26.09.2014, 15:26 Uhr

Hypo will Weltspartag "retten"

30. Oktober ist Weltspartag: Die Hypo will mehr Bewusstsein fürs Sparen – sei das Geld oder Energie – schaffen.
1924 wurde der Weltspartag eingeführt, um nach der Wirtschaftskrise den Gedanken des Sparens im Bewusstsein zu halten. Im Jahreszyklus des Bankwesens ist der Weltspartag ein Highlight – allerdings offenbar nur noch aus der Sicht der Banken. Eine aktuelle GfK-Umfrage im Auftrag der Hypo Tirol Bank zeigt, dass die TirolerInnen dem Weltspartag eher kritisch gegenüberstehen.

Neue Internet-Plattform
Eine "hohe Bedeutung" messen dem Tag gerade einmal 6% der Befragten zu. Ebenso nur 6% geben an, dass die besonderen Angebote der Bank sie am Weltspartag in die Filialen bringen. "Heute ist der tägliche Gang zum Schalter eine Ausnahme. Und somit hat auch der Weltspartag seine Bedeutung verloren – vor allem für junge Menschen. Wir wollen mit der Initiative tirol-spart.at neuen Wind ins Sparwesen bringen", erklärt Vorstand Mag. Johann Kollreider.

Haben Sie Tipps zum Sparen?

Die Hypo Tirol Bank macht daher den Oktober 2014 zum Weltsparmonat. Die Initiative tirol-spart.at hat das Ziel, mit den Tirolerinnen und Tirolern übers Sparen zu reden. "Die Bevölkerung kann uns den ganzen Oktober hindurch Tipps zum Sparen von Zeit, Wasser, Geld, Strom, Verpackungsmaterial oder Nerven zusenden oder online veröffentlichen", erklärt Vorstand Hans-Peter Hörtnagl.
Mit tirol-spart.at will die Hypo auch für die Zukunft ein nachhaltiges Bewusstsein für das Thema Sparen schaffen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.