Kunst als politisches Statement
Meinung & Urteil - Dinhof & Freitag

2Bilder

Lucas Dinhof: Das Kunstschaffen ist für mich eine Quelle von grenzenloser Kreativität und gleichzeitig Aufbruch und Reise zu mir selbst. Als zur Gesellschaft zugehöriger freier Geist interessieren mich gesellschaftliche Konventionen und Zwänge als Kritikversuch. Zudem reizt mich das visionäre Schaffen in der Kunst, das sich fernab von Vernunft und Wahnsinn und dem heute so oft anzutreffenden positiven Individualismus, entfaltet. Für mich gibt es prinzipiell weder positive noch negative Menschen, der Mensch ist viel mehr als das und viel zu komplex. Es liegen unendliche Aspekte im diesem Zwischenraum von positiv und negativ, genauso wie sie jeweils in positiv oder negativ liegen. Der Facettenreichtum des Menschen lässt sich mit dem breiten Farbspektrum in der Malerei vergleichen.
Bild zur Ausstellung: Lucas Dinhof: The Maya Connection, Acryl, Lack, Epoxidharz, 80x80 cm

Gazmend Freitag: Man kann verschiedener Meinung sein ob es in 50 Jahren noch Autos geben wird. Doch mit Sicherheit kann man behaupten, dass das Fahrrad seine Bedeutung für den Individualverkehr nicht verlieren wird. Die Geschichte des Fahrrads hat vor etwa 200 Jahren begonnen, als der deutsche Forstbeamte Karl von Drais seine Laufmaschine vorstellte. Ein paar Jahre später präsentierte der Ingenieur Joseph von Baader sein Tretkurbelrad. In den 1880er Jahren entwickelte der Engländer John Kemp Starley das Kettenrad und seither hat sich am Prinzip des „Drahtesels“ nichts mehr geändert. Dank vieler Verbesserungen im Detail ist das Fahrrad immer modern geblieben.

Es kann nur in Mode bleiben, was auch beliebt ist. Die Abhängigkeit von Modetrends hat die Menschen im 20 Jahrhundert stark verändert. Mode ist in der Regel kurzlebig, extrem in der Bekleidungsindustrie. Niemand will den neuesten Trend versäumen. Es herrscht die Meinung, dass das Neueste immer das Beste ist. Aber das gute alte Fahrrad widerlegt diese Meinung. Es beweist, dass ein praktisches, multifunktionales Gerät viele Generationen überleben kann.
Bild zur Ausstellung: Gazmend Freitag: Am Grünmarkt, Öl a.L., 100 x 100 cm

Mehr über die Ausstellung MEINUNG & URTEIL


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell
Anzeige
Das Wiener Jaukerl und die Schluck I. - seit kurzem nur noch zensuriert erhältlich
3 4

Das Warten aufs Jaukerl hat ein Ende!

Wenn zwei Wiener Urgesteine zusammenfinden, entsteht etwas Großes! Das Bioweingut Lenikus und die bz-Wiener Bezirkszeitung haben mit dem "Wiener Jaukerl" und der "Schluck I." gemeinsam das 750ml Serum aus bestem gegorenem Traubensaft ins Leben gerufen. Das Jahr 2020 wird immer als das Jahr der weltweiten Pandemie in Erinnerung bleiben, und das Jahr 2021 als das, der weltweiten Impfung gegen Covid-19. Das „Serum“ hilft zwar offensichtlich nicht gegen das Virus und kann auch die richtige Covid-19...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen