Reinen Wein eingeschenkt

Das Knielyhaus bot 18 Bioweinbauern und über hundert Besuchern am Samstag eine Kulisse für die Verkostung.	KK
  • Das Knielyhaus bot 18 Bioweinbauern und über hundert Besuchern am Samstag eine Kulisse für die Verkostung. KK
  • Foto: KK
  • hochgeladen von Elisabeth Kure

Leutschach bot dem Biowein eine Plattform, die nach Ausbau schreit.

Groß war nicht nur das Interesse, sondern auch der Ausstellerkreis als „biowein steiermark“ unter Fachgruppenleiter Otto Knaus die vierte Weinkost im Knielyhaus veranstaltete. 16 steirische Weinbauern und zwei slowenische boten über 100 bioorganische und biodynamische Weine zur Verkostung an und führten damit ein Stück Zukunft vor Augen.

Es darf noch mehr bio sein
„Der Bioweinbau ist ein wichtiger Faktor“, bekannte Anton Gumpl, Direktor der Weinbauschule Silberberg, wo seit 19 Jahren Bioweinbau betrieben wird. „Mit Bio schützt man seine eigenen Ressourcen. Da weiß ich, wo ich auch in 20 Jahren noch Wein herbekomme, weil der Boden noch nicht vergiftet ist“, sieht Karl Giesler, der extra aus Bad Ischl zum Verkosten angereist war, den Einsatz von Spritzmitteln kritisch. Hatte Biowein ob weit verbreiteter Skepsis keinen einfachen Start, ist man heute soweit, dass neue Erkenntnisse im Bioweinbau in den klassischen einfließen. Innerhalb der letzten zehn Jahre verzehnfachte sich die Anbaufläche und macht heute 6 % der steirischen Weinbauflächen aus. Dennoch bieten die Verkostung in Leutschach und jene am 1. Juni im Citypark Graz (15 Uhr) die einmalige Chance, sich einen Überblick über die Qualität der Bioweine zu verschaffen. Eine Plattform für gemeinsame Verkostung und Bewertung gibt es in der Steiermark nämlich bislang nicht.

Autor:

Elisabeth Kure aus Leibnitz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen