01.09.2016, 07:55 Uhr

Domäne am Kranachberg: Von Weinbergen inspirierte Maltage

Der Künstler Ernst Posch (sitzend) mit den begeisterten Kursteilehmern der 4. Maltage am Weingut Peter Skoff - Domäne am Kranachberg.

Der namhafte Grazer Maler Ernst Posch gibt sein Wissen zurzeit einmal mehr bei den bereits 4. Maltagen am Weingut Peter Skoff - Domäne am Kranachberg an Schülerinnen und Schüler weiter.

Das faszinierende Weinbergpanorama rund um das Weingut Peter Skoff - Domäne am Kranachberg ist für zehn Teilnehmer der Maltage jener Rahmen, der sie zu Malereien besonders anregt.
"Tatsächlich gibt es im und rund um das Weingut und den Buschenschank Einiges zu sehen, das es wert ist, zu Papier gebracht zu werden", erzählt uns bei einer Pause auf der Terrasse des Buschenschanks der gebürtige Grazer Ernst Posch. In den südsteirischen Weinbergen wird hauptsächlich in den Techniken Tempera und Acryl gemalt und vom Stress des Alltags entschleunigt. "Es geht mir darum, in den Menschen die Freude am Malen und an der Natur zu wecken. Der Panoramablick ins Weinland hilft ihm sehr dabei.

Über Ernst Posch

Der seit 1980 als freischaffender Künstler tätige Steirer befasst sich in seinen Arbeiten mit Techniken wie Öl auf Leinen, Öl/Tempera hinter Glas, Aquarell, Gouache, Tempera, Collagen, Mischtechnik auf Papier und Leinen. Seit 1981 waren seine Werke bereits in weit über 200 Ausstellungen in Österreich, Deutschland, Frankreich und Italien zu sehen. Seit dem Vorjahr lebt und arbeitet Ernst Posch, der Mitglied im Künstlerbund Graz ist, im südburgenländischen Luising. Schauplatz der nächsten Ausstellung von Ernst Posch wird im Oktober die Therme Loipersdorf sein.
Bilder des Autodidakten sind natürlich auch im Buschenschank von Peter und Anni Skoff am Kranachberg ausgestellt.


Freude am Malen

Seit 9 Uhr am Morgen und bis in den späten Nachmittag hinein wird fleißig und mit großer Freude gemalt. Vielleicht ist unter den Teilnehmern tatsächlich ein wahrer Künstler wie Ernst Posch, der es zu Bekanntheit bringen wird.
"Ich habe vorher gar nicht gewusst, wie schön das Malen sein kann und welche kreativen Kräfte in mir stecken, die nur darauf warten, zu Papier gebracht zu werden. Es ist faszinierend, was man alles entdeckt, wenn man malt", erzählt nach der Pause auf dem Weg zum Standort des künstlerischen Schaffens in und rund um eine überdachte Terrasse ein Kursteilnehmer aus Graz begeistert. Dabei hat ihn seine Gattin mit der Teilnahme an den Maltagen überrascht und zunächst nur aufgefordert, sich zwei Tage frei zu nehmen.

Junge Künstler

Aber auch eine Gruppe jüngerer Künstler ist bereits eifrig am Werken. Nepomuk, der Enkel von Peter Skoff, dessen Bilder bereits in einer Ausstellung im Buschenschank seiner Großeltern zu sehen waren, hat einen Vulkan gezeichnet. Cäcilias Motiv ist eine Tracht und ein weiterer kleiner Maler verewigt gerade die umliegenden Weinberge auf einem Blatt Papier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.