09.11.2016, 08:00 Uhr

Hubertusmesse in Leibnitz

(Foto: KK)
Petrus hatte sich heuer mit dem Wetter am Sonntag zur Hubertusmesse etwas „geirrt“, dennoch ließen sich weder Huberführer, Jäger und Gottesdienstbesucher davon abhalten, der Feierlichkeit beizuwohnen. Die Segnung der Jagdhunde fand daher im Pfarrsaal statt, danach zogen die Jäger wieder gemeinsam mit brennenden Fackeln in die Kirche ein. Die Jagdhornbläsergruppe des Steir. Jagdschutzvereines, Zweigstelle St. Nikolai i.S., unter der Leitung von Hornmeister Johann Waltl, begleiteten gemeinsam mit Franz Pirker an der Orgel, musikalisch den stimmungsvollen, feierlichen Gottesdienst. Herr Kaplan Paul Markowitsch zelebrierte die hl. Messe und überraschte die Gottesdienstbesucher mit der Predigt von der Kanzel – seinem „Hochsitz“. Er unterstrich einmal mehr Respekt vor der Schöpfung zu haben und das Gemeinsame und Miteinander zwischen den Parteien wachsen zu lassen.
Dank, Anerkennung und Respekt sagte Frau Perner vom Arbeitskreis „Ehe und Familie“ den großzügigen Sponsoren, Hundeführerinnen und Hundeführern mit ihren treuen, disziplinierten Jagdbegleitern und allen, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben.
Bei der abschließenden Agape – die Vorbereitung liegt jeweils in den Händen des Arbeitskreises – konnte das Geschenk des Zusammenseins genossen werden und fand der Abend so einen gemütlichen Ausklang. Der neue Bezirksjägermeister Bgm. Mag. Ing. Wolfgang Neubauer bedankte sich aufrichtig für die Einladung und Abwicklung und versprach wieder zu kommen.
Dank galt auch Dir. Rudolf Gaube. Er hat seit dem Jahr 2008 als Bezirksjägermeister des Jagdbezirkes Leibnitz die Einladung zu den Hubertusmessen mitgetragen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.