Gemeinderatswahlen 2020
Die Arbeit der "Liste für Alle" wird nicht fortgesetzt

Friederike Bruckgraber und Jürgen Berger ziehen sich vorerst aus der Politik zurück.
  • Friederike Bruckgraber und Jürgen Berger ziehen sich vorerst aus der Politik zurück.
  • Foto: Hofbauer
  • hochgeladen von Bernhard Hofbauer

Mit großem Bedauern verkündeten Jürgen Berger und Friederike Bruckgraber von der Liste für ALLE vergangene Woche den offiziellen Rückzug aus St. Barbaras Kommunalpolitik.

Grund dafür ist, dass Spitzenkandidat Jürgen Berger aus beruflichen Gründen nicht mehr die nötige Zeit für die Kommunalpolitik aufwenden kann. Zudem konnten nicht genug Interessierte gefunden werden, die sich bereiterklärt hätten zu kandidieren. "Wir haben viele Gespräche geführt und versucht, Leute zu begeistern, da die Chancen für die Liste so gut standen wie noch nie", so Berger. Er geht davon aus, dass vier Mandate drinnen gewesen wären, weswegen ihn der Rückzug umso mehr schmerzt.

Die letzten fünf Jahre sehen Berger und Bruckgraber allerdings durchaus positiv: "Wir haben ehrlich und nicht untergriffig gearbeitet und möchten uns für das Vertrauen der Bevölkerung bedanken." Kritik äußern beide auch an den etablierten Parteien SPÖ und ÖVP, von denen man sich oft überrumpelt und nicht ernst genommen gefühlt hat. Ein Comeback in fünf Jahren schließt die Liste ALLE keineswegs aus.

Autor:

Bernhard Hofbauer aus Mürztal

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen