Eine bessere Sicht auf die Kunst der Malerei

Gastgeber Anton Gölles, Künstler Alois Mosbacher und Günther Holler-Schuster (v. r.) bei der Vernissage.
  • Gastgeber Anton Gölles, Künstler Alois Mosbacher und Günther Holler-Schuster (v. r.) bei der Vernissage.
  • Foto: WOCHE
  • hochgeladen von Waltraud Wachmann

Wenn es einer versteht, sich in der Sprache der Malerei auf das Vielfältigste auszudrücken, dann ist es Alois Mosbacher - bereits seit den 1980-ern einer der international gefragtesten und renommiertesten bildenden Künstler Österreichs. Derzeit beherbergt die namhafte Fürstenfelder Galerie Gölles einen neuen und wegweisenden Werkzyklus Mosbachers im Rahmen der aktuellen Ausstellung "Bessere Sicht". Die faszinierende Bilderschau gibt sureal anmutend und für den genauen Betrachter realistisch nachvollziehbar den Blick des Menschen auf die Natur und insbesondere auf den Wald sowie auf Gegenständlichkeiten frei, die in Eile, aus Ungeschick oder absichtlich zurückgelassen wurden. In teils fragmentarischen Darstellungen wie den Ästen eines Baumes, scheinbaren Farbklecksen, die als Hunde erkennbar werden oder dem Baum aus feinstem Pinsel- oder Zeichenstift kehrt in zahlreichen Bildern ein Basketball als Symbol des nicht zur Natur Gehörenden wieder. Bei der Vernissage begrüßte das Galeristenpaar Anton und Petra Gölles neben Alois Mosbacher auch Günther Holler-Schuster vom Universalmuseum Joanneum Graz, der das künstlerische Ansinnen Moosbachers näher erläuterte. Infos. www.golles.at

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen