Neuer Proberaum für Kameradschaftskapelle Weiz

Der Verträge sind unterzeichnet. V.l.n.r.: Die Bürgermeister Bernhard Ederer, Erwin Eggenreich, Gottfried Heinz, Franz Kreimer und Peter Schlagbauer, Bezirkskapellmeister Klaus Maurer, Obmann Markus Almer.
54Bilder
  • Der Verträge sind unterzeichnet. V.l.n.r.: Die Bürgermeister Bernhard Ederer, Erwin Eggenreich, Gottfried Heinz, Franz Kreimer und Peter Schlagbauer, Bezirkskapellmeister Klaus Maurer, Obmann Markus Almer.
  • hochgeladen von Andreas P. Tauser

Eine Vertragsunterzeichnung mit historischer Bedeutung für die Musikregion Weiz gab es kürzlich auf dem Areal des neu entstehenden JUFA-Hotels in der Bezirkshauptstadt.
Die Kameradschaftskapelle Weiz wird im bis 2020 entstehenden „Quartier e“, einem im Norden der Stadt neu entstehenden Begegnungszentrum mit Hotel, Indoor-Spielplatz, Kegelbahn, Sporthallen, Wellness- und Gastrobereich, einen neuen und mit modernster Technik ausgestalteten Proberaum bekommen.
Die Baukosten von 680.000 Euro trägt zur Hälfte die Stadtgemeinde Weiz, die restlichen 50 Prozent teilen sich die 5 Umlandgemeinden Naas, Mitterdorf an der Raab, Mortantsch und Thannhausen. Der Obmann der Kameradschaftskapelle, Markus Almer, zeigt sich dankbar: „Die Kapelle wächst, unser alter Proberaum aber wächst leider nicht mit.“

Neue Anforderungen
Die 1953 gegründete Kameradschaftskapelle ist in den letzten 25 Jahren von rund 30 auf nunmehr 68 Mitglieder gewachsen. Zu verdanken ist das dem Engagement der in dieser Zeit tätigen Obmänner und vor allem dem Einsatz des musikalischen Leiters des Kulturträgers, Bezirkskapellmeister Klaus Maurer, der die Jugendarbeit als eine der wichtigsten Säulen der musikalischen Zukunft sieht.
Klaus Maurer betonte in seiner kurzen Rede die Wichtigkeit adäquater Musikinstrumente und Proberäume. In der Blasmusik habe sich in den letzten 30 Jahren viel verändert, so Maurer. Musikalische Einflüsse aus den Bereichen Jazz, Pop und Rock stellen andere Anforderungen in Hinsicht auf Instrumentalisierung und Akustik. „Wo früher in der reinen Marschmusik nur Tschinellen sowie eine große und eine kleine Trommel ausreichend waren, bedarf es heute eines Schlagwerk- und Percussion-Equipments, das nicht nur gute Musiker, sondern eben auch entsprechenden Platz braucht.“ Der Bau des neuen Proberaums soll im Jänner 2020 abgeschlossen sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen