Steyr
Markus Vogl: „Es geht uns alle an!“

118Bilder

STEYR. Markus Vogl, der Bürgermeisterkandidat der SPÖ, hat bei der Online-Maikundgebung seine Zielsetzung für Steyr bekräftigt: „Bewährtes sichern und Neues mutig beginnen. Steyr hat sich in den letzten Jahren sehr gut weiterentwickelt und ist eine extrem lebenswerte Stadt .

Auch die Herausforderungen welche vor uns liegen, wie Investitionen in die Digitalisierung von Schulen und Verwaltung sowie in klimafreundliche Projekte in der Stadt werden wir so wie in den letzten Jahren auch mit dem notwendigen Blick auf die Finanzen lösen. Vor allem aber gilt es die Arbeitsplätze in der Region abzusichern.“

Zur Situation in der Industrie sagte Markus Vogl: „Es geht uns alle an, was derzeit geschieht!“ Darauf bezugnehmend, hat SPÖ-Bezirksparteichef Andreas Brich der türkis-grünen Regierung die Leviten gelesen. „Vor einem Jahr hat die Bundesregierung angekündigt, dass niemand zurückgelassen werde. Davon haben aber die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bisher wenig bemerkt“, so Andreas Brich, „Demonstrativer kann man gar nicht wegschauen, was Steyr und Tausende Jobs betrifft, die hier in der ganzen Region auf dem Spiel stehen.“ Wir, so der SPÖ-Chef, stehen für die Beschäftigten ein!

In diese Kerbe schlug auch der Steyrer Bürgermeister. Gerald Hackl wies am Tag der Arbeit darauf hin, dass der mit unglaublichem Tempo vor sich gehende Transformationsprozess in der Industrieproduktion nur dann erfolgreich vollzogen werden könne, wenn dieser Wandel fair, sozial ausgewogen und auf Augenhöhe mit den arbeitenden Menschen erfolge. Es könne nicht sein, dass die Beschäftigten den Preis bezahlen für die enormen Kosten, die durch die Transformation ganzer Branchen und Industriezweige entstehen, so Gerald Hackl.

Die SPÖ-Spitzenkandidatin für die Landtagswahlen, Sabine Engleitner-Neu, ging unter anderem auf die Situation der Frauen ein: „Dass viele Frauen bei der Bewältigung der Pandemie sehr gefordert sind, das ist wahrscheinlich den meisten klar. Ich denke dabei an die vielen Beschäftigten in der Pflege und im Handel, wo sehr viele Frauen tagtäglich im Einsatz für uns alle sind, und die sich aus meiner Sicht sicherlich mehr verdienen als Applaus.“

Weitere Statements in dem Livestream gab es von Vizebürgermeisterin Anna-Maria Demmelmayr, Stadtrat Michael Schodermayr und weiteren SPÖ-Kandidaten und -Kandidatinnen. Nachzuhören und nachzusehen ist die Übertragung im Youtube-Channel des Regionalfernsehens RTV. Bereits am 30. April hatten rote Gewerkschafter und GewerkschafterInnen um FSG-Vorsitzenden Franz Damhofer mit einer Plakataktion an mehreren Standorten in Steyr den „Tag der Arbeit“ öffentlich zelebriert.

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen