20.10.2016, 15:32 Uhr

Gemeinde mit Blick in die Zukunft

Die 1. Klasse der VS Großwilfersdorf mit der neuen Volksschuldirektorin Maria Donner (hinten). (Foto: KK)

Ob Wasserversorgung oder moderner Unterricht: Großwilfersdorf geht mit gutem Beispiel voran.

Der Blumenschmuck im gesamten Gemeindegebiet im Rahmen der Flora 2016 mit Auszeichnungen für beide Ortsteile zeigt, wie nach der Zusammenlegung von Hainersdorf und Großwilfersdorf Synergien genutzt werden. Aus zwei früheren Nachbardörfern wurde nach kurzer Zeit eine geeinte, blühende Kommune. Auch hinsichtlich des Unterrichts in den beiden Volksschulen geht man nun neue, zukunftsweisende Wege. Im September übernahm die Hainersdorfer Direktorin Maria Donner ebenso die Schulleitung der größeren Volksschule. Während in Hainersdorf die Schule mit 20 Kindern einklassig geführt wird, besuchen 56 kleine Gemeindebewohner die vierklassige Volksschule Großwilfersdorf. Der Direktorin ist es ein Anliegen, die "Lernwelt Schule" zur "Lebenswelt Schule" zu machen. Daher soll es in den Räumen der Nachmittagsbetreuung gemütlicher werden. Zudem wünscht sich Maria Donner einen zentralen Spielplatz sowie Sitzgelegenheiten, damit Unterrichtsstunden künftig alternativ ins Freie verlegt werden können.

Wasserversorgung-Hochwasserschutz

Wie Bürgermeister Johann Urschler berichtet, wird künftig auch Großwilfersdorf - Hainersdorf ist bereits seit längerem Mitglied - an den Wasserverband Grenzland Südost (GSO) angeschlossen. "Von der Zusammenarbeit mit dem GSO erwarten wir uns Versorgungssicherheit und die Abdeckung von Spitzen", will Urschler die Gemeinde in der Grundversorgung absichern.
Ein großes Thema in Großwilfersdorf ist nach wie vor der Hochwasserschutz. Zu einer Lösung des Problems - der Ort ist zu zwei Drittel hochwassergefährdet - soll es in einem Kooperationsprojekt mit der Stadtgemeinde Fürstenfeld kommen.
"Zum einem muss die Bevölkerung geschützt werden. Zum anderen benötigt unsere Gemeinde, um in der Einwohnerzahl weiter wachsen zu können, dringend die Ausweisung von neuem Bauland", so Urschler. Die Revision des Flächenwidmungsplans sei ebenfalls von der Umsetzung des Hochwasserschutzes abhängig.
Derzeit wird der Wohnbau im Ortsteil Riegersdorf forciert, wo 10 Bauplätze ausgewiesen werden. Mittlerweile ist das frühere Hainersdorfer Gemeindehaus in Gemeindeeigentum übergegangen. Dort stehen Räumlichkeiten für Büros zur Verfügung, die angemietet werden können. Nähere Auskünfte dazu erhalten Interessenten unter 03385/301 im Gemeindeamt Großwilfersdorf. Zudem ist im kommenden Jahr der Ausbau des Breitbandinternets in Hainersdorf geplant.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.