Beachvolley im Tivoli

Das "Beachevent" im Tivoli: Ein Beachvolleyball-Turnier dieser Größenordnung gab es in Innsbruck noch nicht.
9Bilder
  • Das "Beachevent" im Tivoli: Ein Beachvolleyball-Turnier dieser Größenordnung gab es in Innsbruck noch nicht.
  • Foto: Morepikzz
  • hochgeladen von Agnes Czingulszki (acz)

INNSBRUCK. Sand zwischen den Zehen, der erste Sonnenbrand im Gesicht: Die Beachvolleyball-Saison hat schon längst begonnen und die Innsbrucker Beach-Plätze füllen sich nicht nur mit Leben, sie quellen schon fast über. Da die Sportart bei zahlreichen jungen Menschen Anklang findet, liegt es auf der Hand, dass irgendwann ein großes Turnier stattfinden muss. Diese Aufgabe hat sich der Verein "My BeachEvent" – unter organisatorischer Leitung von Simon Varges – auf die Fahnen geheftet. Am 2. Juni (bis zum 4. Juni) steigen die Bewerbe der Zweier-Mannschaften im Tivoli-Freibad. Simon Varges zur Idee, ein Beachvolleyevent dieser Art zu organisieren: "Innsbruck fehlt eine große Sommersportveranstaltung, die nicht am Berg, sondern in der Stadt stattfindet." Heuer ist das Turnier noch als B-Cup angesetzt. Nächstes Mal will man noch mehr Profis – "die besten Teams" – anlocken.

Profi Cliffdiver und Party

An den drei Tagen erwarten die ZuschauerInnen nicht nur zahlreiche Spiele, auch ein spannendes Rahmenprogramm soll die Sportart noch beliebter und bekannter machen. Zum Beispiel steigt ein Showmatch mit Beachvolleyball-Profi Martin Ermacora, Turmspringer zeigen spektakuläre Stunts, aber auch Amateure können sich im Freibad am Ball ausprobieren und am Samstag gibt's eine Party am Deck47 (Baggersee). Das Turnier wird bei jedem Wetter stattfinden. Mehr Infos finden Sie auf Facebook unter "My BeachEvent".

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen