04.10.2017, 11:29 Uhr

Hier gibt es Stoff aus der Dose

Die Ladestationen für Elektroautos wachsen auch bei uns wie Schwammerln aus dem Boden. (Foto: Veitschegger)

Das Netz an Elektro-Tankstellen wird steiermarkweit immer dichter, vor allem auch bei Schnellladestationen.

Immer mehr Autos stehen unter Strom. Der Trend hin zu elektrisch betriebenen Kfz lässt sich nicht mehr aufhalten. So gab es im Vorjahr 546 Neuzulassungen bei Elektroautos, das ist gegenüber 2015 ein Plus von 170 Prozent. Die großen Automobilhersteller wie beispielsweise VW rechnen damit, dass bis 2025 auch in der Steiermark jedes vierte, neu zugelassene Auto ein Elektrofahrzeug sein wird. Eine Entwicklung, der natürlich auch mit einem entsprechenden Ausbau der Ladestationen begegnet werden muss. Die Energie Steiermark etwa arbeitet daher gerade daran, ein flächendeckendes Netz an E-Tankstellen zu gewährleisten. Das Ziel: Bis Mitte 2018 soll alle 15 km eine E-Tankstelle erreichbar sein. Im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag sind beispielsweise das E-Werk Kindberg, die Stadtwerkebetriebe von Mürzzuschlag, Bruck, Kapfenberg sowie die Stadtbetriebe Mariazell Vorreiter bei den E-Tankstellen.
Aber auch die privaten Betreiber von E-Tankstellen wachsen derzeit scheinbar wie die viel zitierten Schwammerln aus dem Boden. Laut Online-Tankstellenfinder gibt es allein in unserem Bezirk mehr als 40 E-Tankstellen und es werden fast täglich mehr.

Acht neue "Supercharger"

Ein solcher privater Anbieter ist Franz Matauschek (Alutechnik Matauschek) in Kapfenberg. Auf seinem Betriebsgelände wurden erst kürzlich acht neue Tesla-Ladestationen eröffnet, so genannte "Supercharger"; vier weitere sind bereits im Bau. Tanken ist hier für Tesla-Fahrer gratis und im Schnellverfahren möglich, der Ladevorgang dauert nur rund 30 bis 40 Minuten. Der Fahrer kann sich währenddessen entspannt in der gleich daneben befindlichen Lounge niederlassen und gemütlich einen Cafe trinken, eine Kleinigkeit essen oder die dortige "Bücher-Jack"-Bibliothek nutzen. "Das ist in dieser Form europaweit einzigartig", ist Matauschek stolz.
Und dieser Service wird auch gerne angenommen; 363 Ladevorgänge, das sind durchschnittlich zwölf pro Tag, wurden im Juli gezählt; im August warens durchschnittlich zehn.
Weitere Tesla-Tankstellen gibt es im Mürztal etwa bei der Kletterakademie Mitterdorf, beim Krainer in Langenwang und beim Hotel Winkler in Mürzzuschlag.

Gut gefördert

Wer auf ein Elektrofahrzeug setzt, schont nicht nur die Umwelt, sondern auch seine Geldbörse, wird doch der Kauf von E-Fahrzeugen gefördert. Bei der Fördersumme von gesamt 5.000 Euro je Fahrzeug kommen 4.000 Euro vom Bund und 1.000 Euro vom Land Steiermark. Auch die Errichtung von E-Ladestellen und Wallboxen wird mit maximal 400 Euro je Ladestelle unterstützt.
A. Sittinger/A. Kern
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.