10.06.2017, 07:23 Uhr

Ein Gütesiegel für „milizfreundliche Unternehmen“

Minister Hans Peter Doskozil und Milizbeauftragter Brigadier Erwin Hameseder überreichten die Miliz-Gütesiegel-Urkunden. (Foto: Anton Barbic)

Verteidigungsministerium Hans Peter Doskozil überreichte auf dem ersten „Tag der Miliz“ im Schloss Spielfeld das Miliz-Gütesiegel.

Das Bundesheer will seinen Milizbestand - als „unverzichtbar für Österreichs Sicherheit“ - weiter aufstocken. Dazu wirbt man in der Wirtschaft und bei sonstigen Arbeitgebern, Milizsoldaten – gleichermaßen Männer wie Frauen – zu beschäftigen. Solche Dienstgeber können dabei das Miliz-Gütesiegel als Auszeichnung erwerben. Nun vom Verteidigungsministerium erstmals verliehen, überreichte Minister Hans Peter Doskozil auf dem ersten „Tag der Miliz“ im Schloss Spielfeld die entsprechenden Urkunden.
Voraussetzung ist die Beschäftigung wenigstens einer im Milizdienst stehenden Person, sowie die Unterzeichnung der Pro-Miliz-Charta als Bekenntnis zum Milizsystem. – Froh zeigte sich Doskozil über den heutigen Grundwehrdienst sowie über die Milizverbände und deren Einbindung in die Bevölkerung. Bei der Miliz betonte er besonders die Freiwilligkeit sich nach Absolvierung des Grundwehrdienstes für die Miliz zu entschließen, was auch durch finanzielle Anreize und vielfältigste Weiterbildungsmöglichkeiten – auch für die weitere Berufsentwicklung interessant – erleichtert werde. Von derzeit 25.400 Milizsoldaten soll auf 32.000 bis 2026 aufgestockt werden. – Seitens der Wirtschaftskammer Steiermark lobte Vizepräsident Karl Heinz Dernoscheg die „Klarheit bei der Zusammenarbeit“ mit dem Militär und erinnerte an das große Potenzial der „Sicherheitswirtschaft“ bei der Zusammenarbeit mit dem Heer. – Die Miliz sei in Ausrüstung und Ausbildung den übrigen Soldaten gleichgestellt, erklärte Othmar Commenda als Chef des Generalstabes. – Der Wirtschaft bringe die Miliz nicht nur einen Mehrwert, sondern das Thema Sicherheit sei für sie von größter Bedeutung, erläuterte Erwin Hameseder als Milizbeauftragter. Er ortete einen Aufwärtstrend beim Bundesheer und kritisierte, dass Milizsoldaten noch immer Urlaubszeiten für die Übungen in Anspruch nehmen müssten. „Das muss ein Ende haben“, gab er sich überzeugt.
Ausgezeichnet mit dem Miliz-Gütesiegel wurden am „1. Tag der Miliz“ mehr als 30 Unternehmungen aus ganz Österreich. Aus der Steiermark waren dies die Energie Steiermark AG, die Grazer Wechselseitige Vers.AG und die Graz-Köflacher Bahn- und Busbetriebs-GmbH. – Weitere Tage der Miliz folgen in den übrigen Bundesländern. – Unter den Gästen sah man - vom steirischen Militärkommandanten Heinz Zöllner begrüßt - auch die Landtagsabgeordneten Doris Kampus und Barbara Miedl-Eibinger, NRAg. Otto Pendl und Bundesrat Martin Weber, AK-Präsident Josef Pesserl, Militärdekan Alexander Wessely und Bürgermeister Reinhold Höflechner mit Vize Ewald Schantl.​

Text und Fotos von Anton BARBIC
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.