Mobilitätsgeschichte
Puch ist mein Club

2Bilder

Die Praxis des Kontrastes: der Schrauber in seiner Werkstatt (Südsteiermark) und der Schreiber in seinem Büro (Oststeiermark). Zwei völlig unterschiedliche Charaktere ziehen an einem Strang. Jetzt haben wir aber gerade die zweite Woche Lockdown. Landesweit. Also strikt Teleworking, Auswärtstermine sind schwierig. Worum geht es?

Das Klassikermagazin war vor Jahren ein kommerzielles Produkt und ist gestrandet: alter Herausgeber. Nun soll es als Liebhaberprojekt wieder auf den Markt: neuer Herausgeber. Weshalb? Das Thema Puch hat Gewicht und Tiefe. Es hat spezielle Prominenz in jenen 200 Jahren permanenter technischer Revolution, die uns aktuell in einen verwirrenden Umbruch führen.

Nun diese Corona-Pandemie, deshalb der Lockdown. Die Verbreitung des Virus muß radikal eingedämmt werden, damit die Profis nicht mit infizierten Leuten überlastet werden. Aber zugleich muß das Leben weitergehen und wir werden unsere Projekte nicht in die Tonne treten.

Das schmeißt einem zwar manche Abläufe durcheinander, aber die Sache kommt dennoch voran. (Das Magazin hätte heute, am 25.3.2020, erscheinen sollen, es dauert noch ein paar Tage.) Wie ist das nun mit dem Profit? Der ergibt sich, wenn man die Ausgaben von den Einnahmen abzieht. Was dann bleibt, bringt manchen Leuten einen zweiten Porsche ein und anderen gerade die Butter aufs Brot.

In der Szene der Sammler, die selber schrauben, habe ich noch keinen getroffen, der für sein Geld einen Kübel zum heimtragen braucht. Die gesamte Arbeitszeit an der ersten neuen Magazin-Ausgabe kann gar nicht bezahlt werden. Weshalb macht das dann jemand?

Weil die Enthusiasten wissen, was manche Blitzgneißer und Propheten nie herausfinden: Cash ist nur eine von mehreren Währungen, in denen man für seine Mühen bezahlt werden kann. Sichtbarkeit, Respekt, eine sinnvolle Art seine Zeit zu verbringen, es gibt eine Reihe anderer Währungen, in denen man auch entlohnt wird. Wir kombinieren in diesem Projekt verschiedene Währungen. Das neue Puch Club Magazin erscheint in Kürze…

+) https://club-magazin.at/

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Anzeige

Ortsreportage Anger
Funcourt für mehr Freizeitspaß

Die Marktgemeinde nimmt heuer aktiv Projekte im Bereich Wohnbau, Freizeit und Kultur in Angriff. Das Projekt "Street Art" im ländlichen Raum bescherte Anger den dritten Platz der steirischen Zukunftsgemeinden. ANGER. Das Wohnbauprojekt in der Bahnhofstraße ist jetzt spruchreif. Aktuell werden noch Gespräche mit den Bewohnern und dem Sportverein geführt, da der Sportplatz im Zuge des Bauvorhabens einen kleinen Teil an Grundfläche verliert. Im Fokus des Wohnneubaus steht die Barrierefreiheit, da...

  • Stmk
  • Weiz
  • Martina Eisner
Anzeige
Die Regionalentwicklung Oststeiermark realisiert in Kooperation mit Standortmanagement und Unternehmen die "Lange Nacht der Karriere" am 19. Mai, von 17 bis 21 Uhr stehen die Türen offen.
11

Lange Nacht der Karriere
Heimische Firmen offenbaren Berufspotential

Welche Job- und Ausbildungsmöglichkeiten gibt es eigentlich vor der eigenen Haustür? Bei der "Langen Nacht der Karriere" am 19. Mai 2022 soll diese Frage leicht zu beantworten sein.  OSTSTEIERMARK. "Wir haben ein Potpourri an Betrieben, die hier mitmachen", freut sich Daniela Adler, Geschäftsführerin der Regionalentwicklung Oststeiermark, die dieses Projekt mit ihrem Team das erste Mal auf die Beine gestellt hat. 51 teilnehmende Betriebe, das war der Letztstand und zeugt von großem Interesse an...

  • Stmk
  • Weiz
  • Martina Eisner
Anzeige
Das Radfahren wird in der Kleinregion Gleisdorf forciert. Lückenlose Verbindungen für Alltagsradfahrer sollen hier entstehen.
3

Blick auf Gleisdorf
In Gleisdorf plant man in die Zukunft

Die Kleinregion Gleisdorf investiert in den Radverkehr. Das Herz der Routen wird der Einbahnring. An die Zukunft denken: Beim Mobilitätskonzept der Stadtgemeinde geht es um zukunftsweisende Rahmenbedingungen für alle Verkehrsteilnehmer. Egal ob im Auto, im Bus, am Rad oder zu Fuß – alle sollen sich sicher und gut durch Gleisdorf bewegen können. Mit einer umfangreichen Umgestaltung wird von 2022 bis 2026 der Einbahnring zum attraktiven Gleisdorfer Ring. „Der Umbau des Rings bietet eine große...

  • Stmk
  • Weiz
  • Ulrich Gutmann
Du möchtest jede Woche die wichtigsten Infos aus deiner Region?
Dann melde dich für den MeinBezirk.at-Newsletter an:

Gleich anmelden

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.