Föderalismus
SPÖ-Blanik spricht sich für Föderalismus aus

„Statt starken Strukturen und Mitsprache in ganz Österreich, setzt man seitens des Bundes konsequent auf Machtkonzentration und Kontrolle", kritisiert SPÖ-Blanik.
  • „Statt starken Strukturen und Mitsprache in ganz Österreich, setzt man seitens des Bundes konsequent auf Machtkonzentration und Kontrolle", kritisiert SPÖ-Blanik.
  • Foto: SPÖ Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Anlässlich des aktuellen Föderalismusberichts macht die SPÖ-Landtagsabgeordnete Elisabeth Blanik ihrem Ärger Luft. Sie sei "erschüttert" über die Ergebnisse. Deutlich würde sich abzeichnen, dass unter der türkis-blauen Regierung die föderalistische Mitbestimmung immer wieder "bewusst ausgehebelt" wurde. 

Blanik unterstützt Kritik des Instituts für Föderalismus

Die Lienzer Bürgermeisterin ist verärgert über die Föderalismus-Entwicklung in Österreich. Sie kann der Kritik des Instituts für Föderalismus nur zustimmen. 

„Die Länder werden mit knappen Fristsetzung überrumpelt, oder, wie bei der längst überfälligen Stärkung des ländlichen Raums, schlichtweg ignoriert“,

argumentiert Blanik.
Die Entscheidungskompetenz würde bewusst in Wien gehalten und Vorschläge zur Dezentralisierung der Bundesverwaltung seit Jahren "belächelt und ignoriert". Eine "bedenkliche Entwicklung, die das Miteinander der Systempartner und damit unser friedliches Zusammenleben einmal mehr aufs Spiel setzt“, so Blanik. 

Dabei würden im Föderalismus hochwertige und zukunftssichere Arbeitsplätze für die Länder stecken. Als aktuelles Beispiel gibt Blanik die Debatte über die Schließung der Bezirksgerichte an. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Bezirksgericht: droht Schließung?

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen