Jugendgesetz Steiermark
Umfrage: So tickt die Jugend

Was Aperolspritzer, Most und Sturm betrifft, sind Eltern und Jugendliche bezüglich gesetzlicher Regelung unsicher.
  • Was Aperolspritzer, Most und Sturm betrifft, sind Eltern und Jugendliche bezüglich gesetzlicher Regelung unsicher.
  • Foto: Mirko_Fotolia.com
  • hochgeladen von Christine Seisenbacher

Im neuen Jugendgesetz, das seit 1. Jänner in Kraft getreten ist, sind jede Menge Neuerungen enthalten. Um in Erfahrung zu bringen, wie weit diese neuen Regelungen auch in der Realität und somit im Bewusstsein der Jugendlichen und der Eltern angekommen sind, startete die WOCHE gemeinsam mit dem Jugendressort Steiermark und dem renommierten Meinungsforschungsinstitut "m(Research" eine große Umfrage, deren Ergebnisse nun vorliegen.  

Eltern und Jugendliche

Befragt wurden rund 1.200 Jugendliche im Alter von 14 bis 16 Jahren und Eltern von Jugendlichen dieses Alters. Grundsätzlich ist die Änderung des Jugendgesetzes bei drei Viertel der Jugendlichen und bei zwei Drittel der Eltern, die es auch als Orientierungshilfe nutzen, bekannt. Dabei sind Themen wie Ausgehzeiten, Alkohol und Rauchen am präsentesten. Wenig erstaunlich ist, dass tendenziell am Land häufiger und vermehrt mit dem Jugendgesetz, das dort auch als zu streng empfunden wird, argumentiert wird.

Unsicherheit bei Alkohol

Wo Aufklärungsbedarf eruiert wurde, ist die Wortwahl. 56 % der Jugendlichen lagen damit richtig, dass mit dem vollendeten 14. Lebensjahr der 14. Geburtstag gemeint ist. Hingegen lagen 43 % falsch, indem sie den 15. Geburtstag nannten und 1 % gab an, es nicht zu wissen.
Zudem herrschte Uneinigkeit über die Gefährlichkeit von Alkopops sowie Aperolspritzer, Most und Sturm. 48 % der Eltern gaben an, dass Aperolspritzer ab 16 Jahren getrunken werden dürfen, 45 % meinten erst ab 18 Jahren. Für 56 % der Jugendlichen gehört Alkohol zu einer Party und 54 % gaben an, dass Alkohol überhaupt zum Ausgehen dazugehört.

Wer rauchen will, der raucht

Dass das Rauchen erst ab 18 Jahren gestattet ist, ist Jugendlichen und Eltern gleichermaßen bewusst. Doch hier kommt eindeutig der Gruppenzwang zu tragen. Denn obwohl man sich über die gesundheitlichen Folgen bewusst ist, lassen sich Jugendliche von einem Gesetz nicht abhalten. Besonders erschreckend: Jugendliche wären sogar dazu bereit, bis zu 12.50 Euro pro Zigarettenpackung zu bezahlen. 
Dass die checkit.card als Ausweis gilt, war 50 % der Jugendlichen bewusst, hingegen nur 24 % der Eltern. Auch Strafen bei Verstößen sind möglich. Dies ist 89 % der Jugendlichen bekannt, wobei drei Viertel Kenntnis darüber haben, dass auch die Eltern belangt werden können.

Informationswege 

Neben Informationen über Instagram und Print sehen Jugendliche schulische Veranstaltungen als bestes Kommunikationsmittel zum Thema Jugendgesetz. Eltern hingegen würden Informationsschreiben des Landes Steiermark bevorzugen.

Autor:

Christine Seisenbacher aus Steiermark

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.