Energieautonomes Tirol: Ausbauart der Wasserkraft überzeugt nicht alle

(Symbolbild) Die Wasserkraft ist einer der wichtigsten Pfeiler auf dem Weg zur Energieautonomie Tirols.
  • (Symbolbild) Die Wasserkraft ist einer der wichtigsten Pfeiler auf dem Weg zur Energieautonomie Tirols.
  • Foto: pixabay.com
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Überrascht ist Mattle über die Kritik des Grünen Klubobmann Gebi Mair, da die Grünen sich im neuen Regierungsprogramm ganz klar mit ihrer Unterschrift zu den gemeinsamen Zielen bekannt haben. Darunter ist auch die Tiroler Energiestrategie zu entdecken, zu der der Ausbau der Wasserkraft gehört oder wie Mattle es definiert: "ein unverzichtbarer Pfeiler der Tiroler Energiestrategie" ist. Denn ohne den Ausbau ist die Abkehr von fossilen Brennstoffen schlichtweg nicht möglich, laut dem Energiesprecher. 

Grüne Klubobmann Mair kritisiert besonders die rund 91 Millionen Euro, die das Kraftwerk Tauernbach kosten würden. Sie wären besser im leistbaren Wohnungsbau angelegt. Zudem gefährdet dieses Kraftwerk "geschützte und hochwertige Tamariskenbestände", so Mair

Gegenwind bekommt Mair auch von der neuen SPÖ Tirol, nach deren Meinung "kein weg am Ausbau der Wasserkraft vorbei" führt. Besonders SP-Vize Dornauer kontert: "Die TIWAG als überholten Dinosaurier zu diskreditieren ist einer Regierungspartei unwürdig“ und "Regierungsparteien sollten den landeseigenen Energieversorger besser kennen!“

Maßnahmemix als Energiestrategie

Nicht nur der Ausbau der Wasserkraft soll Tirol näher an die angepeilte Energiewende bringen. Auch die Revitalisierung bestehender Anlangen, die Stärkung von Biomasseanlagen und eine Photovoltaikoffensive sprechen die Sprache der Zukunft. 
Weiters wird geprüft ob ein Ausbau einer eigenen Solarsparte durch die Tiwag Sinn machen würde und ob der Einsatz eines Austauschmodells (ähnlich wie in Kärnten die Kelag) in Frage kommt. 

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:
Tirol begrüßt den beschleunigten Ausbau der Wasserkraft

Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melden dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen