"Ozobot" hilft beim Denken

Roboter Ozobot ist der Star der informatischen Grundbildung am Gymnasium in Hartberg.
2Bilder
  • Roboter Ozobot ist der Star der informatischen Grundbildung am Gymnasium in Hartberg.
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Alfred Mayer

Kleine Roboter, die auf selbst gezeichneten Linien fahren und durch Farbcodes gesteuert werden können – das ist doch Science-Fiction! Nein – das gibt es, wie in Form eines Projekts unter der Leitung von Gerald Geier am BG/BRG/BORG Hartberg bewiesen wurde. In Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Graz, unter der Führung von Martin Ebner, konnten zehn kleine Roboter mit dem Namen Ozobot angeschafft und für die informatische Grundbildung verwendet werden.

Strukturierte Denkweise
Der kleine Roboter Ozobot wird zum Aufbau einer strukturierten und problemlösungsorientierten Denkweise verwendet. Er kann gezeichneten Linien folgen und über spezielle Farbcodes programmiert werden. Es lassen sich verschiedene Aufgabenstellungen und Spiele ableiten, um spielerisch grundlegende Konzepte und Denkweisen der Programmierung bzw. des informatischen Arbeitens zu erlernen und zu stärken. Mit der Programmierplattform Ozoblockly können Programme in Form von Bausteinen erstellt und direkt auf den kleinen Roboter übertragen werden. Neben dem Lerneffekt spielen der Spaß im Umgang mit dem digitalen Hilfsmittel und die gemeinsame Lösung der Aufgabenstellungen eine große Rolle. Ein Dank gilt Martin Ebner und Manuel Neubauer der TU Graz für die tolle Zusammenarbeit und die wissenschaftliche Verarbeitung der Ergebnisse.

Roboter Ozobot ist der Star der informatischen Grundbildung am Gymnasium in Hartberg.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
1 6 Aktion 36

Gewinnspiel
2 Nächte für 2 Personen im wunderschönen Boutiquehotel Beethoven Wien zu gewinnen!

Das Vier-Sterne-Haus liegt eingebettet in Kultur und Kulinarik am „bohemian“ Naschmarkt, gegenüber dem Papagenotor am Theater an der Wien, nur wenige Gehminuten von der Oper, dem Museumsquartier, den traditionsreichsten Wiener Kaffeehäusern und den großen Einkaufsstraßen entfernt. Barbara Ludwig, in Wien respektvoll auch „die Ludwig vom Beethoven“ genannt, führt das kleine, feine Haus aus der Gründerzeit, das mit seinen hohen Räumen, den Stuckdecken und einem augenzwinkernden Hauch von...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen