08.09.2014, 13:22 Uhr

Deutschfeistritz gelingt Überraschung! 2:2 gegen den GAK

Gratkorn: Stadion Gratkorn |

Deutschfeistritz gegen den GAK, so lautete das Spitzenspiel der fünften Runde der steirischen Gebietsliga Mitte. Grund genug für den Gastgeber Deutschfeistritz das Spiel nach Gratkorn in das weitaus größere Stadion zu verlegen. Mit Erfolg! Über 1000 Zuseher kamen um sich das Duell zweier Aufstiegskandidaten anzusehen.

Die Vorzeichen der Partie

Der GAK konnte in den ersten vier Spielen die volle Punkteausbeute mitnehmen und war auch nach dem Aufstieg nicht zu stoppen. Doch dies gelang den teilweise sehr jungen Kickern des SV Deutschfeistritz sehr gut. Einige Spieler der Deutschfeistritzer stammen aus der Jugend des FC Gratkorn, waren daher mit den Platzbedingungen und dem Stadion sehr vertraut, zudem ist es kein Geheimnis, dass zu den Gratkorner Glanzzeiten auch eine sehr gute Jugendarbeit gemacht wurde.

GAK mit gutem Beginn

Zu Beginn des Spiels konnte der GAK das Heft in die Hand nehmen und kam vor allem durch Standards zu ein paar guten Möglichkeiten jedoch verhinderte Deutschfeistritz-Schlussmann Klug eine frühe Führung seines Teams. Nach und nach konnte Deutschfeistritz besser ins Spiel finden und die Abwehr wurde von den beiden Innenverteidigern Reinbacher und Merkscha gut dirigiert. So tat sich der GAK sehr schwer aus dem Spiel heraus zu Chancen zu kommen. Nach einem Freistoß von Wemmer brachte Youngster Nico Neuhold die Gäste in Führung.

Grinschgl gleicht aus

Danach wurde der GAK jedoch passiver und Deutschfeistritz kam zu ersten Gelegenheiten durch Grinschgl. Ihm gelang auch noch unmittelbar vor der Pause der Ausgleich für Deutschfeistritz nach dem er sich einen hohen Ball perfekt mitgenommen hatte und mit seinem Abschluss Torhüter Kreisl keine Chance ließ.

GAK mit Blitzstart

Die zweite Hälfte begann dann denkbar schlecht für die Gastgeber, da der GAK bereits nach wenigen Sekunden durch Laurenz Sacher wieder in Führung ging. Doch auch dieses Tor erschreckte den SV Deutschfeistritz kaum. Denn auch nach dem zweiten Gegentreffer gelang es ihnen erneut gut nach vorne zu spielen und auf den Ausgleich zu drängen.

Der Steilpass als Mittel zum Erfolg

Ein Mittel, das die Deutschfeistritzer sehr oft verwendeten, war ein einfacher Steilpass, da die GAK-Abwehr sehr hoch stand. Doch zumeist wurden dabei Abseitsstellungen erkannt. Nicht so in Minute 83, als abermals Valentin Grinschgl die Chance auf den Ausgleich hatte und diese auch nützte. Im Eins gegen Eins ließ der 18-jährige Stürmer GAK-Goalie Kreisl keine Chance. Etwas verwunderlich, dass der Stürmer beide Tore mit dem Fuß erzielte, denn sehr auffällig gewann er beinahe jeden Luftzweikampf in den er verwickelt war. Nach dem Ausgleich gab es noch Chancen für beide Mannschaften die nicht genützt wurden.

Gerechtes Unentschieden

Insgesamt war das Unentschieden aber ein gerechtes Ergebnis, vor allem weil die Deutschfeistritzer durch eine geschlossene mannschaftliche Defensivleistung dem GAK kaum aufkommen ließen und selbst nach vor spielen wollten. Einen Verlierer hätte diese von beiden Seiten flott geführte Partie tatsächlich nicht verdient.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.