Statistik Austria
Die Abwanderung nimmt zu

In Kärnten konnten nur die Bezirke Klagenfurt und Villach Stadt sowie Klagenfurt Land einen Zuwachs verzeichnen.
  • In Kärnten konnten nur die Bezirke Klagenfurt und Villach Stadt sowie Klagenfurt Land einen Zuwachs verzeichnen.
  • Foto: Pixabay/jpeter2
  • hochgeladen von Simone Koller

In den letzten zehn Jahren schrumpfte die Einwohnerzahl im Bezirk um rund 2.000 Personen.

BEZIRK WOLFSBERG. In jeder Gemeinde wurde, laut den neuen Bevölkerungszahlen, ein Rückgang an Einwohnern verzeichnet. Der Stadt Wolfsberg blieben dabei die meisten Bewohner erhalten und in Lavamünd sowie Preitenegg veränderten sich die Zahlen, prozentuell gesehen, am stärksten.

Kärnten wächst nur minimal

Neue Bevölkerungszahlen von Statistik Austria: Die Einwohnerzahl stieg in allen neun Bundesländern. Das Wachstum in Kärnten fällt mit 0,1 Prozent jedoch am geringsten aus. Laut den vorläufigen Ergebnissen lebten am 1. Jänner 2020 561.390 Personen in Kärnten, nur 0,1 Prozent mehr als im Jahr davor. Am 1. Jänner 2019 wurden 560.939 Einwohner im Bundesland verzeichnet. Kärntens Einwohnerzahl stieg lediglich um 451 Personen und liefert österreichweit die geringste Zunahme.

Studenten verlassen das Tal

In St. Andrä überschritt die Einwohnerzahl zuletzt Anfang des Jahres 2017 die 10.000-Einwohner-Marke. Seitdem gingen die Zahlen immer weiter zurück und Bürgermeister Peter Stauber bezweifelt eine Zunahme in der nächsten Zeit: "Momentan leben in der Gemeinde 9.876 Menschen und die Anzahl verringert sich laut den Prognosen auch weiterhin." Insbesondere junge Menschen lassen die Einwohnerzahl schrumpfen, da es viele zum Studieren in größere Städte zieht. "Die Studentenförderung brachte nicht den gewünschten Erfolg, die meisten verlegten ihren Hauptwohnsitz trotzdem in die Universitätsstadt", meint Stauber.

Koralmbahn bringt Hoffnung

Die Ausdünnung des ländlichen Raumes wirkt sich immer mehr aus. Viele Einwohner haben ihren Arbeitsplatz nicht mehr in der Region und müssen täglich einen weiten Weg zurücklegen. Durch die Koralmbahn sollte wenigstens die Mobilität im Lavanttal gefördert werden. "Eine gut funktionierende Verbindung nach Graz oder Klagenfurt könnte der Abwanderung entgegenwirken", meint Hermann Primus, Bürgermeister von St. Paul, "denn im Allgemeinen stehen uns hier gute Lebensbedingungen zur Verfügung."

Kein Arbeitsplatz vorhanden

In Bad St. Leonhard geht die Einwohnerzahl auch immer weiter zurück. "Pro Jahr verzeichnen wir bis zu 25 mehr Sterbefälle als Geburten", so Bürgermeister Simon Maier. Ein Grund für die Reduktion ist unter anderem die Situation bei der Gegebenheit von Arbeitsplätzen: "Im Oberen Lavanttal ist es generell schwer, mit einem Abschluss im mittleren oder höheren Bildungsbereich eine dementsprechende Beschäftigung zu finden."

----------

Zur Sache

Die Einwohnerzahlen der Gemeinden im Vergleich

  • Bezirk Wolfsberg:

54.619 Einwohner (2010)
52.616 Einwohner (2020)

  • Wolfsberg:

25.146 Einwohner (2010)
25.028 Einwohner (2020)

  • St. Andrä: 

10.369 Einwohner (2010)
9.876 Einwohner (2020)

  • St. Paul:

3.533 Einwohner (2010)
3.274 Einwohner (2020)

  • St. Georgen:

2.020 Einwohner (2010)
1.960 Einwohner (2020)

  • Lavamünd:

3.207 Einwohner (2010)
2.870 Einwohner (2020)

  • Reichenfels:

1.926 Einwohner (2010)
1.792 Einwohner (2020)

  • Bad St. Leonhard: 

4.640 Einwohner (2010)
4.328 Einwohner (2020)

  • Preitenegg:

1.049 Einwohner (2010)
931 Einwohner (2020)

  • Frantschach-St. Gertraud:

2.729 Einwohner (2010)
2.557 Einwohner (2020)

Autor:

Simone Koller aus Wolfsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen