Tempel

Beiträge zum Thema Tempel

Leute
3 Bilder

Bildungsreise
Kultur und Religionen, eine Fahrt die verbindet

Unter dem Motto „Vielfalt verbindet“ findet heuer zum zweiten Mal eine multireligiöse Bildungsreise statt. Während es im Februar dieses Jahres nach Rom ging (die Tiroler Tageszeitung und Meinbezirk berichteten darüber), plant der Initiator der damaligen Reise, Gerhard Egger, Bischof der Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage und aktueller Sprecher der Multireligiösen Plattform Innsbruck, am 27./28. September eine ähnliche Bildungsfahrt mit Bus nach Frankfurt am Main. Es werden neben...

  • 28.08.19
Leute
Der vor kurzem errichtete und bereits eingeweihte Tempel in Rom
2 Bilder

Religionen
Überraschung bei der Generalkonferenz in Salt Lake City

Zweimal im Jahr hält die Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzen Tage (Spitzname Mormonen) im Konferenzzentrum in Salt Lake City, USA, eine zweitägig anberaumte Tagung ab, die weltweit über Radio, Fernsehen, Internet und Satellit übertragenen wird. Bei dieser Konferenz werden nicht nur aktuelle religiöse Inhalte debattiert, sondern auch zukünftige Akzente der als besonders familienfreundlich bekannten Religion verlautbart. Zur Überraschung der Mitglieder in Österreich wurde die Errichtung...

  • 08.04.19
  •  3
Lokales
Gedenken: Lichtinstallationen markieren die ehemaligen Standorte der 25 Wiener Synagogen.
4 Bilder

Jüdische Vergangenheit
Erster Gedenkspaziergang in der Brigittenau

Beim ersten Gedenkspaziergang durch den Bezirk wurde an die jüdische Vergangenheit erinnert. BRIGITTENAU.  Sechs Monate. So lange dauerte die Organisation des ersten Gedenkspazierganges durch die Brigittenau, erzählt Bezirkschef Hannes Derfler. „Es sollten Fachleute vor Ort sein, denn es soll ja einen Mehrwert für die Leute haben.“ Und Experten gab es einige. Auf einer Länge von über einem Kilometer hatte der Gedenkspaziergang fünf Stationen. Rund 50 Personen spazierten, beginnend beim...

  • 04.03.19
Lokales
7 Bilder

Abriss des Stupas sind Fake News

GRAFENWÖRTH / NÖ (pa). Vermehrte Anfragen veranlassen das Stupa-Institut zu folgender Klarstellung: "Aus Anlass zahlreicher Presse-Anfragen stellt das Stupa Institut hiermit klar, dass die Behauptungen von den Stupa Gegnern unbegründet sind und nicht den Tatsachen entsprechen. Der Stupa wird nicht abgerissen. Die Bauarbeiten am Stupa sind in vollem Gange und gehen gut voran. Solche Fake News, die von Gegnern verbreitet werden, sind Feinde der Religionsfreiheit und schaden der Toleranz des...

  • 06.06.18
Lokales
2 Bilder

Hietzing, eine stumme Gedenkstätte

An der Ecke Eitelbergergasse / Neue Welt Gasse wurde 1928 eine Synagoge (auch Hietzinger Tempel genannt) errichtet. Sie war architektonisch hochinteressant, auf der Höhe der Zeit. Ihr wurden nur 10 Jahre beschieden, im Nov. 1938 wurde sie von der Nazibagage verwüstet und zerstört. Seit einigen Jahren steht dieses schlichte Gedenk-Mal an der Ecke und informiert und mahnt, dass wir bitte vielleicht doch aus der Geschichte lernen. Hetzen, Zündeln, das Streuen von Verleumdungen ist leider heute...

  • 16.04.18
  •  1
  •  3
Lokales
Shakiri Juen im Gespräch mit Bezirksblatt-Redakteurin Karin Zeiler.
3 Bilder

Sprechstunde für Stupa-Projekt startet im März

Shakiri Juen steht Interessierten Rede und Antwort am Grafenwörther Gemeindeamt. Die Bezirksblätter trafen die 36-Jährige schon vorab. KIRCHBERG / GRAFENWÖRTH. "Aufgrund der Meinungsverschiedenheiten und der unterschiedlichen Positionen sehe ich es als wichtige und wertvolle Aufgabe für Interessierte, Befürworter, Kritiker und deren Anfragen und Anliegen da zu sein", sagt Shakiri Juen. Wie die Bezirksblätter bereits am 29.2.2012 berichteten wird am Wagram ein buddhistisches Zentrum errichtet....

  • 28.02.18
Freizeit
Prof. Dr. Ulrike Kindl, Volkskundlerin
2 Bilder

Wie das Ohrlochstechen begann

Im Zusammenhang mit dem Stechen eines Ohrloches drängt sich so manche Frage auf. Warum wird das gerade bei Mädchen gemacht? Und warum schon ganz früh, manchmal sogar bei Babys. Es geht also primär nicht um das Tragen von Schmuck, sondern um eine magische Handlung. Die Volkskundlerin Prof. Dr. Ulrike Kindl aus Südtirol kann bei der Beantwortung weiterhelfen. Das Ohrlochstechen war eine Zeremonie, die einer rituellen Entjungferung gleichkam und vergleichbar ist der Beschneidung von männlichen...

  • 09.12.17
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.