Der Wasserverband Leibnitzerfeld-Süd feierte sein 60-jähriges Bestehen

Feierten gemeinsam diesen besonderen Tag: Edmund Kohl, Martin Wratschko, Barbara Eibinger-Miedl, Reinhold Elsnig, Karl Wratschko, Reinhold Höflechner, Michael Schickhofer und Gerhard Rohrer.
5Bilder
  • Feierten gemeinsam diesen besonderen Tag: Edmund Kohl, Martin Wratschko, Barbara Eibinger-Miedl, Reinhold Elsnig, Karl Wratschko, Reinhold Höflechner, Michael Schickhofer und Gerhard Rohrer.
  • Foto: Eva Heinrich
  • hochgeladen von Eva Heinrich

Bei Kaiserwetter konnte der Wasserverband Leibnitzerfeld-Süd am vergangenen Freitag sein 60-jähriges Bestehen feiern. Gleichzeitig wurde der neue zentrale Hochbehälter sowie die Aussichtswarte in Weinleiten (Gemeinde Gamlitz) eingeweiht.

Ein besonderer Tag

Diesen besonderen Ehrentag ließen sich natürlich auch zahlreiche Ehrengäste nicht entgehen, allen voran LH-Stv. Michael Schickhofer, LR Barbara Eibinger-Miedl sowie die Bürgermeister der Mitgliedsgemeinden Martin Wratschko (Ehrenhausen), Gerhard Rohrer (St. Veit/Südstmk.), Reinhold Höflechner (Straß), Karl Wratschko (Gamlitz) und Reinhold Elsnig (Vizebgm. Leutschach). Den ganzen Tag über wurden Führungen und weitere Aktionen für Schüler am Hochbehälter abgehalten.

Wasser ist Leben

"Es gilt, schon bei den Kleinsten ein Bewusstsein dafür zu schaffen, wie wichtig Wasser ist und das es eben keine Selbstverständlichkeit ist", betonte Obmann Karl Wratschko in seinen einleitenden Worten. GF Edmund Kohl ging auf die 60-jährige Geschichte des Wasserverbandes ein und unterstrich, dass rund 800 Millionen Liter natives Wasser (nicht aufbereitet) an die Menschen in den fünf Gemeinden geliefert werden. Wilfried Ambrosch ging auf die technischen Details des neu gebauten Hochbehälters ein. Besonders beeindruckend: Der zentrale Hochbehälter hat ein Speichervolumen von 4 Millionen Liter Wasser und kann so vor einem Versorgungsengpass bewahren.

Neue Aussichtswarte

Ein besonderer Blickfang ist die neue Aussichtswarte geworden, die im Stil eines Wasserturmes errichtet wurde. Die Aussichtsplattform, mit der man einen atemberaubenden Blick über die Region hat, liegt in 21 Meter Höhe, insgesamt ist der Turm 27,5 Meter hoch. Mittels eines Touchscreens kann man hier nachvollziehen, wie der Wasser vom Hochbehälter in die Leitung direkt ins Haus kommt. Die Segnung des Hochbehälters und der Aussichtswarte nahm Pfarrer Robert Strohmaier vor, eine Gruppe des MV Ehrenhausen umrahmte die Zeremonie. Ein besonderes Highlight gab es im Anschluss an den offiziellen Teil: LH-Stv. Michael Schickhofer stellte seinen Mut unter Beweis und ließ sich für eine Vorführung von der Aussichtswarte abseilen. Durchgeführt wurde die Übung von der EMRAS-Einsatzgruppe für Menschenrettung und der Absturzsicherung der FF des Bezirkes Leibnitz.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen