27.09.2017, 23:11 Uhr

Ankommen dürfen

Das Wappen ist ein traditionelles Erkennungszeichen für Herkunft und Verantwortungsbereich eines Bischofs. Der Wahlspruch, den der Hirte über seine Amtszeit setzt, wird zum Wappen hinzugefügt. Bischof Hermann hat eingeladen ihm Anregungen und Ideen für ein Leitwort mit ihm und für ihn zu geben.
Innsbruck: Domplatz |

…bis 2. Dezember darf Bischof Hermann um Geduld bitten ---

Mit großer Freude und vielen Vorschuss-Lorbeeren hat Tirol seinen neu ernannten Bischof Hermann Glettler willkommen geheißen. Viele gute Wünsche begleiten den Steirer. Viele Fragen und das bohrende Interesse nach seinen kirchenpolitischen „Positionen“ wurden bereits an ihn heran getragen.

Der Bischof – Hörender und Brückenbauer

Auch die Kritik an der über 22 Monate dauernden Prozedur und der finalen „Sturz-Geburt“ zum neuen Bischof bleibt.Der erwählte Bischof nimmt all das mit offenem Herz und offenen Ohren auf und mit in sein Koffer- und Kisten-Packen nach Graz. Bis zum 2. Dezember - dem Tag der Bischofsweihe -bleibt ihm Zeit, dort seine Zelte abzubrechen und in Tirol anzukommen.
„Er wirkt ganz natürlich und einfach… So wie einer sein sollte! Niemand gat das Recht abgehoben zu sein, nur durch eine besondere Stellung, die er hat! Und das scheint er hervorragend zu verwirklichen…“ meinte der Künstler Hans Seifert nach der ersten Begegnung und dem Gebet mit dem Bischof im Dom.
Klingt gut und macht Lust auf mehr!
Und wenn der neue Bischof das Verfahren zu seiner eigenen Ernennung auf den Prüfstand stellt, wenn damit ein zukunftsorientierter Beitrag in Sachen Transparenz und Brücke zwischen Rom und Innsbruck möglich wird – dann wäre das ein hilfreicher Schritt zum guten Miteinander – hier und mit Rom.
Doch dazu lassen wir ihn erst einmal realisieren, wozu er gerufen ist!
Darum sollten wir gerade jetzt das Gebet nicht vergessen:

Miteinander unterwegs – Gebet als Stütze

„Herr Jesus Christus, guter Hirte, du begleitest uns.
Dir legen wir deine Diözese Innsbruck ans Herz.
Wir danken dir
für unseren neuen Bischof Hermann Glettler
und bitten dich:
Lass sein Herz in Liebe zu dir und deiner Kirche brennen,
damit er fähig ist, deine Liebe und Barmherzigkeit zu vermitteln
und die Menschen zu dir zu führen.
Schenke ihm das Geschick, unsere Diözese zu leiten;
Trennendes zusammenzuführen und uns
in Liebe, Glaube und Hoffnung zu stärken.

Öffne unsere Herzen, damit wir gemeinsam mit Bischof Hermann
die vor uns liegenden Herausforderungen angehen
und auf dem Weg voranschreiten,
den Du für die Kirche von Innsbruck bereitet hast.

Öffne unseren Geist und alle unsere Sinne
für deine Zuwendung und deinen Ruf in dieser Zeit,
damit wir mit dem neuen Bischof
den Weg des Glaubens in unserem Land weiter gehen.

Dir sei Lob und Dank in Ewigkeit
Amen.

Maria hilf, große Schutzfrau des Tirolerlandes,
heiliger Josef und heiliger Georg, Patrone unseres Landes Tirol,
heiliger Petrus Canisius, Patron unserer Diözese Innsbruck,
heilige Notburga,seliger Otto Neururer,
seliger Carl Lampert und seliger Jakob Gapp und
alle heiligen Frauen und Männer unseres Landes
Bittet für uns und unseren Bischof Hermann

ONLINE-GLÜCKWUNSCH-BUCH

Anlässlich der Ernennung von Hermann Glettler zum Bischof von Innsbruck hat die Kirchenzeitung der Diözese Innsbruck, Tiroler Sonntag, ein Online-Glückwünsch-Buch eingerichtet. Dieses ist unter www.tirolersonntag.at abrufbar. Auf dieser Seite können Sie dem neuen Bischof ihre Wünsche und Anliegen mitteilen.
0
1 Kommentarausblenden
1.289
Martin Frank Riederer OPraem aus Landeck | 27.09.2017 | 23:45   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.