Lawinengefahr

Beiträge zum Thema Lawinengefahr

Lokales
Laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (Zamg) werden auch in der Stadt Salzburg sowie im Flach- und Tennengau am Montag Windgeschwindigkeiten von 100 km/h erreicht.

Sturmwarnung
Achtung: Es wird stürmisch – Windspitzen bis zu 120 km/h

Das Land Salzburg gibt eine Sturmwarnung aus. Montag um 10 Uhr soll es losgehen; Wind bis zu 120 km/h wird erwartet. Erst am Mittwoch soll sich die Lage entspannen. SALZBURG. Regen, Schnee, aber vor allem starker Wind – das kommt am Montag und Dienstag auf Salzburg zu. „Wir erwarten, dass das prognostizierte Sturmtief gegen 10 Uhr am Montag den Flachgau, die Stadt Salzburg und den Tennengau erreichen wird. Ab Mittag wird es auch das restliche Bundesland treffen. Da es nicht nur auf den...

  • 09.02.20
Lokales
Die Lawinengefahr steigt besonders mit starkem Wind. Nicht umsonst sagt man: "Der Wind ist der Baumeister der Lawinen".

Alpinunfallstatistik Österreich
Winter 2019/20 forderte bisher 4 Lawinentote

TIROL. Die aktuelle Alpinunfallstatistik des Österreichischen Kuratoriums für Alpine Sicherheit veröffentlichte ihre Bilanz zu Lawinen-Unfällen im Zeitraum 01.11.2019 bis 04.02.2020. Der Winter 2019/20 hat bisher in ganz Österreich 4 Lawinentote und 30 Lawinenunfälle gefordert. Auch wenn es nur ein schwacher Trost ist: Im Vergleich zum letzten Jahr, fallen die Zahlen diesmal sehr gering aus. Im Winter 2018/19 gab es zu diesem Zeitpunkt schon 17 Tote und 60 Unfälle.  Der Wind als "Baumeister...

  • 06.02.20
Lokales
Aufgrund von erhöhter Lawinengefahr ist der Rumer Alm Weg ab der Sieben-Wege-Kreuzung bis auf Weiteres gesperrt.

Lawinenwarnung
Rumer Almweg gesperrt

Aufgrund von erhöhter Lawinengefahr wurde der Rumer Alm Weg ab der Sieben-Wege-Kreuzung bis auf Weiteres gesperrt. RUM. In vielen alpinen Gebieten im Westen Österreichs herrscht derzeit akute Lawinengefahr. Auch der Rumer Alm Weg musste heute gesperrt werden. Ab der Sieben-Wege-Kreuzung wurde eine Sperre errichtet. Wie lange die Sperre bestehen bleibt, ist noch unklar. Laut dem Waldaufseher Hannes Lamparter, muss vorerst abgewartet werden. „Es hat sehr viel Schnee. Derzeit haben wir leider...

  • 05.02.20
  •  1
Lokales
Ergiebiger Schneefall, Sturm und eine vielfach ungünstige Unterlage sorgen für eine heikle Lawinensituation.
2 Bilder

Bergrettung appelliert
Achtung, hohe Lawinengefahr!

Die Bergrettung Salzburg appelliert an Wintersportler um Zurückhaltung im freien Gelände am morgigen Donnerstag, den 6. Februar 2020. SALZBURG (tres). Der ergiebige Schneefall mit Sturm am Dienstag und Mittwoch brachte eine heikle Lawinensituation. "Wir befürchten, dass die gute Wettersituation und der Neuschnee in den kommenden Tagen die Wintersportler zu Tiefschneeabfahrten abseits der Pisten verlockt", macht sich Maria Riedler, Pressereferentin der Bergrettung Salzburg, Sorgen....

  • 05.02.20
  •  1
Lokales
Eine Hangexplosion führte zur Sperre der Gemeindestraße auf den Hattinger Berg. Am Abend soll der Verkehrsweg wieder geöffnet werden.

Unwetter
Straßen werden wieder geöffnet

TIROL. Die Stürme im Großraum Innsbruck und im Oberland sorgten für Probleme auf den Verkehrswegen. Besonders die L 348 Spisser Straße, die B 171 Tiroler Straße und die Gemeindestraße auf den Hattinger Berg waren betroffen und wurden gesperrt. Mittlerweile werden die Verkehrswege wieder geöffnet. In den nächsten Tagen wird der Regen allerdings vom Schnee abgelöst und die Lawinengefahr wird aufgrund des schlechten Schneedeckenaufbaus steigen.  Lawinengefahr wird ansteigenDie Mischung aus...

  • 04.02.20
Lokales
Lawinenwarntafel Obertauern

ACHTUNG
Sturmtief "Petra" erhöht Lawinengefahr

OBERTAUERN (ph): Dort wo der Schnee zu Hause ist - ganz oben - ist die Lawinensituation derzeit aber auch angespannter als noch vor wenigen Tagen. Der Neuschnee, stark sinkende Temperaturen (lt. ZAMG bis -11 grad) und der Sturm des Tiefdruckgebietes "PETRA" fördert die Lawinengefahr.  Die aktuelle Lagebericht der Lawinenwarnzentrale des Landes Salzburg informiert über die derzeitige Lawinensituation und Gefahren durch Triebschnee.  Skispass erfordert Regeln. Die FIS Regel Nr. 8 ist bei...

  • 04.02.20
  •  1
  •  1
Lokales
L 348 Spisser Straße wurde vorsorglich wegen Lawinengefahr gesperrt (Symbolbild).

Straßensperre
L 348 Spisser Straße vorsorglich wegen Lawinengefahr gesperrt

SPISS/PFUNDS. Neue Beurteilung durch die Lawinenkommission folgt am Dienstagvormittag (4. Februar). Die Gemeinde Spiss ist derzeit auf der Straße nicht erreichbar. Gemeinde Spiss derzeit nicht erreichbar Die L 348 Spisser Straße wurde aus Sicherheitsgründen wegen Lawinengefahr zwischen Pfunds-Kajetansbrücke und der Zollstelle Spiss für den gesamten Verkehr vorsorglich gesperrt. Morgen, Dienstagvormittag (4. Februar), wird die Lawinenkommission der Gemeinde Spiss die Situation neu...

  • 03.02.20
Freizeit
Eine kontrollierte Lawinensprengung am Grimming

Warnstufe 4
Große Lawinengefahr in Vorarlberg

In den Vorarlberger Bergen herrscht nach starken Niederschlägen große Lawinengefahr. Es herrscht die Stufe vier auf der fünfstufigen Gefahrenskala.  VORARLBERG. Nach den Niederschlägen am Montag besteht sowohl die Gefahr von Nassschnee- als auch von Gleitschneelawinen, so der Lawinenwarndienst. Vor allem das Gebiet rund um die Vorarlberger Berge ist betroffen. Dort herrscht verbreitet große Lawinengefahr. Bis zu 50 Zentimeter Neuschnee In der Region gab es heftige Niederschläge....

  • 03.02.20
Lokales
Rudi Mair, Leiter des Lawinenwarndiensts Tirol: "Die heutige Lawinengefahrenstufe bezeichnen wir als typischen ‚Skitouren-Vierer‘."

Lawinenwarnstufe 4
Teilweise Lawinengefahr in höher gelegenen Lagen

TIROL. Die starken Schneefälle und die Sturböen sorgen in mehreren Teilen Tirols für erhöhte Lawinengefahr. In den höheren Gebieten am Arlberg, im Außerfern und im Karwendel herrscht derzeit Lawinenwarnstufe 4. Lawinenwarnstufe vier am Arlberg, im Außerfern und im KarwendelIn der Nacht von Dienstag, 28. Jänner auf Mittwoch 30. Jänner 2020, kam es in Tirol zu starken Schneefällen und Sturmböen. Aus diesem Grund gab der Lawinenwarndienst Tirol für die über der Waldgrenze liegenden Gebiete am...

  • 29.01.20
Politik
Eine klassische Gleitschneelawine - aufgenommen in den vergangenen Tagen bei einem Erkundungsflug von Rudi Mair im hinteren Stubaital.
Video

Lawinengefahr Tirol – Euregio
Lawinenwarnservice des Landes wurde verbessert

TIROL. Der Lawinenwarndienst Tirol hat sein Info-Service weiter ausgbaut. Das Info-Service gilt für die gesamte Euregio. Während des gesamten Winters besteht die Gefahr von Gleitschneelawinen. Ausbau des Lawinen Info-ServicesDer Info-Service des Lawinenwarndienstes Tirol ist um einige Neuerungen reicher: Zu diesen Neuerungen zählen überschaubarere Gefahrenstufenkarten auf der Startseite: Eine der Neuerungen des Info-Services ist die Anzeige der beiden Gefahrenstufenkarten von Vormittag und...

  • 10.01.20
Lokales
Renommierte Lawinenexperte Michael Larcher

Lawinen Update
Alpenvereins Lawinen Update im Kurhaus Hall in Tirol

Vor kurzem fand im Haller Kurhaus ein spannungsgeladener Vortrag mit dem Experten Michael Larcher, zum Thema Lawinen statt. HALL. Der Lawinenexperte Michael Larcher begrüßte über 400 interessierter Besucher. Larcher ist Leiter der Bergsportabteilung im Alpenverein, Bergführer und Gerichts-Sachverständiger und Begründer der “Stop and Go”-Strategie. Das Lawinenupdate, das jedes Jahr im Kurhaus Hall in Tirol vom Alpenverein veranstaltet wird, dient nicht nur dem Informationsaustausch, sondern...

  • 10.12.19
Lokales
Durch die Schneelast knicken immer wieder Bäume um.

Wetterextreme
Sämtliche Täler im Gemeindegebiet von Mallnitz gesperrt

Im Gemeindegebiet von Mallnitz wurden sämtliche Täler wegen der extremen Wetters gesperrt. In Spittal sorgt der anhaltende Regen für gröbere Probleme. MALLNITZ, SPITTAL. Im Gemeindegebiet von Mallnitz wurden sämtliche Täler (Seebachtal, Tauerntal u. Dösental) gesperrt. Die Situation ist auf Grund der extremen Lawinengefahr und immer wieder umstürzender Bäume sehr gefährlich. Die Bevölkerung wird aufgerufen zu Hause zu bleiben. Durch die massiven Neuschneemengen kam es in den Tälern bereits...

  • 17.11.19
Lokales
In Lagen oberhalb von rund 800 m sind markante Neuschneemengen zwischen 10 und 20 cm zu erwarten, oberhalb von rund 1000 m bis zu 40 cm. Aber selbst in den tiefsten Tälern zwischen 500 und 800 m Seehöhe deutet sich der erste markante Neuschnee des Winters an, hier reicht die Spanne voraussichtlich von etwas Schneematsch bis zu 5, lokal bis zu 10 cm. (Ubimet)

Wetter in Tirol
Neuschnee bis in die Täler

TIROL. Der erste Schneefall bis in die tiefen Lagen hat Tirol erreicht. Verantwortlich für den Schneefall ist ein Italientief. Dienstag: Schneefallgrenze sank auf bis zu 800 MeterIn der Nacht auf Dienstag sank entlang des Alpenhauptkamms die Schneefallgrenze von 1000 auf 800 Meter ab. Der Dienstag startet in vielen Gegenden stark bewölkt mit Schneeregen oder Schneefall. Der meiste Niederschlag fällt von den südlichen Ötztaler Alpen über die Zillertaler Alpen bis nach Osttirol. In Osttirol...

  • 12.11.19
Lokales
Skitouren und Variantenfahrten abseits der gesicherten Pisten sind im Moment nicht ratsam.

Wintereinbruch
Neuschnee an der Alpensüdseite lässt die Lawinengefahr steigen

TIROL. Ein Kaltluftvorstoß bringt von Montagnacht bis Mittwochnacht Regen und Schnee nach Tirol. Vorallem auf der Alpensüdseite ist mit Neuschnee bis in tiefe Lagen zu rechnen. Eine Kaltfront bringt laut Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) von heute, Montagnacht, an bis Mittwochnacht ergiebige Niederschläge in Tirol mit Schwerpunkt auf der Alpensüdseite bringen. Wegen der ansteigenden Lawinengefahr rät der Lawinenwarndienst des Landes Tirol vor Skitouren und...

  • 11.11.19
Lokales
Neue Schutzbauten am Pass Lueg verbessern Steinschlag- und Lawinensicherheit.
3 Bilder

ÖBB
Steinschlagschutz am Pass Lueg wird verbessert

Erhöhten Schutz vor Steinschlägen und Lawinen sollen die neuen Verbauungen am Pass Lueg bringen. PONGAU (aho). Bis zu fünf Meter hohe Steinschlagverbauungen errichten die ÖBB derzeit am Pass Lueg zum Schutz der Bahnanlagen. Die neuen Anlagen überlappen mit den bestehenden Schutzbauten und ergänzen und verstärken diese. Zudem werden die im Winter beschädigten Schutzeinrichtungen repariert, damit die Bauwerke noch höheren Schneemengen standhalten können und eine höhere Lawinensicherheit...

  • 04.07.19
Lokales

Anfänge der Lawinenrettung

Am 6. März 1838 begaben sich die zwei Geschwister Anselm und Anna Grandegger in der an der Südseite von St. Jakob in Tirol gelegenen Kaiserwald, um Kleinholz zu ziehen. Die Witterung war, nach dem es am Vortag geschneit, teils geregnet hatte, heiter, die Atmospähre ruhig und windstill. Sie arbeiteten sorglos, ohne die geringste Gefahr zu ahnen, als sich plötzlich oben an der hohen und steilen Bergspitze eine Windlawine losriss, pfeilgeschwind unter heftigem Brausen, übe die waldlose Seite des...

  • 19.05.19
  •  2
  •  1
Lokales
Wegen der Neuschneemengen auf der Großglockner Hochalpenstraße musste der Durchstich mit der Wallack-Rotations-Schneefräse verschoben werden
3 Bilder

Großglockner
Durchstich auf Glocknerstraße wegen Neuschnee verschoben

GROSSGLOCKNER. Eigentlich wäre der Durchstich auf der Großglockner Hochalpenstraße für morgen, 30. April, geplant gewesen. Das Wetter machte aber einen Strich durch die Rechnung. Aus Sicherheitsgründen "Aufgrund der nunmehr stark erschwerten Wettersituation und den kurzfristig großen Neuschneemengen kann der Durchstich morgen leider nicht erfolgen", so Patricia Lutz von der Grohag. Da die Wettervorhersage zwar Mitte der Woche eine kurze Besserung, jedoch unmittelbar danach bereits wieder...

  • 29.04.19
  •  1
Lokales
Der Schein trügt: In manchen Bereichen ist auch im Grünen mit Lawinen zu rechnen.
4 Bilder

Alpine Sicherheit
"Lawinen im Grünen?"

TIROL. Der Frühling hat im ganzen Land Einzug genommen und die Menschen zieht es wieder vermehrt in die Natur. Aber gerade wegen der milden Temperaturen können Lawinen bis in Tallagen vorstoßen – diese Gefahr wird von vielen unterschätzt. Aufgrund der aktuellen Neuschneefälle und des allgemein schneereichen Winters sowie zunehmender starker Durchfeuchtung der Schneedecke kann es dazu führen, dass (Nass-)Schneelawinen auch bis in die Tallagen vorstoßen. Diese Lawinen können auch dort...

  • 17.04.19
Lokales
Derzeit herrscht in vielen Teilen Tirol oberhalb der Waldgrenze Lawinenwarnstufe 4

Skitouren
Achtung: Lawinenwarnstufe 4 oberhalb der Baumgrenze

TIROL. Aufgrund des Neuschnees in der Nacht auf Freitag herrscht am Wochenende in den südlichen Landesteilen teilweise Lawinenwarnstufe 4. Triebschneeansammlungen führen zu Lawinenwarnstufe 4 In der Nacht auf Freitag, 5.4, fielen in den südlichen Teilen Tirols ober der Waldgrenze teilweise zwischen 50 und 100 cm Neuschnee. Gleichzeitig hat sich für das Wochenende eine Wetterbesserung mit einem großen Temperaturanstieg angesagt. "„Mit dem Neuschnee und dem starken bis stürmischen Wind sind in...

  • 05.04.19
Lokales
Die idyllische Landschaft am Stoderzinken blieb heuer völlig unberührt. Die Verhandlungen für einen Schibetrieb in der kommenden Wintersaison werden im Frühjahr aufgenommen.

Am Stoderzinken
Kein Schibetrieb – aber trotzdem nicht ganz unglücklich

Wegen Lawinengefahr ist die Stoderzinkenstraße weiterhin nur von 6 bis 11 Uhr vormittags geöffnet. Der Stoderzinken gilt als einer der schönsten Aussichtsberge im Ennstal. Im Sommer als Ausflugsziel bei Wanderern und Mountainbikern beliebt, machte sich der "Stoder" bis zur heurigen Wintersaison als Familien-Schiberg einen Namen. Nachdem die Lifte diesen Winter erstmals stillgelegt wurden, wurde es leise um den Schiberg. Gröbmings Bürgermeister Thomas Reingruber bestätigte auf Nachfrage, dass...

  • 20.03.19
Lokales
Wegen Lawinengefahr wurden im Bezirk einige Straßen aus Sicherheitsgründen gesperrt (Symbolbild).

Straßensperren / Kettenpflicht
Lawinengefahr: Erste Straßensperren im Bezirk Landeck

Starke Niederschläge gepaart mit Windverfrachtungen haben auf höher gelegenen Straßen zu ersten Straßensperren wegen Lawinengefahr geführt. Zudem gilt im Bezirk Landeck auf einigen Straßen Kettenpflicht. Derzeit herrscht Lawinenwarnstufe 4. (Stand: 15 März 2019, 18.00 Uhr) BEZIRK LANDECK (otko). Der Winter hat den Bezirk Landeck wieder fest im Griff. Die starken Schnee- und Regenfälle der letzten Stunden vor allem in der Arlberg- und Silvrettaregion haben die Lawinengefahr wieder erhöht....

  • 15.03.19
Lokales
Der verletzte 51-Jährige wurde von den Bergrettungen Kitzbühel und Jochberg geborgen.
3 Bilder

Skiunfall
Verletzter Skifahrer in Jochberg geborgen

JOCHBERG (jos). Am 7. März waren die Bergrettungen Jochberg und Kitzbühel bei einer aufwendigung Bergung eines verletzten Skifahrers (51, D) drei Stunden im Einsatz. Er war im freien Skiraum mehere Meter über eine Schneewechte abgestürzt und blieb mit einer Knieverletzung dort liegen. Der Urlaube hatte zuvor noch telefonischen Kontakt mit seiner Partnerin, konnte aber den genauen Standort nicht mitteilen. Schließlich wurde er durch die Einsatzkräfte im Bereich des Steinbergkogels...

  • 14.03.19
Lokales
(Symbolfoto)

Lawinenenwarnung/Straßensperre
Muhrer können eventuell morgen raus

MUHR. Die Gemeindestraße in Hintermuhr ist nach dem Lawinenabgang vom Sonntag nun zur Räumung freigeben, wie das Landes-Medienzentrum Salzburg informierte. Aufgrund der weiter herrschenden Gefahr werde das Ganze unter Aufsicht von Beobachtungsposten vonstatten gehen. Zu diesem Entschluss sei die Lawinenwarnkommission Muhr nach einer Befliegung heute Vormittag gekommen. Die Straße werde aus derzeitiger Sicht morgen – also Donnerstagnachmittag – komplett geräumt sein. Danach trete die örtliche...

  • 13.02.19
Lokales
100 Kubikmeter Fels und Geröll sind im Bereich Urgen an der L 76 Landecker Straße vom seit 2016 bestehenden Steinschlagschutz zurückgehalten worden.
2 Bilder

Straßensperren im Bezirk Landeck
Landecker Straße und Stanzertalstraße derzeit gesperrt

URGEN/PETTNEU/SCHNANN (das). Derzeit ist die L76 Landecker Straße aufgrund eines Felssturzes im Ortsgebiet von Urgen für den gesamten Verkehr gesperrt. Fahrzeuge werden über den Landecker Tunnel (Sperre L 76 Landecker Straße) zwangsumgeleitet. Außerdem ist die L 68 Stanzertalstraße derzeit zwischen Schnann, West und Pettneu, Sebastiankapelle aufgrund akuter Lawinengefahr gesperrt. Der Ortsteil Reith ist somit zur Zeit nicht mehr erreichbar. Die Umleitung erfolgt über die S 16 Arlberg...

  • 11.02.19
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.