnotiz mit einer deutlichen Danksagung. Kürzlich hatte ich in Waizenkirchen als Augenzeuge in 2 unabhängig zueinander stehenden Fällen an Sonntagen binnen 4 Wochen zufällig eine sehr berührende nahe Begegnung mit HÄND, mit dem...

  • 18.12.17
Lokales

Leserbrief: Gallisches Österreich

Die Sondierungsgespräche für eine neue „Blau-Blaue“ Regierung sind zur Zeit voll im Gange und es schaut sehr gut aus, dass bis Weihnachten der sprichwörtliche „Weiße Rauch“ aufsteigen wird, was im Vatikan den Beginn einer neuen Ära bedeutet. In Österreich richten sich jedoch die Augen der Beobachter, auf den sog. „blauen Rauch“, sprich ob das zäh ausverhandelte Rauchverbot in der Gastronomie tatsächlich umgesetzt wird? Österreich ist derzeit das einzige Land in der EU, in dem eine sehr...

  • 13.11.17
Lokales

Leserbrief: "Ausgedieselt"

Leserbrief zum Thema: "Biobauern bleiben beim Dieselmotor", von Sepp Malzer aus Schlüßlberg. Der Dieselmotor hat es jetzt schwer – aber "ausgedieselt" hat es noch lange nicht. Biobauern bleiben beim Dieselmotor! Rudolf Diesel, der Erfinder des Dieselmotors, wusste bereits vor 150 Jahren, dass man einen Dieselmotor auch sauber und umweltschonend betreiben kann. Was machte Rudolf Diesel anders als heute? Er nahm keinen Erdöldiesel, sondern Pflanzenöl, genau genommen Nussöl. Mit Pflanzenöl kann...

  • 21.09.17
  •  1
Lokales

Leserbrief: Der Elektroauto-Schmäh

Leserbrief zum Artikel "Elektroautos auf der Überholspur?" vom 14./15. September In Österreich sind circa 4 Millionen Autos zugelassen. Nehmen wir an, dass eine Million Elektroautos zugelassen sind und zum Aufladen der Batterien etwa 16 Ampere benötigt werden. Dann rechen Sie sich aus, wie viele Kraftwerke benötigt werden, noch dazu wo in Österreich der meiste Strom importiert wird. In Deutschland werden Kohlekraftwerke in Betrieb genommen, da diese die billigste Lösung sind. Es spielt...

  • 15.09.17
Lokales

Leserbrief: Hochwasserplan für Eferding

Leserbrief zum Artikel: "Dem Hochwasser Platz schaffen" vom 13./14. Juli 2017. Es muss doch mit etwas Verstand und Leichtigkeit möglich sein, links und rechts der Donau entlang, Auffangbecken mit mit je einem Fassungsvermögen von einer Million Kubikmeter zu ermöglichen. Und uns zig Millionen an Steuergeldern ersparen. Mir ist klar, dass ein Vorschlag meinerseits für diese Herrschaften uninteressant ist, da die Wagenräder große Dollar ziehen, die so manche Personen schon im Blick haben und...

  • 20.07.17
Lokales

Leserbrief: "Wo sind die Bienen?"

Es ist Frühling, die Natur erwacht und alles blüht. Sollte man nicht ein Summen hören, wenn man unter einem blühenden Kirschbaum steht oder man am Wegesrand am blühenden Löwenzahn vorbeigeht? Ich sehe einige Hummeln, vereinzelt auch einmal eine Biene, aber ein Summen ist nicht zu vernehmen. Wo sind die Bienen? Tot! Sehr, sehr viele von ihnen haben schon den Winter nicht überlebt. Jetzt wäre eigentlich die Zeit neue Bienenvölker aufzubauen. Doch neben der Varroamilbe und einigen Krankheiten, hat...

  • 18.05.17
Wirtschaft
WKO Grieskirchen & Eferding: Michael Pecherstorfer, Hans Moser, Laurenz Pöttinger.

Leserbrief der WKO: "Betroffenheit über AK-Video"

"Hunderte Unternehmer kennen wir aus unseren Kontakten persönlich. Von den weit mehr als 1.000 Arbeitgeber-Betrieben in den Bezirken Eferding und Grieskirchen haben über 90 Prozent „nur“ bis zu 19 Mitarbeitern. Vieles sind Familienbetriebe und/oder Traditionsbetriebe mit sehr engen, großteils freundschaftlichen Kontakten zwischen Unternehmern und Mitarbeitern. Experten von Bilanzen erzählen von Unternehmern, deren Gewinn oft deutlich unter dem Einkommen mancher Mitarbeiter liegen soll, da ist...

  • 03.05.17
Lokales

Leserbrief: AMA-Gütesiegel garantiert 100 Prozent österreichische Herkunft

Leserbrief zum Beitrag "Team Stronach fordert Lebensmittel-Gütesiegel und Genuss-Steuer", erschienen in der Ausgabe vom 23./24. Februar 2017. Die Behauptungen von Abg. Lugar und Steinbichler vom Team Stronach, dass das AMA-Siegel nicht garantiert, dass ein Schwein in Österreich aufgewachsen ist, ist falsch! Das staatlich anerkannte AMA-Gütesiegel garantiert zu 100 Prozent, dass das Tier in Österreich geboren, aufgewachsen und geschlachtet wurde. Die Einhaltung der Richtlinien wird von einer...

  • 02.03.17
Lokales

Leserbrief zur Schulkooperation Aschach-Hartkirchen

ASCHACH. Es ist nicht nur aus Sicht der Steuerzahler hinterfragenswert, dass ein bereits saniertes Objekt, in welchem die Sekundarstufenschüler beider Gemeinden locker Platz finden würden, geschlossen werden soll, um einen etwa ein Kilometer Luftlinie entfernten Standort zukunftsfit zu machen: Wer unnötigerweise lieber viel Geld für den Erhalt überkommener Strukturen anstatt für den wohl unbestritten essentielleren pädagogischen Förderbedarf in den Klassen in die Hand nimmt, der spart nämlich...

  • 28.02.17
Lokales

Leserbrief Team Stronach

mit einiger Überraschung habe ich die Zitate von Hrn. Abg. Lugar und Abg. Steinbichler gelesen, vor allem jenes: „Das AMA-Siegel sagt nicht aus, ob das Schwein auch in Österreich aufgewachsen ist, sondern nur, ob es hier geschlachtet wurde. …“ Offenbar herrscht hier eine große Wissenslücke bei den Protagonisten des Team Stronach. Bereits mehrere Male haben wir die Abgeordneten dieser Gruppierung sowohl schriftlich als auch persönlich über die genaue Herkunftsregelung beim rot-weiß-roten...

  • 28.02.17
Lokales

Leserbrief: "Ja" ohne Steegen

Leserbrief zur Gemeindefusion von Peuerbach, Steegen, Bruck-Waasen "Ja", leider ohne Steegen – aber die Freude überwiegt über das "Ja" in Bruck-Waasen und Peuerbach. Bis vor wenigen Jahren hätte ich nicht im Traum daran gedacht, dass ich eine Zusammenlegung als aktiver Gemeindemandatar noch miterleben darf. Sie ist nicht so optimal oder wie erhofft, aber für mich ist dies das zweitbestmögliche Ergebnis. Das Ergebnis in unseren drei Gemeinden ist zwar demokratisch zu akzeptieren, aber wie unser...

  • 15.11.16
Lokales

Leserbrief: "Logisch & notwendig"

Leserbrief zur Gemeindefusion Peuerbach, Steegen und Bruck-Waasen In Peuerbach geboren und aufgewachsen, habe ich es anfangs nicht gewusst und lange nicht verstanden, dass Peuerbach mit den umliegenden Ortschaften aus drei Gemeinden besteht. Heute weiß ich, dass das Ziehen von Gemeindegrenzen vor circa 170 Jahren um die Revolutionszeit 1848 für die Bevölkerung damals wichtig war. In den letzten 70 Jahren sind aber nicht nur die Häuser, es ist auch die Bevölkerung in allen Belangen zu einer...

  • 03.11.16
Lokales

Leserbrief: "Ja zur Fusion"

Leserbrief zur Gemeindefusion Peuerbach, Steegen und Bruck-Waasen Die Gemeindefusion ist der letzte Schritt, der noch zum Zusammenleben in den drei Gemeinden fehlt. Diese sind eigentlich schon eins – sowohl in der Zusammenarbeit als auch im realen Leben. Da die Gemeinden Bruck-Waasen und Steegen keine eigenen Gemeindezentren haben, spielt sich fast alles in Peuerbach ab. Für die Jugend sind diese Grenzen in den Köpfen größtenteils nicht mehr vorhanden. Die Fusion der Verwaltungen ist nur mehr...

  • 03.11.16
Lokales

Verständnis der Naturnützer ist gefordert

Leserbrief von Joseph Klaffenböck zu "Wanderer fühlen sich schickaniert" Da der Zugang zur Ruine Stauf weiterhin möglich ist, obgleich zu steil und zeitaufwändiger (5 Minuten!), hat sich für die Besucher nichts geändert, außer dass unberechtigte Emotion geschürt werden („…dieser Weg war seit Menschengedenken geöffnet“. Seit Menschengedenken ist allerdings auch der Kopf rund, damit das Denken seine Richtung ändern kann.) Im Gegenzug wird dem eingeräumten ökologischen Stellenwert noch mehr...

  • 02.08.16
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.