Hochwasserschutz

Beiträge zum Thema Hochwasserschutz

Radfelds Bürgermeister hält weiterhin an seiner Meinung fest, was den Wasserverband und den Hochwasserschutz angeht. Jetzt wirft er dem Land Tirol vor, unrichtige Informationen an die Gemeinden rausgegeben zu haben.
3

Hochwasserschutz
Radfeld bleibt weiter stur und äußert Vorwürfe

Die Gemeinde Radfeld, allen voran Bürgermeister Josef Auer, stellt sich immer noch quer in Sachen Hochwasserschutz und Wasserverband. Der Gemeindechef wirft dem Land Tirol vor, unrichtige Angaben an die Gemeinden weiter gegeben zu haben und versucht mit mehreren Studien dies zu beweisen. Der Wörgler Gemeinderat Michael Riedhart ist da allerdings andere Meinung.   RADFELD (red). Radfelds Gemeindeoberhaupt Josef Auer ist bekannterweise seit geraumer Zeit nicht unbedingt erfreut über die...

  • Tirol
  • Kufstein
  • Magdalena Gredler
Beim Lokalaugenschein in Streifing freuten sich Vizebürgermeister Johannes Freudhofmaier und Betroffener Karl Schmid über den Besuch von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, der sich über das Hochwasserschutzprojekt informieren ließ.
1

In Streifing überzeugt sich LH- Stellvertreter Stephan Pernkopf persönlich über die Notwendigkeit vom Hochwasserschutz
Intensiver und häufiger werdende Starkregenfälle überfordern das bestehende Regenwasserablaufsystem

„Wir wollen, dass die Menschen in Streifing wieder ruhig schlafen können, und ihnen mit diesem wichtigen Projekt Schutz geben. Danke an Vizebürgermeister Johannes Freudhofmaier für seinen großen und kompetenten Einsatz“, betont LH- Stellvertreter Stephan Pernkopf. Zwei Rückhaltebecken sollen geschaffen werden: Jenes am Kreuzstetter Weg fasst 800m³, jenes am Neubauer Weg 300m³. Bei letzterem Becken wird eine 75 Meter lange und ein Meter hohe Mauer errichtet. Der Baubeginn ist für das Frühjahr...

  • Mistelbach
  • Martin Mathias
Nach erfolgreichem Spatenstich startet das Hochwasserschutzprojekt nun in die Bauphase.
1 13

Offizieller Hochwasserschutz-Spatenstich
Große Freude in Gasen - 14 Mio. Euro für die Sicherheit

Seit 1891 sind Hochwasserkatastrophen in der Gemeinde Gasen, die immer wieder zu schweren Schäden und Verlusten geführt haben, in der Hochwasserchronik verzeichnet. Allein im vergangenen Jahr wurde die schöne Almenland-Gemeinde fünfmal zum Katastrophengebiet ausgerufen, dies spiegelt die Schwere der Ereignisse deutlich wider. Durch die massiven Überschwemmungen des Baches in Gasen und der Wildbachszubringer, standen Häuser unter Wasser, eine Straße brach ein und Brücken wurden einfach...

  • Stmk
  • Weiz
  • Elina Anna Posch
2

Bürgerliste präsentierte günstige Hochwasserschutz-Alternative

BEZIRK NEUNKIRCHEN. Pittens Bürgerliste rund um Oliver Strametz ist das Konzept eines Hochwasserschutzes mit Damm (und Werkserweiterung für Hamburger) ein Dorn im Auge (die BB berichteten). Von der TU Wien wurde ein alternatives Hochwasserschutz-Projekt entwickelt und im Gasthaus Manhalter der Öffentlichkeit vorgestellt. Eines der Hauptargumente für die Alternative sind die Kosten. "Diese sind um die Hälfte billiger als für einen Damm", so Oliver Strametz. Ein weiterer Vorteil wäre, dass...

  • Neunkirchen
  • Thomas Santrucek
Die Gemeinderäte rund um Bürgermeister Alfons Arnold und Landesrat Ing. Daniel Fellner setzen Sicherheit an oberste Stelle.
5

Paternion schafft Lebensqualität

Die idyllische Marktgemeinde liegt zwischen den Bezirksstädten Villach und Spittal an der Drau. Besonders der bekannte Drauradweg wird von den rund 5900 Einwohnern geschätzt. Denn dieser führt direkt durch das Gemeindegebiet von Paternion und ladet somit ideal zum Rad fahren, Laufen oder Spazieren ein. Hier bietet sich zudem die optimale Möglichkeit um eine Pause zu machen und in eines der vielen Gaststätten einzukehren. Wohlfühlzentrum  Paternion bietet aufgrund der idealen geografischen und...

  • Kärnten
  • Villach
  • Dominik Steinwender
FPÖ Landesrat Elmar Podgorschek (re.) mit Bezirksvorsitzenden Michael Gruber.

Der Spatenstich für "Krems-Au" soll noch heuer stattfinden

Hochwasserrückhaltebecken soll endlich gebaut werden BEZIRK (sta). Mit dem Bau des Hochwasserrückhaltebeckens Krems-Au in den Gemeinden Nußbach und Wartberg/Krems soll das Herzstück eines umfangreichen Hochwasserschutzprogramms für das Kremstal umgesetzt werden. FPÖ-Landesrat Elmar Podgorschek, zuständig auch für den Katastrophenschutz, sagt bei seinem Bezirksbesuch: "Der Beginn der Arbeiten hat sich leider schon um ein Jahr verzögert. Das Problem lag bei der Finanzierung. Da der Bund die...

  • Kirchdorf
  • Franz Staudinger
Wolfgang Klien vor der Baustelle in Breitenwang. So hoch wie der Schacht (re) wird einmal der Damm.
4

Sicherheit an der Breitenwanger Ritsche wird erhöht

BREITENWANG (rei). Was passiert denn da? Diese Frage stellen sich vermutlich viele, die derzeit von Breitenwang kommend in Richtung Plansee fahren. Am Ortsende von Breitenwang, kurz vor dem Sportplatz, wird auf der linken Seite gebaut. Da wo viele nur ein kleines Waldstück gekannt haben, war ein altes Rückhaltebecken "versteckt". Seit einigen Wochen wird dieses komplett erneuert. Die "Breitenwanger Ritsche" kennen in erster Rinie die Breitenwanger, und hier nicht mehr alle, denn optisch ist...

  • Tirol
  • Reutte
  • Günther Reichel
Die Wulka in Walbersdorf führte nach den heftigen Gewittern viel Wasser.
2

Weiterer Hochwasserschutz für Mattersburg und Walbersdorf im Plan

MATTERSBURG. Der Ausbau des Hochwasserschutzes in Mattersburg wurde in den letzten Jahren stark vorangetrieben. 2012 wurde ein 58.000 Quadratmeter großes Rückhaltebecken fertig gestellt, das sich für die Stadt Mattersburg schon bewährt hat. Dieses Rückhaltebecken ist auch die Voraussetzung für effizienten Hochwasserschutz im Ortsteil Walbersdorf. Grundstück nicht zu haben Der Bau eines Rückhaltebeckens für den Ortsteil Walbersdorf verzögert sich allerdings. Bürgermeisterin Ingrid Salamon: „Wir...

  • Bgld
  • Mattersburg
  • Walter Klampfer
Vor kurzem ist eines der größten Hochwasserschutzprojekte in Linz angelaufen – die Sanierung des Traundamms. Die  Arbeiten verlaufen entlang einer 1,4 Kilometer langen Strecke und sollen voraussichtlich im Juni 2014 beendet sein.
2

Hochwasserschutz: Arbeiten zur Traundammsanierung angelaufen

Voll angelaufen ist seit kurzem die Sanierung des Hochwasserschutzdammes Linz-Kleinmünchen im Bereich der Traunausiedlung. Mithilfe spezieller Tiefbaugeräte wird entlang der 1,4 Kilometer langen Strecke seit kurzem eine Dichtwand im Damm errichtet, die für die betroffenen Stadtbewohner in Zukunft Sicherheit bei Hochwassersituationen bringen soll. Alle Arbeiten zur Sanierung des Traundamms werden voraussichtlich Ende Juni beendet sein. „Ich freue mich, dass die Bauarbeiten nach den langwierigen...

  • Linz
  • Nina Meißl
2 1 14

Bauarbeiten am Marktbach erregen Gemüter

Hochwasserschutzbaumaßnahmen und neue Gehweggestaltung für Altenheimbau notwendig. HASLACH (hed). Für Diskussion sorgen die aktuellen Baumaßnahmen am und entlang des Marktbaches, die aufgrund des neuen Bezirksaltenheimes notwendig wurden. „Wir sind aufgrund örtlicher Gegebenheiten gesetzlich verpflichtet, für entsprechende Hochwasserschutzmaßnahmen am Marktbach beim neuen Altenheim zu sorgen. Außerdem müssen wir einen altersgerechten Weg gestalten. Vorgeschrieben sind auch ein Weggeländer...

  • Rohrbach
  • Helmut Eder
Josef Schwarz, Bürgermeister Johannes Pressl und Karl Putz bei den Arbeiten am Donauradweg.

Mehr Sicherheit mit dem neuen Hochwasserschutz

ARDAGGER. In diesen Wochen wird am Donauradweg gearbeitet. "In drei Bereichen wird dieser sicherer gemacht und auch vor Hochwasser geschützt," erklärt Bürgermeister Johannes Pressl. „Vor nunmehr fast 20 Jahren sind die ersten Donauradwegabschnitte in Ardagger projektiert und gebaut worden. Heute sind wir bereits wieder dabei, die touristische Schlagader der Donaugemeinden zu sanieren und noch zu verbessern,“ so der Bürgermeister weiter. „Immerhin sind es insgesamt rund 120.000 Radler, die den...

  • Amstetten
  • Thomas Leitsberger
VP Bezriksparteiobfrau LRin Beate Palfrader im Gespräch: "Sicherheit hat Vorrang".

Palfrader: Sicherheit hat Vorrang

Land investiert 7,2 Millionen Euro im Bezirk Kitzbühel KITZBÜHEL (bp). Wenn nach Ostern die Schigebiete wieder schließen, wird der vergangene Rekordwinter vielen in Erinnerung bleiben. Die 73 Lawinenunfälle sowie zahlreiche angespannten Situationen haben die Diskussion über die Sicherheit neu angeheizt. Gefahren lauern sowohl im Winter als auch im Sommer. „Wir sind ein alpines Land, und die Sicherheit wird immer eine große Rolle spielen“, betont LRin Beate Palfrader. Im Bezirk Kitzbühel fließen...

  • Tirol
  • Kitzbühel
  • Birgit Peintner
Das neue Jahr begann für Valentin Blaschitz mit einem persönlichen Jubiläum: Er feierte am 2. Jänner seinen 60. Geburtstag

Schutz vor Feuer und Hochwasser

Jahr der Sicherheit: 2012 investiert die Stadt Völkermarkt knapp 750.000 Euro. Die Stadtgemeinde Völkermarkt lässt sich die Sicherheit der Bürger 2012 genau 747.900 Euro kosten. „Das ist der Anteil der Stadt an Anschaffungen und Projekten, die der allgemeinen Sicherheit dienen“, rechnet Bürgermeister Valentin Blaschitz (SPÖ) im WOCHE-Gespräch vor. Diese Summe stützt sich auf zwei Schwerpunkte: die Anschaffung von Feuerwehr-Fahrzeugen und den Hochwasserschutz. Drei Feuerwehr-Fahrzeuge 2012...

  • Kärnten
  • Völkermarkt
  • Peter Michael Kowal

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.