16.10.2017, 16:00 Uhr

SPÖ siegt knapp in Villach Stadt

Die Wahl ist nun geschlagen (Foto: KK)

NR-Wahl: Während sich ÖVP und FPÖ über das Ergebnis freuen, herrscht bei der SPÖ gedrückte Stimmung.

BEZIRK (aju). Mit einem hauchdünnen Vorsprung von nur 0,17 Prozent (Ergebnisse vorläufig ohne Wahlkarten) liegt die SPÖ bei der Nationalratswahl in Villach Stadt vor der FPÖ. Die ÖVP nimmt um mehr als zehn Prozent zu.


Kein Grund zur Verzweiflung

Reinhart Rohr, Bezirksparteivorsitzender der SPÖ in Villach, sieht das Wahlergebnis zwar als ausbaufähig, nicht aber als Grund für Verzweiflung. "Wenn die politische Großwetterlage nicht unterstützend für die SPÖ ist, kann man das nur, so gut es geht, abfedern", sagt Rohr.
Für ihn ist die Tendenz zur FPÖ vor allem eine Folge der nicht mehr kandidierenden Parteien BZÖ und Team Stronach. "Für die Landtagswahlen allerdings werden die Karten wieder ganz neu gemischt und wir gehen davon aus, dass sich dieses Ergebnis nicht eins zu eins darauf umwälzen lässt", sagt Rohr. Weiters würde die "Befreiung aus dem Haider-Joch" unter der Bevölkerung Zustimmung finden.

Gutes Ergebnis

Erfreut hingegen zeigt man sich bei der ÖVP. "Das Ergebnis zeigt uns, dass die Leute wieder an die neue Volkspartei glauben. Nun gilt es das, in Hinblick auf die Landtagswahlen, auszubauen", sagt Christian Poglitsch, Bezirksparteiobmann der ÖVP für Villach Land. Dafür allerdings müsse man jetzt vor allem gut arbeiten.

Vertrauen der Bevölkerung

Froh über das Ergebnis ist man auch bei der FPÖ. Hier möchte man aber trotzdem auf dem Boden bleiben. "Wir haben in Villach ein sehr dynamisches Team und versuchen alles zu erledigen, was an uns herangetragen wird. Diese Wahl ist ein erster Schritt in Richtung Vertrauen der Bevölkerung", sagt Erwin Baumann, Stadtparteiobmann der FPÖ in Villach. Nun wolle man mit Bedacht weiterarbeiten, um bei der Landtagswahl ein gutes Ergebnis einzufahren.

Antritt bei Landtagswahl

Für Harald Fasser, Bezirkskoordinator der Neos, hingegen sei es nicht verständlich, warum in Österreich diese Veränderung notwendig sei. "Trotzdem ist natürlich der demokratische Auftrag zu respektieren. Das Wahlergebnis in Kärnten allerdings ist noch unverständlicher", sagt Fasser. Er bekomme dabei den Eindruck, dass die Kärntner vergessen hätten, was dem Land unter FPÖ und BZÖ geschehen wäre. "Für die Neos ist das Wahlergebnis für Kärnten als zufriedenstellend zu bewerten, der leichte Zuwachs im Bereich Villach/Villach Land ist erfreulich und bedeutet wohl ein Antreten der Neos bei der Landtagswahl 2018, leicht wird der Einzug in den Landtag aber nicht werden", sagt Fasser.

Genauere Infos zur NR-Wahl 2017:


Weitere Berichte rund um die Nationalratswahl im Themen-Channel
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.