Bildung und Lehre
Lehrausbildung in Coronazeiten: Investition in die Zukunft

In Branchen, die wegen des Lockdowns aktuell geschlossen sind, könnte es bei Wiedereröffnung zu einer steigenden Nachfrage nach Fachkräften kommen.
2Bilder
  • In Branchen, die wegen des Lockdowns aktuell geschlossen sind, könnte es bei Wiedereröffnung zu einer steigenden Nachfrage nach Fachkräften kommen.
  • Foto: pixabay
  • hochgeladen von Verena Riegler

Trotz herausfordernder Wirtschaftslage bietet eine Lehrausbildung auch in unsicheren Zeiten viel Sicherheit.

BEZIRK LEOBEN. Als "besonders heiße Aktien auf dem Arbeitsmarkt" wurden Lehrlinge in den vergangenen Jahren immer wieder bezeichnet. Ob das auch in Zeiten von Lockdown, Kurzarbeit und Betriebsschließungen, in denen der Arbeitsmarkt vor einer großen Herausforderung steht, noch Gültigkeit hat? "Natürlich macht es Sinn, eine Lehrausbildung zu starten – gerade jetzt. Auch wenn es schon etwas abgedroschen ist, aber Fachkräfte und Jugendliche, die bereit sind, eine Lehre zu machen, werden immer gesucht", betont Alexander Sumnitsch, der Regionalstellenleiter der Wirtschaftskammer Leoben. Gerade auch in herausfordernden Zeiten, wie Sumnitsch weiter erläutert: "Ich vergleiche das gerne mit der Situation auf dem Aktienmarkt. Gerade in schlechten Zeiten sollte man investieren: die Unternehmen in die Jugendlichen und die Jugendlichen in ihre berufliche Zukunft."

Nachfrage nach Fachkräften

Dementsprechend sei auch die Bereitschaft der heimischen Unternehmen gegeben, Lehrlinge aufzunehmen. Ein Blick auf die aktuellsten Zahlen des AMS zeigt: Mit Ende Dezember 2020 waren im Bezirk Leoben 22 Lehrstellensuchende vorgemerkt und 37 offene Lehrstellen verfügbar. Für Sommer 2021 sind bereits 89 Lehrstellen gemeldet. "Natürlich gibt es Branchen, die aufgrund des Lockdowns aktuell nicht geöffnet haben und deshalb keine Lehrlinge aufnehmen können. Aber ich hoffe, dass sich das demnächst ändern wird und dann werden vor allem diese Branchen gestürmt werden", lautet die Prognose von Sumnitsch. In Branchen wie der Gastronomie könnte es deshalb nach der Wiedereröffnung zu einer steigenden Nachfrage nach Fachkräften kommen.

Alexander Sumnitsch, Regionalstellenleiter der Wirtschaftskammer Leoben.
  • Alexander Sumnitsch, Regionalstellenleiter der Wirtschaftskammer Leoben.
  • Foto: Pressberger
  • hochgeladen von Verena Riegler

Lehrausbildung während der Krise

Auch wenn die wirtschaftliche Lage aktuell unsicher ist, sollte es bei der Lehrausbildung zu keinen allzu drastischen Einschränkungen kommen. So ist laut der WKO selbst dann, wenn ein Lehrlinge in Kurzarbeit geschickt wird, eine Verlängerung der Lehrzeit aufgrund der Kurzarbeit nicht erlaubt. Und auch das Gehalt der Lehrlinge wird dadurch nicht beeinträchtigt: Dieses wird in voller Höhe bezahlt, da die Kurzarbeitsbeihilfe das abdeckt. Auch die Berufsschulpflicht kann dank angepasster Rahmenbedingungen an die Hygiene- und Sicherheitsbestimmungen entsprechend erfüllt werden – je nach gültigen Vorgaben in Präsenzform oder in Form des ortsungebundenen Unterrichts (Distance Learning). Eine Auflösung des Lehrvertrages ist in der Krise ebenfalls nicht möglich, "da das nach dem Berufsausbildungsgesetz kein zulässiger Beendigungsgrund für eine Auflösung durch den Lehrbetrieb ist", heißt es seitens der Wirtschaftskammer. Eine Auflösung sei in der Probezeit, durch den Lehrling oder einvernehmlich möglich. Bei Kurzarbeit sei auch die einvernehmliche Lösung nicht möglich.

Weitere Information zur Lehrausbildung in Corona-Zeiten finden Sie auf der Homepage der WKO

Weitere Beiträge zum Thema Bildung und Ausbildung:


Wollen Sie mehr zum Thema Beruf und Berufung wissen?

Mehr Informationen

In Branchen, die wegen des Lockdowns aktuell geschlossen sind, könnte es bei Wiedereröffnung zu einer steigenden Nachfrage nach Fachkräften kommen.
Alexander Sumnitsch, Regionalstellenleiter der Wirtschaftskammer Leoben.


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen