06.06.2017, 07:37 Uhr

Eine Wanderung durch die Lebensgärten

Auch das Wochenende zu Pfingsten lockte hunderte Besucher in die Lebensgärten des Steirischen Vulkanlandes.
In Marias Lebensgarten in Poppendorf wird der Leitspruch „Die Pracht der Gärten setzt stets die Liebe zur Natur voraus“ auf Schritt und Tritt sichtbar. Maria und Kurt Raab haben sich hier ein Gartenreich mit schöner und weiter Aussicht geschaffen, das auch kleine Plätze, wie das Romantik-Platzerl, die wilde Wiese oder die Insekten-Kinderstube den Besuchern bietet.
Einige Kilometer weiter im Bauerngarten Wagist in Unterzirknitz bei Jagerberg ist derzeit die Rosenblüte voll im Gange. „Blütenpracht im Bauerngarten“ heißt das Motto von Ernestine Wagist. Dieser Bauerngarten besteht aus einer Fülle unterschiedlicher Blüten- und Heckenpflanzen, Kräutern, Kakteen und Kübelpflanzen. Er bietet ein variantenreiches Nebeneinander von Nutz- und Zierpflanzen, sowie eine bunte Vielfalt an Formen und Gestaltungsvarianten. Im Entstehen ist ein Hochzeitsgarten, heiratet doch die Tochter des Hauses in der nächsten Zeit.
Der Romantik-Garten von Rosi und Josef Hofer in Lugitsch, Gemeinde Jagerberg, entwickelte sich in den letzten 20 Jahren. Aus dem Spielplatz der inzwischen erwachsenen Kinder wurde nach und nach ein romantischer Garten mit Tradition. Im biologischen Obst- und Gemüsegarten gedeiht eine Vielzahl an Früchten und Gemüsesorten, die der Selbstversorgung dienen. Dem Kreislaufprinzip getreu werden Kompost- und Mulchwirtschaft ganz groß geschrieben. Daneben spielen Gehölze, Stauden und Blumen - allen voran die Rosen - eine große Rolle. Im und um den kleinen Teich tummeln sich Frösche, Molche, Ringelnatter, Libellen und anderes Kleingetier. Romantische Sitzplätze locken zum Verweilen. Besonderes Augenmerk verdienen die zahlreichen vom Hausherrn selbstgebauten Gestaltungselemente wie Gewächshaus, Weinlaube, Trockenmauer, Eisenobelisken, Brunnenhäuschen,... Buchs, Rosen, Blumen, Stauden werden in der "Pflanzenkinderstube" mit viel Liebe "herangepäppelt". Am schönsten ist der Garten zur Rosenblütezeit im Juni und Juli.
Das neue Projekt von Josef Hofer ist ein gut beschriebener keltischer Baumkreis, in dem jede Besucherin, jeder Besucher ihren/seinen Lebensbaum suchen und die positiven Eigenschaften herausfinden kann.
Viele dieser Gärten können gegen Voranmeldung das ganze Jahr über besucht werden, die offene Gartentür gibt es wieder zur Herbstzeit.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.