Schneemassen

Beiträge zum Thema Schneemassen

Lokales

Landeskorrespondenz
Verbindung ins Glemmtal und nach Rauris vor Lawinen sicher

Vier neue Sprenganlagen im Pinzgau und Pongau / Drohnen gegen die Lawinengefahr / Ein Überblick: PINZGAU. Anfang Jänner 2019: Die Schneemassen haben das ganze Land Salzburg im Griff. Trotz der äußerst schwierigen Situation haben alle Einsatzkräfte die Lage hervorragend bewältigt. Und doch gab und gibt es in bestimmten Bereichen Verbesserungsbedarf. Gerade in diesen Tagen und Wochen setzt das Land Salzburg zahlreiche Maßnahmen, um sich für den Einsatz gegen die Lawinen im kommenden Winter zu...

  • 02.11.19
Lokales
Landesrat Joahannes Tratter bei einer Wanderung durchs Halltal in Absam
3 Bilder

ABSAM
Schneemassen auch noch im Halltal

Auch das Halltal hat Mitte Juni noch reichlich Schnee zu bieten. ABSAM (mk). Nicht nur am Timmelsjoch, auch im Halltal in Absam liegt noch immer sehr viel Schnee. Der Weg Richtung Bettelwurfeck ist bereits seit Mitte Mai freigeräumt. Neben der Straße ragen an einigen Stellen die Schneewände immer noch hoch hinaus. Auch Landesrat Johannes Tratter ist sehr erstaunt über die Schneedecken, die er bei einer Wanderung durchs Absamer Halltal vorfand.

  • 14.06.19
Lokales
4 Bilder

Alpenverein Neugablonz-Enns
Gablonzer Hütte frei vom Schnee

ENNS. Am Samstag, 26. Jänner, kam dank Unterstützung der Medien eine große Hilfstruppe zum Schneeschaufeln bei der Gablonzer Hütte zustande. "Rund 30 Freiwillige haben ihre Freizeit und Muskelkraft zur Verfügung gestellt und somit ist es gelungen die Außenwände zum Schutz der Bausubstanz bzw. den Zugang zu den Fenstern der Zimmer und Lager im Untergeschoss der Gablonzer Hütte, sowie die Eingangstür zum Trinkwasserspeicher durch etwa fünf Meter hohen Schnee freizuschaufeln", berichtete der...

  • 30.01.19
Politik
Geschiebebecken und Rückhaltesperren am Feichtnergraben in Westendorf.

Katastrophenschutz
Räumung von Geschiebebecken dauert oft Wochen

TIROL. Damit Geschiebebecken den vollen Schutz bieten können, müssen sie nach Unwettern möglichst rasch geleert werden. Jedoch gibt es für die schnelle Räumung bürokratische Hindernisse. Schnelle Räumung von Geschiebebecken ist nicht möglich Nach schweren Unwettern helfen oft nur Verbauungen und Rückhaltebecken oder Geschiebebecken, um in Bewegungen geratenes Material aufzufangen. Umso notwendiger ist es, danach diese Becken rasch zu räumen. Jedoch ist dies nicht möglich. „Wenn ein...

  • 24.01.19
Lokales
Bürgermeister Heinz Wilding in Hohentauern.
2 Bilder

Schnee-Bilanz
"Da geht es um Menschenleben"

Die beiden Bürgermeister Heinz Wilding und Alois Mayer über den Ausnahmezustand, positive Seiten und nötige Maßnahmen. HOHENTAUERN. Über zwei Wochen hat der Katastrophenzustand in Hohentauern gedauert, der Ort war sechs Tage lang von der Außenwelt abgeschnitten. Bürgermeister Heinz Wilding zieht Bilanz über eine herausfordernde Zeit. MZ: Wie sieht Ihr persönliches Resümee nach der Krise aus? Heinz Wilding: Es hat fast alles super funktioniert. Die Disziplin der Gäste war hervorragend. Es...

  • 23.01.19
  •  1
Lokales
Andi im vollen Einsatz gegen den Schnee auf 1.200 Metern Seehöhe.

Dankeschön
Mehrmals täglich grüßt der Schneepflug

Ich möchte an dieser Stelle einen persönlichen Dank anbringen. Meine Wahlheimat liegt auf 1.200 Metern Seehöhe, zu uns führt nur ein einspuriger Güterweg, dennoch kommen mehrmals täglich "unsere" Schneepflüge herauf. ST. VEIT. Bevor bei Manchen im Tal der Wecker klingelt kommen sie zu uns hoch und räumen den Weg frei. Neben dem Klang der Kaffeemaschine ist mir das Geräusch von Schneeketten und Metall auf Schnee schon zum liebsten am frühen Morgen geworden. Kein Tag ohne sie Wenn nötig...

  • 22.01.19
Lokales
Die Lage hat sich im Pölstal (Bild) und Hohentauern entschärft.

Murtal
Die Katastrophe ist beendet

Am Montag wurde der Katastrophenzustand in den Gemeinden Hohentauern und Pölstal offiziell beendet. MURTAL. Die Situation in den Gemeinden Hohentauern und Pölstal hat sich bereits vergangene Woche beruhigt. Am Montag wurde deshalb am Vormittag der Katastrophenzustand im Pölstal aufgehoben. Hohentauern folgte diesem Beispiel nur wenige Stunden später, wie Bürgermeister Heinz Wilding bestätigt. Entschärft "Die Situation hat sich am Wochenende zusätzlich entschärft", sagt Bürgermeister...

  • 21.01.19
Wirtschaft
Bezirksförster Klaus Miesbauer, Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger und Landesforstdirektorin Elfriede Moser (v. l.) verschaffen sich einen Überblick über die Schneebruch-Schäden.

Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger
Schneedruck beschädigt heimische Waldbestände

„200.000 Festmeter Schadholz durch den Schneedruck in Oberösterreich“, bedauert Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger. Das Land Oberösterreich werde den Betroffenen mit dem Katastrophenfonds und Fördermaßnahmen helfen, um die finanziellen Schäden zu mildern.  Waldbewirtschafter stark gefordert Hauptbetroffene seien überwiegend Waldbestände in einer Seehöhe von etwa 500 bis 800 Meter in den südlichen Bereichen Oberösterreichs sowie in den höher gelegenen Bereichen des Mühlviertels. Laut...

  • 19.01.19
Lokales
Die Hochwasser-Gefahr steigt in der Region: Ein zu schnelles Schmelzen der Schneemassen in den Mostviertler Bergen könnte zu Hochwässer in Flüssen wie der Erlauf zur Folge haben.
3 Bilder

Schneechaos 2019
Schneemassen führen zu Hochwasser-Gefahr im Mostviertel

Enorme Schneemassen haben die Region fest im Griff. Doch was passiert, wenn es jetzt zu schnell tauen sollte? REGION. Der Jänner hielt Einsatzkräfte und Anrainer im Bezirk in Atem. Lawinengefahr, Schneechaos, Verkehrsunfälle, vermisste Tourengeher und Schifahrer, zugeschneite Häuser und gesperrte Straßen. Aktuell sieht es nach Beruhigung der Lage aus. Doch wie sieht die Situation aus, wenn diese Mengen zu schmelzen beginnen? Momentan sieht es gut aus Peter Christian Labut, Leiter der...

  • 18.01.19
  •  4
  •  1
Lokales
3 Bilder

Alpenverein Enns-Neugablonz
Hilfe auf der Gablonzer Hütte

ENNS. Der Alpenverein Enns-Neugablonz ersucht um Hilfe für einen freiwilligen Arbeitseinsatz zum Schneeschaufeln rund um die Gablonzer Hütte, welche auf rund 1.550 Metern Seehöhe in der Region Dachstein-West liegt. Der Einsatz findet am Samstag, 26. Jänner, statt.  „Nach dem massiven Schneefall haben wir nun rund um die Gablonzer Hütte die Schneeberge liegen und müssen dringend die Außenwände zum Schutz der Bausubstanz beziehungsweise den Zugang zu den Fenstern der Zimmer und Lager im...

  • 18.01.19
Lokales
Bürgermeister Heinz Wilding führte durch Hohentauern.
12 Bilder

Hohentauern
Von Krise keine Spur

Im Ort selbst gibt es keine Gefahr, die Lawinensituation wird aber weiterhin ständig beobachtet. HOHENTAUERN. Die Räumdienste haben ganze Arbeit geleistet. Die Triebener Straße ist problemlos befahrbar. In Hohentauern türmt sich der Schnee aber immer noch meterhoch, liegt am Straßenrand, in Einfahrten, auf Hausdächern. "Es wird noch immer täglich geschaufelt, das ist ein Hochleistungsjob unter gefährlichen Bedingungen", erzählt Bürgermeister Heinz Wilding. Touristen Der Ortschef hat in...

  • 17.01.19
Politik
Effektive Umweltpolitik benötigt, um die drohende Klimakatastrophe noch abzuwenden.

Umwelt-Landesrat
Anschober: „2018 wurde die Klimakrise sichtbar“

OÖ. Die Hitzerekorde, Dürren und die Schneemassen Anfang dieses Jahres würden laut Umwelt-Landesrat Rudi Anschober (Grüne) zeigen, dass die Klimakrise Realität ist. Um die drohende Klimakatastrophe noch abzuwenden, benötige es jetzt eine effektive und konsequente Umweltpolitik. Schwerpunkte des Umweltressorts 2019 Die acht Schwerpunkte des Umweltressorts 2019 umfassen unter anderem, die Wegwerfplastik-Mengen zu halbieren, ein weitgehendes Glyphosatverbot durchzusetzen, die...

  • 17.01.19
Lokales
In der Krakau wurde fleißig geschaufelt.

Schneechaos
Die Feuerwehren schaufeln weiter

In der Krakau wurden Dächer von der Schneelast befreit, Bonussystem für Feuerwehr-Arbeitgeber gefordert. MURAU. 84 Mitglieder von zehn Freiwilligen Feuerwehren des Bereiches Murau waren in den letzten Tagen damit beschäftigt, Dächer von den Schneelasten in der Gemeinde Krakau zu befreien. Unterstützt wurden sie dabei von 19 Mitgliedern der Bergrettung. Betroffen waren auch öffentliche Gebäude wie die Volksschule. Sicherheit In der Krakau waren bereits zuvor einige Täler aus...

  • 17.01.19
Lokales
Standen im Bezirk Liezen im Einsatz: Andreas Krenn (l.) aus Feldkirchen bei Graz und Frederik Wilfan aus Seiersberg-Pirka

Schnee
Graz-Umgebung hilft

Top: Zwei Rotkreuz-Sanitäter aus Graz-Umgebung standen vier Tage lang im Gesäuse im Einsatz. Für Bewohner in Graz-Umgebung sind es unvorstellbare Schneemengen, die seit Jahresanfang die Obersteiermark beherrschen. Und das Wort trifft es ganz gut, denn in manchen Gegenden hat der Schnee das Kommando übernommen. Vielerorts ging vergangene Woche nichts mehr, und so wurden auch Kräfte aus anderen Bezirken vom Bezirksrettungskommando Liezen angefordert. Junges Duo aus dem Bezirk Zwei...

  • 16.01.19
Lokales
Feuerwehren aus Murau helfen in der Ramsau.
3 Bilder

Schneechaos
Murauer helfen in der Ramsau

Über 100 Mitglieder der Feuerwehr im Katastrophenhilfsdienst, die Lawinengefahr bleibt auch im Murtal hoch. MURAU. "Die Anreise hat länger gedauert als geplant", sagt Feuerwehrsprecher Walter Horn. Über 100 Mitglieder der Murauer Feuerwehren sind am Dienstag zum Katastrophenhilfsdienst in der Ramsau eingetroffen. Sie sind derzeit hauptsächlich mit dem Abschaufeln von Dächern beschäftigt. Gefährliche Anreise "Es ist nicht ungefährlich", sagt Horn. Erstens sei die Anreise durch das...

  • 15.01.19
Lokales
5 Bilder

240 Feuerwehrleute schaufelten
15.000 Quadratmeter Dach von Schnee befreit

OBERWANG. Am vergangenen Freitag, 11. Jänner, wurden die Feuerwehren Au-See, Innerschwand, Mondsee, Oberaschau, Oberwang, Tiefgraben, Powang und Straß im Attergau ins Gewerbegebiet von Oberwang alarmiert. Wie ein Statiker feststellte, waren die Schneemassen auf dem Gebäude des Postverteilerzentrums und der Firma JCL Logistics so groß, dass die maximale Traglast des Flachdaches bereits beinahe erreicht war. Da auch in den folgenden Tagen keine Entspannung der Wetterlage in Sicht war, musste...

  • 15.01.19
Lokales
Gämse kämpft gegen die Schneemassen.
3 Bilder

Winter 2019
Schneemassen werden zum Problem für Wildtiere

TIROL. Der Schnee hat Tirol fest im Griff. Die aktuellen Schneemengen machen nicht nur den TirolerInnen zu schaffen, sie sorgen auch für massive Probleme für Wildtiere. Fütterung von Wildtieren unter schwierigen Bedingungen Derzeit häufen sich die Meldungen, dass Tiere gegen den Schnee kämpfen oder gar geborgen werden müssen. Auch die Fütterung der Wildtiere im Gebirge wird zum Problem. Einerseits müssen die Reh- und Rotwildfutterplätze freigehalten werden. Andererseits müssen diese täglich...

  • 14.01.19
Lokales
Knittelfelder Feuerwehren rückten nach Liezen aus.
15 Bilder

Schneechaos
Murtaler Feuerwehren im Hilfseinsatz

Feuerwehren aus Knittelfeld helfen in Liezen, in Hohentauern und im Pölstal hat sich die Situation beruhigt. MURTAL. 70 Mitglieder von zehn Knittelfelder Feuerwehren rückten am Wochenende in den Bezirk Liezen aus, um die dortigen Einsatzkräfte im Kampf gegen die Schneemassen zu unterstützen. "Einige dürften jetzt einen ordentlichen Muskelkater haben", bilanziert Bereichskommandant Erwin Grangl. Seine Helfer haben hauptsächlich einsturzgefährdete Dächer von der Schneelast...

  • 14.01.19
Lokales
35.000 Quadratmeter groß ist das Hallendach in Ebensee, welches abgeschauftelt werden musste.
6 Bilder

Einsatzkräfte im Dauereinsatz
Großkampftag gegen die Schneemassen im Salzkammergut

SALZKAMMERGUT. Der 12. Jänner war geprägt von zahlreichen Hilfseinsätzen im Bezirk Gmunden aufgrund der Schneekatastrophe. Rund 800 Einsatzkräfte der Feuerwehren kämpften in den Gemeinden Altmünster, Ebensee, Bad Goisern, Obertraun und Gosau gegen die Schneemassen. Insgesamt wurden fünf Katastrophenzüge (2x Gmunden, 1x Braunau, 1x Grieskirchen & 1x Linz Land) als Unterstützung der Einsatzkräfte vor Ort eingesetzt. 35.000 Quadratmeter großes Hallendach abgeschaufeltHotspot waren die...

  • 14.01.19
Lokales
Am Freitag sind Versorgungs- und Erkundungsflüge des Bundesheeres geplant.
3 Bilder

Schneechaos
"Geregelte Abreise" ist das Ziel

Wetterbesserung am Freitag soll für Erkundungsflüge und weitere Maßnahmen genutzt werden. HOHENTAUERN. 360 Zentimeter Neuschnee hat es in Hohentauern seit 30. Dezember gegeben, wie Vizebürgermeister Gernot Jetz berichtet. Entsprechend hoch ist die Lawinengefahr in der Gemeinde und im benachbarten Pölstal. "Ab Freitag beruhigt sich das Wetter und am Nachmittag lässt sich im gesamten Bergland die Sonne blicken", sagt der Lawinenwarndienst voraus. 35 Flüge Dieses Fenster wollen die...

  • 10.01.19
Lokales
9 Bilder

Dach stürzte unter Schneelast ein

GOLLING. Bei der Raststation Golling in Fahrt Richtung Pass Lueg sind am Vormittag des 10. Januars Teile des Daches unter der Schneelast eingestürzt. Darunter wurde ein Lastkraftwagen eingeklemmt. Aufgrund des Vorfalls ist der Tankstellenbetrieb bis auf Weiteres eingestellt. Laut einem Tankstellenmitarbeiter war der Lkw um 14 Uhr nicht mehr an der Unfallstelle. "Und unser Chef räumt gerade das Dach ab", ergänzt er weiter. Auch die Autobahnpolizei war am Vormittag an Ort und Stelle vertreten....

  • 10.01.19
Lokales
Schneechaos im Mostviertel: Ein Teilstück der Mariazellerbahn musste gesperrt werden.

Mobil im Bezirk Scheibbs
Teilstück der Mariazellerbahn musste aufgrund der Schneemassen in der Region gesperrt werden

Der Winter hat die Mostviertler Alpen nach wie vor fest im Griff: Auf der Mariazellerbahn musste aufgrund der Schneemassen ein Teilstück gesperrt werden. REGION. Da auf der Strecke der Mariazellerbahn weiterhin akute Lawinengefahr und somit auch die Gefahr besteht, dass Bäume aufgrund der großen Schneelast abbrechen und umstürzen. Teilabschnitt wurde gesperrt Aus diesem Grund wurde der Streckenabschnitt von Laubenbachmühle bis Mariazell von der NÖVOG gesperrt und im...

  • 10.01.19
Lokales
Schneeschaufeln ist in Hohentauern angesagt.
2 Bilder

Schneechaos
Notfalllieferung wird in Hohentauern erwartet

Bundesheer soll am Donnerstag mit Spezialfahrzeugen Lebensmittel und Diesel liefern, Wetterbesserung am Freitag in Sicht. HOHENTAUERN. Die Situation in der vom Schneechaos betroffenen Gemeinde Hohentauern ist auch am Donnerstag unverändert. "Es schneit noch immer, aber wir haben weniger Wind", berichtet Vizebürgermeister Gernot Jetz. Die Stimmung unter den rund 450 Einheimischen und 280 Touristen sei nach wie vor gut. Versorgung Die Versorgung der Menschen ist gesichert, allerdings gehen...

  • 10.01.19
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.