23.03.2017, 10:08 Uhr

Gamlitz blüht wieder auf

Die Marktgemeinde Gamlitz ist ein beliebter Ausflugs- und Wohnort für Jung und Alt. (Foto: KK)

In der Marktgemeinde Gamlitz werden viele Projekte in Angriff genommen.

Die Marktgemeinde Gamlitz ist ein Aushängeschild weit über die Landesgrenzen hinweg. Damit dies auch so bleibt, haben Bürgermeister Karl Wratschko und sein Gemeinderatsteam für das Jahr 2017 wieder einiges geplant.

Mehr Gästebetten

Ein Projekt, welches schon im Laufen ist, ist die Revision des Flächenwidmungsplanes. Dabei soll vor allem der Ausbau der touristischen Gebietsausweisung vorangetrieben werden. "Dank unserer zahlreichen hervorragenden Betriebe bekommen wir auch wieder etliche neue Gästebetten hinzu", freut sich Bgm. Wratschko. Derzeit kann sich die Marktgemeinde Gamlitz über mehr als 100.000 Nächtigungen pro Jahr freuen. Dass die Zusammenarbeit auch innerhalb der Betriebe – ob Buschenschänken oder Gasthäuser – gut funktioniert, wird mit der Veranstaltung "Gamlitz sperrt auf" unter Beweis gestellt.

Neuer Bauhof

Ein Vorhaben, hinter dem der gesamte Gemeinderat steht, ist der Bauhof. "Derzeit befindet sich unser Bauhof neben dem Gemeindeamt, wodurch es für die Anwohner zu einer Lärmbelästigung kommt. Der neue Bauhof soll neben der Sportanlage entstehen", informiert Bgm. Wratschko, der damit auch das Angebot für die Gamlitzer besser administrieren will. Gamlitz ist nicht nur für die unzähligen Touristen aus nah und fern ein beliebtes Ziel, sondern ist auch eine attraktive Wohngemeinde.

Bauplätze vorhanden

"Wir verfügen über eine hervorragende Infrastruktur. Von Ärzten über Nahversorgung bis hin zu Schulen ist alles vorhanden", so Bgm. Wratschko. Wer die idyllische Landschaft und die Infrastruktur selbst nutzen möchte, kann sich Bauplätze sichern. "Es sind viele Bauplätze vorhanden, auch der Wohnungsbau wird vorangetrieben. Genaue Informationen finden alle Interessierten auf unserer Gemeinde-Homepage", freut sich Wratschko über das Angebot. Weiters ist die Erhaltung und Verbesserung der Straßen ein Thema. Die Verbindung nach Ehrenhausen, Ortsteil Retznei, wird in diesem Jahr saniert, weiters sollen auch die letzten Häuser ans öffentliche Kanal- und Wassernetz angeschlossen werden. Auch an die Fußgänger wird gedacht. Die Gehweganbindung Richtung Eckberg und Glanz soll endlich in Angriff genommen werden. "Wir hoffen, dass die Baubezirksleitung das endlich ins Programm aufnimmt", so Wratschko.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.