Mit Umfrage – Von Villach bis Velden
FPÖ-Mandatare stellen sich gegen 5G

Gernot Oberzaucher (Ferndorf), Erwin Baumann (Villach), Markus di Bernardo (Wernberg), Christian Puschan (Finkenstein), Markus Kuntarisch (Velden) (von links)
2Bilder
  • Gernot Oberzaucher (Ferndorf), Erwin Baumann (Villach), Markus di Bernardo (Wernberg), Christian Puschan (Finkenstein), Markus Kuntarisch (Velden) (von links)
  • Foto: FPÖ
  • hochgeladen von Alexandra Wrann

Villach, Wernberg, Finkenstein, Ferndorf und Velden: FPÖ-Mandatare wollen „Aufdrehen“ der 5G-Sender stoppen.

VILLACH. Nicht erst seit heute kontrovers diskutiert: das Thema 5G. Seit Monaten wird rege über den Mobilfunkstandard 5G diskutiert. Vor allem die Gesundheit von Mensch und Tier sorgt breite Teile der Bevölkerung. Nun regt sich in der Region Villach politischer Widerstand durch die FPÖ.

5G wird zur politischen Debatte

Dem öffentlichen Protest schlossen sich inzwischen die FPÖ-Gemeindeschefs von Villach (Stadtrat Erwin Baumann), Wernberg (Gemeindevorstand Markus di Bernardo), Finkenstein (Gemeindevorstand Christian Puschan), Ferndorf (Vizebürgermeister Gernot Oberzaucher) und Velden (Gemeindevorstand Markus Kuntaritsch) an, alle fünf sind unter anderem für das Umweltreferat in ihrer Heimatgemeinde zuständig. Diese wollen mit entsprechenden Anträgen in Bezug auf die 5G-Technologie in ihren Gemeinderäten aktiv werden und die Verantwortlichen in die Pflicht nehmen.

Gemeinden teilen Kritik des Villacher Stadtrats

„Bereits vor einer Woche habe ich als Villacher Umweltstadtrat meine kritische Haltung gegenüber der 5G-Technologie öffentlich kundgetan. Nun ziehen auch noch die FPÖ-Gemeindechefs von Wernberg, Finkenstein, Ferndorf und Velden gegen diese neue Art der Mobilfunkübertragung zu Felde. Sozusagen fünf Gemeinden gegen die 5G-Technologie“, fasst Erwin Baumann diesen freiheitlichen Vorstoß in der Region Villach zusammen.

Dringlichkeitsantrag in Wernberg

Heute Donnerstag, den 30. Juli wird von der FPÖ Wernberg ein Dringlichkeitsantrag zu 5G im Wernberger Gemeinderat eingebracht. „Dieser Antrag hat zum Ziel, dass die Gemeinde alle rechtlichen Mittel prüft und ausschöpft, um das weitere Aufdrehen der 5G-Sender zu stoppen, bis es eine restlose wissenschaftliche Aufklärung über eventuelle gesundheitsschädliche Auswirkungen auf Mensch und Tier gibt“, informiert Gemeindevorstand Markus di Bernardo.

"Brauchen kein unnötiges Risiko"

„Gerade im Zentralraum ist der Glasfaserausbau bereits bestens erfolgt und mit der 4G-Technologie ist im mobilen Bereich eine flächendeckende und ausreichende Versorgung für Privatnutzer vorhanden. Somit brauchen wir mit der Freischaltung der 5G-Technologie kein unnötiges eventuell vorhandenes Risiko für Mensch und Tier eingehen, bis alles wissenschaftlich restlos abgeklärt ist“, argumentieren Christian Puschan (Finkenstein), Gernot Oberzaucher (Ferndorf) und Markus Kuntaritsch (Velden) unisono.

--------

Mehr zum Thema

Mehr Fakten & Mythen zu 5G lest ihr in der aktuellen Ausgabe der WOCHE mobilfunk-genauso-harmlos-wie-aloe-vera
5G in Villach: das-bringt-5g-den-villachern, villach-ist-eine-5g-pionier-gemeinde, leserbrief-strahlung-mit-unbekanntem-risiko, duerfen-keine-versuchskaninchen-werden

Gernot Oberzaucher (Ferndorf), Erwin Baumann (Villach), Markus di Bernardo (Wernberg), Christian Puschan (Finkenstein), Markus Kuntarisch (Velden) (von links)
5G ist ein Mobilfunkstandard, der 2019 Verbreitung gewann

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen