Schülerparlament gesetzlich verankert

Vor drei Jahren durfte Max Hagenbuchner als Landessschulsprecher die Schülerparlamente leiten, nun haben sie es geschafft, sie gesetzlich zu verankern.
  • Vor drei Jahren durfte Max Hagenbuchner als Landessschulsprecher die Schülerparlamente leiten, nun haben sie es geschafft, sie gesetzlich zu verankern.
  • Foto: max hagenbuchner/Schülerunion
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Auch die Regierungselite mit LH Günther Platter und Bildungslandesrätin Beate Palfrader sind über die gesetzliche Verankerung erfreut: "Mit Projekten wie ‚Mittuan‘ haben wir bereits in der Vergangenheit die Partizipation junger Menschen am politischen Geschehen gefördert“, erläutern die Politiker dazu. 

Mitspracherecht wird auf institutionelle Ebene gehoben

Mit der Anhebung des Mitspracherechts der SchülerInnen fördert man auch das gesellschaftliche Engagement und die Solidarität der jungen Menschen, wie es LH Platter ausführt. 
Künftig hat nun die LandesschülerInnenvertretung das Recht, einmal pro Semester ein SchülerInnenparlament einzuberufen und die Einrichtung eines eigenen SchülerInnenparlaments wird an jeder Schule möglich. Somit wird die Diskussionskultur unter den Jugendlichen gefördert, weiß LRin Palfrader

Auch VP-Jugendsprecherin LA Sophia Kircher ist über diesen Meilenstein erfreut: "Einer jahrelangen Forderung – auch der Jungen Volkspartei – wird damit Rechnung getragen.“ Die Verankerung des Schülerparlaments ist zudem ein starkes Zeichen der Wertschätzung für das große Engagement, das die Tiroler Schülervertretung an den Tag legt. 

Wünsche der Schüler werden fixer Bestandteil der politischen Debatte

Einer der Schüler, dessen Ziel es von Anfang an war, dass das Schülerparlament einen gesetzlichen Rahmen erhält ist Max Hagenbuchner. Hagenbuchner hat als Schulsprecher am BRG Kufstein angefangen und wurde Mitglied der Landesschülervertretung und Landesschulsprecher. Nun ist er im im zweiten Jahr Landesobmann der Schülerunion Tirol. Hagenbuchner selbst zu dem Erfolg der Schülerunion: "Die Schülerparlamente bekommen in Tirol einen gesetzlichen Rahmen. Für uns bedeutet das nicht weniger als aus Symbolpolitik echte Vertretungsarbeit zu machen."
Die Schüler haben nun die Chance, dass ihre Anliegen ein "fixer Bestandteil der politischen Debatte" werden. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Neue Schülervertretung gewählt - Schülerunion jubelt

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen