Alles zum Thema Verbund

Beiträge zum Thema Verbund

Wirtschaft
Siemens, voestalpine, Verbund und Austrian Power Grid loten mit K1-MET und ECN das Potenzial von "grünem" Wasserstoff aus.
2 Bilder

Regionalitätspreis 2018
Ohne Koks und Kohle

Der Regionalitätspreis 2018 in der Kategorie Industrie ging an das Forschungsprojekt "H2Future". Da CO2-Emissionen in Österreich und der Europäischen Union verringert werden sollen, sucht die energieintensive Industrie nach emissionsfreien Alternativen. Auch die Stahlproduktion ist seit jeher auf die fossilen Energieträger Koks und Kohle angewiesen. Am voestalpine-Gelände erfolgte im April der Spatenstich zu einer Pilotanlage, in der "grüner" Wasserstoff hergestellt werden soll. Wasserstoff...

  • 03.10.18
Lokales

Jährlich 2.000 Tonnen Müll in den Kraftwerksrechen

Nach wie vor ist in der Donau viel Plastikmüll im Gegensatz zu Bayern, das die Pfandflasche eingeführt hat. URFAHR-UMGEBUNG (fog). Jede Menge Müll wird bei den Laufkraftwerken, wie zum Beispiel in Ottensheim oder Aschach, angeschwemmt – nicht nur bei Hochwasser. In den oberösterreichischen Donaukraftwerken (Aschach, Ottensheim, Abwinden-Asten, Wallsee-Mitterkirchen) fischt der Kraftswerksbetreiber Verbund pro Jahr etwa 2.000 Tonnen Rechengut aus der Donau. Selten hat der Verbund so eine kuriose...

  • 19.02.18
Lokales
5 Bilder

Europas längste Fischwanderhilfe in Ottensheim-Wilhering eröffnet

Das Wasserkraftunternehmen Verbund setzt die Ökologisierung seiner Wasserkraftwerke fort und eröffnete gemeinsam mit den Projektpartnern die längste Fischwanderhilfe in Europa. Nach einer Bauzeit von etwas über einem Jahr steht für die Fische ab sofort ein mehr als 14 km langes Umgehungsgewässer um das Kraftwerk Ottensheim-Wilherig für die Wanderung zur Verfügung. Die Umsetzung erfolgte im Rahmen des Projektes LIFE+ Netzwerk Donau und wurde von der Europäischen Union, vom Bundesministerium für...

  • 27.05.16
Lokales

Fischwanderhilfe Ottensheim soll im Mai 2016 fertig sein

OTTENSHEIM (fog). Beim Donaukraftwerk Ottensheim-Wilhering errichtet Verbund im Zuge des Projektes "Life + Netzwerk Donau" Europas längste Fischwanderhilfe. Die Bauarbeiten laufen zügiger als geplant und können bis Mai 2016 abgeschlossen sein. Neun Bagger sind derzeit im Dauereinsatz zwischen Ottensheim und Aschach, um das Projekt zügig fertigzustellen. Auf 14,2 Kilometer wird die Aschach und der Innbach, Begleitgerinne der Donau, restrukturiert und mit zwei Einlaufbauwerken ausgestattet....

  • 17.12.15
  •  1
Lokales

Naturschützer kritisieren Baggerungen im Donau-Vorfluter

FELDKIRCHEN (fog). Die im Eferdinger Becken oft geforderten Ausbaggerungen des Hochwasserschlamms im Donau-Begleitgerinne in Feldkirchen und Goldwörth werden von der OÖ Umweltanwaltschaft kritisiert. Dem Umweltanwalt Martin Donat ist die Notwendigkeit – mit Baggerungen mögliche Überschwemmungen zu vermeiden – bewusst, "aber es geht um das wann und wie". Der Vorfluter würde sich, so Donat, in einem nominierten FFH-Schutzgebiet (Fauna-Flora-Habitat) befinden. Seine Hauptkritik: "Schwertlilien,...

  • 24.06.15
Lokales

Österreichs größte Fischwanderhilfe entsteht am Kraftwerk Ottensheim-Wilhering

Der Verbund, Betreiber der fünf Donaukraftwerke in Oberösterreich, startet im Frühjahr 2015 mit dem Bau der 14,2 km langen Fischwanderhilfe am rechten Donauufer. OTTENSHEIM/WILHERING/ALKOVEN. Das naturnahe Gerinne beginnt in Brandstatt/Pupping, nutzt das Aschach-Innbach-Gerinne und mündet unterhalb des Kraftwerks Ottensheim-Wilhering bei Fall wieder in die Donau. In Vorbereitung des Baustarts finden im Winter bereits erste Rodungsarbeiten in der Au statt. Im Herbst 2016 soll laut Verbund die...

  • 01.02.15
Politik

Bürger wollen keine Wintersperre bei den Kraftwerken

OTTENSHEIM (fog). Die milden Winter der vergangenen Jahre ließen das ganzjährige Fahrradfahren meist zu. Eine Bürgerinitiative, die sich rund um den Linzer Wolfgang Schmidt gebildet hat, fordert nun die Aufhebung der Wintersperre der Kraftwerksübergänge Asten/Abwinden und Ottensheim/Wilhering für Radfahrer und Fußgeher zwischen 1. November und 31. März. Denn die Zahl der Radfahrer, welche in der Freizeit oder auf dem Weg zur Arbeit auf die andere Seite der Donau wollen, steigt. Nach zehn Tagen...

  • 19.11.14
  •  1
Politik

Eidenberger sieht Kärntner Klage gegen Verbund als Vorbild

Bürgermeister Josef Eidenberger fordert das Land OÖ auf Hochwasseropfer bei rechtlichen Schritten zu unterstützen. Anschober will aber vorerst die Studie der Uni Kassel bis Jänner abwarten. BEZIRK (fog). Ein Drau-Hochwasser verwüstete im November 2012 Lavamünd in Kärnten und Teile Sloweniens. Auch in Kärnten wies der Verbund alle Schuld von sich und argumentierte damit, die Wehrbetriebsordnung eingehalten zu haben. Das Lebensministerium gab dem Verbund mit einem Gutachten Rückendeckung. In...

  • 30.10.13
Politik

Ministerrat fixiert Hochwasserschutz

250 Millionen Euro für das Eferdinger Becken in Wien unterschrieben BEZIRK. "Mit dem heutigen Ministerratsbeschluss zur Finanzierung ist ein weiterer entscheidender Schritt getan", sagt Landeshauptmann Josef Pühringer (VP). "Was normalerweise bis zu zwei Jahre dauert, konnte durch eine hervorragende Zusammenarbeit nun innerhalb nur weniger Wochen durchgesetzt werden. Jetzt fehlt nur noch die Zustimmung von Nationalrat und Land Oberösterreich. Dann ist die Finanzierung garantiert", freut sich...

  • 17.09.13
Politik
Bürgermeisterin Ulrike Böker war Gastgeberin der Hochwasser-Veranstaltung in der Donauhalle Ottensheim.

Deutscher Wissenschaftler: "Kraftwerke Aschach und Ottensheim hielten Wehrbetriebsordnung nicht ein"

Bei einer Informationsveranstaltung zur Hochwasserkatastrophe 2013 in der Donauhalle Ottensheim am Donnerstag, 5. September standen Gewässer-Experten der Bevölkerung Rede und Antwort. OTTENSHEIM. Neben der einladenden Bürgermeisterin Ulrike Böker und Landesrat Rudi Anschober nahmen am Experten-Podest in der Donauhalle Peter Kickinger von der Via Donau, Günther Reichel von der Pöyry Energy Gmbh und Felix Weingraber von der Gruppe Schutzwasserwirtschaft des Landes OÖ und Stephan Theobald von der...

  • 06.09.13
Lokales
Goldwörth unter Wasser im Juni 2013.

"Hochwasser hätte nicht verhindert werden können"

Studienautor Stephan Theobald der Uni Kassel: "Die geringfügigen Abweichungen zur Wehrbetriebsordnung hatten kaum Auswirkungen auf die Überflutungen." "Das Hochwasser hätte nicht verhindert werden können." Das sagen Landeshauptmann Josef Pühringer und Wasser-Landesrat Rudi Anschober als erste Stellungnahme zu den Studienergebnissen der Uni Kassel bezüglich der Wehrbetriebsordnungen der Donaukraftwerke. Der Kasseler Universitätsprofessor Stephan Theobald kam zu folgenden Schlüssen. Die...

  • 06.09.13
Lokales

"Schlammkosten soll Verbund zahlen"

Schock nach Bekanntgabe absichtlicher Flutung in Goldwörth und Ärger über Schlamm in O-Heim. BEZIRK (fog). Hunderten Goldwörthern war in der Stockschützenhalle der Schock ins Gesicht geschrieben, als der Kraftwerksbetreiber Verbund die beabsichtigte Flutung des Eferdinger Beckens via Fernsehen offen zugab. Die Sendung wurde live übertragen, als Landesrat Rudi Anschober gerade dabei war, die Fragen der Hochwasseropfer zu beantworten. Viele wissen nicht, wie es weitergehen soll. Denn laut...

  • 04.07.13
  •  1
Wirtschaft
Die Wasserkraft

Österreich soll zu einer grünen Batterie werden

Versorgungssicherheit bei Strom hat für Politik und Wirtschaft Vorrang Ohne Ausbau der Stromnetze werde es keine Energiewende in Europa geben, mahnt Verbund-Chef Anzengruber. LINZ (win). Die Versorgungssicherheit habe Vorrang, waren sich Vertreter von Energieunternehmen und aus der Politik beim Energiefrühstück von Österreichs Energie in Linz einig. Oberösterreichs Wirtschaft braucht die flächendeckende Versorgungssicherheit, so Wirtschaftslandesrat Viktor Sigl. Deshalb setze auch die Linz...

  • 14.04.11