Bürgermeisterinnen-Treffen in der Hofburg
"Die Zukunft ist weiblich"

Österreichs Gemeindebundpräsident Alfred Riedl, Bürgermeisterin Josefa Geiger, Doris Schmidauer, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bürgermeisterin Marion Török.
63Bilder
  • Österreichs Gemeindebundpräsident Alfred Riedl, Bürgermeisterin Josefa Geiger, Doris Schmidauer, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Bürgermeisterin Marion Török.
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Österreichs Bürgermeisterinnen wurden von Doris Schmidauer und Bundespräsident Alexander Van der Bellen in die Hofburg geladen.

BEZIRK TULLN / NÖ / Ö. Es ist eine Premiere: 110 Bürgermeisterinnen aus ganz Österreich sind der Einladung von Doris Schmidauer und Bundespräsident Alexander Van der Bellen in die Hofburg gefolgt. Es sei ein "kräftiges Zeichen der Gleichberechtigung und der Emanzipation", führte Schmidauer bei der Begrüßung aus.
2.096 Gemeinden zählt die Nation, 177 davon werden von Bürgermeisterinnen geführt. Grund genug, um sich beim Bürgermeisterinnentreffen in der Hofburg auszutauschen. Es sei ein herausfordernder und spannender Job, doch frau müsse auch Kämpfe führen und sich auch Angriffe in den sozialen Medien gefallen lassen.

"Nicht immer gibt es den Dank und die Anerkennung, die sie in meinen Augen verdienen",

führt die First Lady aus. Aber heute sind Bürgermeisterinnen Influencer und für Schmidauer steht fest: "The future is female".
"Ich hab Doris aufmerksam zugehört und werde mich entsprechend kurz halten", so Bundespräsident Van der Bellen, der für diese Worte Applaus erntete. Zugleich zeigte der Präsident auf, dass es immer mehr Frauen an die Spitze schaffen: "Jetzt haben wir in Österreich die erste Bundesklanzlerin. Damit ist sie die erste Frau nach Maria Theresia, könnte man so sagen", meint Van der Bellen, der in gleichem Atemzug auch Finnlands neue Ministerpräsidentin Sanna Marin sowie EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen erwähnte.

"Luft nach oben"

Österreichs Gemeindebundpräsident Alfred Riedl betonte in seiner Ansprache das Engagement und die Vorreiterrolle der Bürgermeisterinnen und auch, dass durch die Einladung der Rahmen für den Erfahrungsaustausch gegeben werde. Aber er ist auch der Meinung, dass "noch viel Luft nach oben ist. In den Gemeinderäten liegt der Frauenanteil bei 23, bei den Vizebürgermeisterinnen bei 19 Prozent. Allerdings gibt es nur 8 Prozent Bürgermeisterinnen. Und damit liegen wir deutlich unter dem europäischen Schnitt". Aber Riedl ist überzeugt, dass es nach den Wahlen noch mehr werden (NÖ wählt im Jänner 2020).

Am Podium: Doris Schmidauer, Stuhlfeldens Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher (Salzburg), Kerstin Suchan-Mayr (Bürgermeisterin von St. Valentin, OÖ) und Brigitte Ribisch (Bürgermeisterin von Laa an der Thaya, NÖ).
  • Am Podium: Doris Schmidauer, Stuhlfeldens Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher (Salzburg), Kerstin Suchan-Mayr (Bürgermeisterin von St. Valentin, OÖ) und Brigitte Ribisch (Bürgermeisterin von Laa an der Thaya, NÖ).
  • Foto: Karin Zeiler / Bezirksblätter NÖ
  • hochgeladen von Karin Zeiler

Learning by doing

Wie schwierig sich der Job der Bürgermeisterin gestaltet, wollte Schmidauer am Podium von Stuhlfeldens Bürgermeisterin Sonja Ottenbacher (Salzburg), Kerstin Suchan-Mayr (Bürgermeisterin von St. Valentin, OÖ) und Brigitte Ribisch (Bürgermeisterin von Laa an der Thaya, NÖ) wissen.

"Es gab einen Aufschrei, weil eine Frau an vorderster Front stand. Und dann hieß es: Die Sonja, die ist ja so sozial. Entschuldigung, aber kann man für diesen Job zu viel sozial sein?",

so Ottenbacher, die in ihrem Alltag auf Learning by doing setzt. Die Wähler seien die Auftraggeber, aber selbst wenn man sein Amt vorbildlich im Griff habe, kann man es nicht immer allen Recht machen, weiß die Stuhlfeldnerin aus eigener Erfahrung. Schwierig seien nicht die Sachthemen sondern im Gegenteil die emotionalen und zwischenmenschlichen Befindlichkeiten.  Mut und Hausverstand, Wertschätzung und Einfühlungsvermögen brauche frau: "Und du musst die Menschen einfach mögen", sagt sie. Bürgermeisterin wollte Suchan-Mayr nicht werden: "Ich hab ja nicht studiert, um mit Leuten zu diskutieren, ob der Kanaldeckel scheppert", meinte sie zu Beginn ihrer politischen Karriere. Doch der Vorgänger war krank, sie übernahm und heute ist sie überzeugt, dass es

"das Schicksal nicht besser mit mir hätte meinen können".

Gezweifelt hat Ribisch zu Beginn: "Ich glaub' ich kann das nicht", meinte sie. Ein Jahr lang war sie bei Faktionssitzungen dabei. Ihr Fazit: "Es waren 100.000 Dinge, die neu waren, aber es ist alles erlernbar", sagt die Bürgermeisterin von Laa an der Thaya.
Einig sind sich die Damen darüber, dass am Rollenbild der Frau noch gearbeitet werden müsse und vor allem daran, dass man Frauen für die Politik begeistern, sie direkt ansprechen und aktiv auf sie zugehen sollte.

Karin Zeiler, karin.zeiler@bezirksblaetter.at, 0664 80 666 5640

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

16 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Unsere Kampagnen => | Wir helfen | Mein Hund

Lokales
Aktion  2 Bilder

Gewinnspiel: Mein Hund und ich
Gewinne mit deinem besten Hundefoto jede Menge Leckerlis

Dein Hund ist der Süßeste, Beste, Liebste, Coolste? Dann zeig es uns! Lade ein Foto deines Vierbeiners hoch und gewinne jede Menge Hunde-Leckerlis. Parallel zu unserer großen Hunde-Serie "Mein Hund und ich" verlosen wir jede Menge Gourmet-Leckerlis, die deinem Hund das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen werden. Mach einfach ein Foto deines Lieblings und lade es hier auch. So landet dein Foto vielleicht nicht nur als "Bild der Woche" in deiner Bezirksblätter-Ausgabe, du – und dein bester...

Lokales
Stefan Pannagl kämpft, damit sein Leben so normal wie möglich verlaufen kann. Seine Familie gibt ihm dabei Kraft.

Wir helfen im Jänner 2020
Küchenumbau nach Querschnittslähmung: Stefan war ein Helfer, jetzt braucht er Hilfe!

Wir helfen im Jänner: Küchenumbau nach plötzlicher Querschnittslähmung eines Rot Kreuz-Sanis. TULLN. Stellen Sie sich vor, Sie sind glücklich, Ihr Leben verläuft "normal". Sie haben eine Familie mit zwei Kindern, ein Haus, haben einen guten Job, engagieren sich aktiv in der Kirche und beim Roten Kreuz. Dann bekommen Sie Rückenschmerzen. So starke, dass Sie ins Krankenhaus gebracht werden. Und als Sie am nächsten Tag aufwachen, sind Sie querschnittsgelähmt. Betroffener "zweiter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.