Ein Tag auf der Amüsiermeile

In der Fanzone rennt der Schmäh. Foto: GEPA pictures/Walgram
5Bilder
  • In der Fanzone rennt der Schmäh. Foto: GEPA pictures/Walgram
  • hochgeladen von Stefan Verderber

SPIELBERG. Ja, auch die Formel 1 hat ihre eigene Amüsiermeile. Und in Spielberg fällt sie besonders üppig aus. Die Fanzone liegt auch heuer direkt hinter "Turn 1", wie es im Renn-Englisch so schön heißt. Dafür muss man aber erst zu Fuß den Hügel bezwingen. Gar nicht so einfach bei gefühlten 35 Grad im Schatten.

Boxenstopp

Für die Mühe wird dem Besucher gleich zu Beginn der steiermarkgrüne Teppich ausgerollt. Dann kann der Spaß beginnen. Der erste Boxenstopp ist auch wirklich ein Boxenstopp. Ein Räderwechsel ist angesagt. Das ist zwar kostenlos, aber dafür braucht man eine eigene Crew. "Mindestens zwei Personen müssen es sein, ideal sind aber drei", sagt die Empfangsdame. Haben wir gerade nicht zur Verfügung. Deshalb schauen wir einer Familie über die Schulter, die mit vereinten Kräften einen Pirelli auf die Achse wuchtet. 22,4 Sekunden zeigt die Anzeigentafel. Das geht schneller ...

Dezibel-Schock

Eine Station weiter spielt der DJ vor einer riesigen Videowall die "Black Eyed Peas" und legt zum Motorengeheul der nahen Strecke noch einige Dezibel drauf. Deshalb bekommt man auch nur visuell mit, dass Lewis Hamilton beim Training gerade den Streckenrekord inoffiziell geknackt hat.

Das erste Schläfchen

Entspannung gibt es einige Schritte weiter am Beginn der Gastromeile. Die Sitzpolster laden zum Verweilen ein. So sehr, dass der erste Formel 1-Fan sich schon zur Ruhe gelegt hat. Kann auch daran liegen, dass ein Sponsor nebenan seinen edlen Whiskey verkosten lässt ...

Geschüttelt, nicht gerührt

Zum Munterwerden kann man sich im Formel 1-Simulator daneben so richtig durchschütteln lassen. Wem das noch immer nicht reicht, der darf sich in der Mitte des Areals beim Bungee jumping versuchen. Wir entscheiden uns dagegen und schießen dafür gegenüber Selfies beim Schwenken der Zielflagge und fühlen uns als echte Champions am Formel 1-Podium.

Shopping-Tour

Als waschechter Weltmeister braucht man aber auch die richtige Ausrüstung - und die gibt es hier reichlich zu erwerben. Man kann dafür ordentlich Geld ausgeben, muss man aber nicht. Kappen und die günstigsten T-Shirts gibt es für 30 Euro. Eine Original-Jacke von Red Bull Racing ist für 160 Euro zu haben. Wir gönnen uns stattdessen ein Bier für 4 Euro 50 und einen Schnitzelburger für angemessene 7 Euro.

Reflexe testen

Das sollten wir nur wenige Meter später bereuen - der Reflextest-Simulator steht am Programm. Die Picknick-Wiese wäre in diesem Moment wohl die bessere Wahl gewesen. Zumindest haben wir den Schüttel-Simulator schon hinter uns. In der Gamezone gleich nebenan geht es dafür gemütlicher zu. Schnell eine Bestzeit auf den virtuellen Ring geknallt, bevor es zum Endspurt in der Amüsiermeile geht.

Picknick

Durch die Hall of Fame der aktuellen Formel 1-Piloten geht es in Richtung Weltall. Die Stratuskapsel von Felix Baumgartner samt seinem Original-Raumanzug ist ausgestellt. Der Stratusspringer wird am Sonntag übrigens persönlich dort vorbeischauen. Kann man sich ansehen, muss man aber nicht ...

Historischer Abschluss

Ein echtes Muss für jeden wahren Fan sind dafür die Autogrammstunden am Samstag ab 17.15 Uhr. Da schauen die Piloten der Top-Teams Ferrari, Mercedes und Red Bull vorbei. Nicht weniger spannend sind die historischen Le Mans-Boliden, die in Reih´ und Glied für die Besucher bereitstehen. Damit drehen Legenden wie Gerhard Berger, Jean Alesi oder Helmut Marko am Samstag und Sonntag ihre Runden am Ring. Ihre ganz eigene Amüsiermeile quasi.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen