Unterstützung für Working Poor
Mit dem "Einkommen ein Auskommen haben"

Bildungs- und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader: „Mittelfristig soll sich das Projekt INBUS zur Erstanlaufstelle für Menschen mit Unterstützungsbedarf entwickeln.“
  • Bildungs- und Arbeitslandesrätin Beate Palfrader: „Mittelfristig soll sich das Projekt INBUS zur Erstanlaufstelle für Menschen mit Unterstützungsbedarf entwickeln.“
  • Foto: © Land Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Working Poor, so bezeichnet man Personen, die trotz einer Erwerbstätigkeit von Armut betroffen sind. Arbeitslandesrätin Beate Palfrader möchte dieser Entwicklung mit dem Projekt "Case Management für Working Poor" entgegen treten. Die Menschen sollen informiert, beraten und unterstützt werden, so dass sie mit ihrem "Einkommen ein Auskommen" haben. 

Projekt startete am 1. September 2019 

Bereits im vergangenen September startet das Projekt in den Bezirken Lienz, Kitzbühel, Landeck und Imst. Geplant ist eine Ausweitung bis 2021 auf ganz Tirol. Finanziert wird das Projekt für die Working Poor mit eine Summe von 375.000 Euro, die Hälfte vom Land Tirol die andere Hälfte aus dem Europäischen Sozialfonds. Immerhin zählen in Tirol rund 17.800 Personen zu den Working Poor. 

Das Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass man ein besonderes Augenmerk auf die individuelle und bedarfsorientierte Unterstützung legt. 

"Die BeraterInnen arbeiten gemeinsam mit den Betroffenen, um die verschiedenen Ursachen für ihre derzeitige Situation zu ergründen und Lösungen zu finden",

so die offizielle Beschreibung des Projekts. 
Es werden Bildung, Familien- und Betreuungssituationen, Wohnort oder Gesundheit der Betroffenen berücksichtigt. 
Neben Gruppenworkshops besteht auch eine Kinderbetreuung vor Ort und eine Aufnahme in das Projekt ist jederzeit möglich. 

"Mit dem Projekt ‚Case Management für Working Poor‘ entsteht eine Schnittstelle, die den Betroffenen zu einem gelungenen Neustart verhilft und sie auf ihrem Weg begleitet“,

so LRin Palfrader von dem Projekt überzeugt.

Ähnliche Beiträge zum Thema auf meinbezirk.at:
ARMUTSBERICHT: Jede sechste Person in Tirol ist armutsgefährdet

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen