wissensarbeit

Beiträge zum Thema wissensarbeit

Was befähigt uns, der Welt zu begegnen, wenn die Welt zu uns kommt?
1 2

Das Fremde ist unsere Chance

Was uns vertraut ist, engt unseren Horizont ein. Erst in der Irritation finden wir Anlässe, unsere Möglichkeiten zu erweitern. Aber das bedeutet auch: raus aus der Komfort-Zone! Kennen Sie das Problem? Man erkennt ziemlich schnell jene Menschen, die vor zehn bis 15 Jahren aufgehört haben, sich noch für irgendwas Neues zu interessieren. Wer beizeiten mit dem Dazulernen Schluß gemacht hat, wird schnell eine Bürde für andere, denn irgendwer muß ja die kniffligeren Jobs machen, die uns die Welt...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Geistige Güter werden nicht weniger, sondern mehr, wenn man sie teilt
1 3

Eine Art geistiger Allmende

In alten Zeiten kannten Dorfgemeinschaften Gemeinschaftseigentum, das niemand für sich allein nutzen durfte. Der Begriff Allmende hat in unserer heutigen Gesellschaft allerdings keine Funktion mehr. Aber wir wissen noch von genossenschaftlichen Anstrengungen, die einem Ort Vorteile verschaffen konnten, welche einzelnen Leuten nicht möglich waren. Vom Gemeindestier über gemeinsame Kühlhäuser zum Maschinenring sind uns Formen kollektiver Praxis noch vertraut, weil nach wie vor Menschen unter...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Woher wissen wir etwas über "Die Wurzeln des Abendlandes"?
3

Was uns im Alltag umgibt

Auf dem Portal zur aktuellen Sonderausstellung des UniGraz@Museum findet man einen Denkanstoß, um sich zu besinnen, daß wir nicht nur unbewußt auf den Vorleistungen anderer Menschen ruhen. Wir leben immer auch mit den Deutungen dessen, was gewesen ist. Auf dem Portal der Ausstellung steht: „Geschichte ist das von Menschen und für Menschen gemachte Abbild eines Teils der Vergangenheit, an dem seit unzähligen Generationen gearbeitet wird.“ Das nennt Kurator Harald Heppner ein „Gesicht“, hier...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Auf dem Weg zur Kulturkonferenz in Schloß Freiberg, von links: Sandra Kocuvan, Günther Ludwig, Ewald Ulrich und Winfried Lehmann.
1 2

Kulturspange: regional und international

Was darf man sich unter einer zukunftsorientierten Wissens- und Kulturarbeit in der Region vorstellen? Es geht um relevante Themen unseres Lebensraumes und daß man bei ihrer Bearbeitung nicht an Schlagworten hängenbleibt, sondern in die Tiefe geht. Am Vorabend des heurigen „Aprilfestival“, hat die „Kulturspange“ mit ihrem Sitz in Gleisdorf der regionalen Kulturarbeit einen neuen Aspekt erschlossen. Eben fand in Schloß Freiberg eine weitere Kulturkonferenz von Kunst Ost statt. Dabei kamen...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Wozu Kunst und Kultur im Gemeinwesen?
3

Kultur, Politik und Verwaltung

Der Begriff Politik hat in unserer Kultur zwei Wurzeln. Das Gemeinwesen (Polis) und die Staatskunst (Politika). Demokratie ist ein vorteilhaftes Wechselspiel zwischen diesen Instanzen. Diese Kategorien sind wichtig, wo das Langzeitprojekt „The Long Distance Howl“ in der Startphase des zweiten Jahrzehnts seiner Laufzeit einen Wendepunkt erreicht hat, an dem es bei Kunst Ost quasi zurück zur Basis geht. Es geht neben Fragen nach der Gegewartskunst um das Thema Zivilgesellschaft, um ihre...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Historiker Karl Stocker von der FH Joanneum wird neben einem generellen Überblick auch ein "Design der immateriellen Dinge" referieren.
7

Kunst Ost: Eine Epoche begreifen

Wir leben in einer Zeit weitreichender Umbrüche. Da kann man sich bei seinen Vorhaben blitzartig in neuen Rahmenbedingungen wiederfinden. So erging es eben Kunst Ost. Zwei Nachtschichten und einen Arbeitstag später hat die „Kulturspange“ ihre Agenda präzisiert und deren Umsetzung gründlich reorganisiert. Dieses Tempo einer Neuformierung des Arbeitsjahres 2015 war möglich, weil schon im Dezember 2014 eine solide Jahresplanung bestand, Themen und Umsetzungsformen weitgehend...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Der Kulturpakt Gleisdorf ist in die Eigenständigkeit gegangen
2

Kunst Ost: Transformationen

Der Kulturpakt Gleisdorf hat sich in rund zwei Jahren ausdifferenziert, über breite Zustimmung seine jetzige Form gefunden und sich etabliert. Davon erzählen die Ergebnisse einer Pressekonferenz. Das aktuelle Programmheft, mit dem Stadtjournal vom April 2015 breit gestreut und als PDF auf der amtlichen Gleisdorf-Website verfügbar, belegt ein buntes Angebot. Senioren-Animation und Kinderbetreuung haben großes Augenmerk, Brotbacken und Eierfärben weisen zum „Apfel im Jahreskreis der Natur“...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Das Bildungsbürgertum zeigt eine Tendenz, zeitgenössisches Handwerk zu meiden und sich mit duftenderen Varianten zu befassen.
4

Kultur kurios: Bildungsbürgertum

In dieser Themenreihe „Kultur kurios“ widme ich mich Kuriositäten und auffälligen Ungereimtheiten des regionalen Kulturgeschehens. In letzter Zeit häufen sich offene Fragen. Zum Beispiel: Warum kommt so leicht Folklore heraus, wenn sich die heimische Verwaltung auf die Volkskultur schmeißt? Und warum drängt jemand darauf, beim Stichwort „Kultur“ den Fokus auf „Volkskultur“ zu verschieben? Warum wird dabei in einem Aufwischen die Kunst ausgeblendet, respektive „Volkskunst“ dort hingewuchtet, wo...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Von links: Künstlerin Irmgard Eixelberger, Wissenschafter Günther Marchner und der Ludersdorf Bürgermeister Peter Moser bei der „SynKon“ von Kunst Ost.
3

Region und regionale Identität

In einem „Plädoyer für das Unerwartete“ hat Wissenschafter Günther Marchner für die „Synergie-Konferenz“ von Kunst Ost, die auf Schloß Freiberg stattfand, kulturelles Engagement auf der Höhe der Zeit reflektiert. Vor einer Woche fand diese Konferenz statt, in der die „Kulturspange“, eine regionale Plattform von Kulturinitiativen, ihre Themen und ihre Jahresplanung darlegte, auf daß interessierte Kreative Anknüpfungspunkte finden können. Marchner widerspricht übertragenen Klischees und sieht...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Ein Steirer-Bua? Ein Europäer? Ein Bosnier? Ein Amerikaner? Was sehen Sie?
1 5

Kultur kurios: Alles steirisch?

Aktuelle Wahlwerbung empfiehlt mir: „Steirerland in Steirerhand“. Gut für mich, der ich ein „waschechter Steirer“ bin. Auch wenn man mich noch so heiß baden oder kräftig schrubben wollte, das ginge nicht ab. Oder? Was genau ist denn „Steirerland“? Wessen Hand ist „Steirerhand“? Das erklärt uns die wahlwerbende Partei leider nicht. Darum frage ich höflich: „Wie meinen Sie das?“ Muß ich mir um meine Identität Sorgen machen? Ich hab nämlich so einen Hang zu europäischen Dimensionen. Eines...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Ich bin froh, in einer Stadt zu leben, wo Gleichgültigkeit und Menschenverachtung keine Chance bekommen.
2

Mein Abendland

Mein Abendland muß nicht gerettet werden. Es wandelt sich bloß stets. Einst hatte es sich zur Königin der Welt aufgeschwungen und war auch schon die größte Räuberin der Erde. Über tausend Jahre hinaus ist es in Wissenschaft und Medizin, in Technik, Handel und in der Kunst dem Morgenland stets stark verbunden gewesen, auf den Austausch gebaut. Innerhalb dessen, was wir heute als Europa verstehen, ist die Vielfalt das Grundlegende. Mein Abendland ist ein Reich der kontrastreichen Klänge. Es...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Der stählerne Würfel ist ein frühes Werkstück aus der Lehrzeit meines Sohnes
1

Kommentar: Die Ehre des Handwerks

Mein Großvater Richard war ein Steinmetz mit ausgeprägten Talenten zur Zimmerei. Mein Sohn Gabriel ist gelernter Betriebselektriker. Ich bin die Lücke in dieser Geschichte, denn mein handwerkliches Geschick bleibt unter Mittelmaß. Stein, Holz und Stahl fordern nicht bloß die Hände, das sind auch mental äußerst anspruchsvolle Stoffe, wenn jemand mit geschliffenem Werkzeug zur Sache geht. Ich habe nun seit Jahren mit sehr unterschiedlichen Handwerkern zu tun. Keiner von ihnen hat Reichtümer...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Kuratorin Mirjana Peitler-Selakov und Maler Radenko Milak
3

Kunstsymposion: Motive

Die Kunst muß nichts müssen. Im günstigsten Fall ist sie wie Grundlagenforschung. Sie bietet Anlässe und Bedingungen, um ganz grundlegenden Fragen nachzugehen, die keiner alltäglichen Nützlichkeit unterworfen sind. In diesem Sinn darf die Kunst auch alles und wer da mit „gewissen Grenzen“ kommt, schwafelt Mumpitz. Wir Menschen verhandeln alle unseren erfahrbaren Grenzen stets neu, seit es uns gibt. Man könnte sogar sagen: Ohne die Grenzüberschreitung gibt es uns gar nicht. In solchen...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Der Gleisdorfer Gemeinderat Wolfgang Weber (links) und der Ludersdorfer Bürgermeister Peter Moser
1 3

Kunst und Wirtschaft

Was haben denn Kunst und Wirtschaft überhaupt konkret mit einander zu tun? Warum wollen immer alle Leute Förderungen? Weshalb reden viele von Innovation, wo doch meist alles bleibt wie es ist? Bei einem Abend der „Talking Communities“ von Kunst Ost ging eine sehr kontrastreiche Runde erst einmal von der Frage aus, wo Kunst, Wirtschaft, Wissenschaft sich regional überhaupt berühren könnten. Der Abend auf Schloß Freiberg (Ludersdorf) war an zwei Personen festgemacht. Unternehmer Ewald Ulrich,...

  • Stmk
  • Graz-Umgebung
  • martin krusche
Gernot Gauper in einer Debatte bei unserem "April-Festival" 2011 ("Tesla-Tag")

Du bist genau so ein Idiot…

Etwa um 16:00 Uhr kam ich vom Einkaufen zurück. Es hatte den Großteil des Tages geregnet. Eine Wohltat in diesen Hitzestunden. Also war ich erst bei leichtem Nieselregen losgegangen, was mir Vergnügen bereitete; so durch die leichten Schauer zu gehen und den Kopf gekühlt zu bekommen. Diese Kühlung des Kopfes blieb einem anderen Mann versagt. Er sah mich kommen, unterbrach seinen Gang. Von der Treppe der Sparkasse herunter rief mir Gernot Gauper einige Artigkeiten zu. Etwa, daß ich genau so...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Aktuelle Kulturpakt-Konferenz, von links: Museums-Kustodin Sigrid Meister, Gemeinderat Karl Bauer, Kulturpakt-Beauftragte Katharina Scheidl, TIP-Mitarbeiterin Katharina Lagler und City-Manager Gerwald Hierzi

Gleisdorfer Kulturherbst

Der Kulturpakt Gleisdorf ordnet sich in verschiedene Richtungen. Im Kulturbüro der Stadt fand eben eine Programmbesprechung für den kommenden Herbst statt. Deren Ergebnisse wurden anschließend dem politischen Gremium (Kulturausschuß) vorgelegt. Das Grundprinzip lautet: Professionelle Begleitung für ehrenamtliches Engagement auf der Ebene von Kooperationen. Das ist ein kulturpolitisch neuer Modus gegenüber dem alten „Gießkannen-Prinzip“ nach dem Motto: „Für jeden ein bißl was“. Katharina...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Exzellente Handwerker: Michael Toson (links) und Ferdinand Fleck
1 2

Kopf- und Handarbeit

Spreche ich mit altgedienten Mechanikern, die auch in der Ausbildung junger Menschen tätig sind oder waren, höre ich von irritierenden Erfahrungen. Dazu gehört als Standarderzählung, daß junge Menschen mit den Grundrechnungsarten Probleme haben, aber auch mit sinnerfassendem Lesen. Ein Beispiel, das mir Handwerker und Lehrer Manfred Haslinger eben erzählte: Der Lärm laufender Maschinen erschwert sprachliche Verständigung, also gibt es manchmal einen Handzettel mit Notizen über einen...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Von links: Hannes Häusler, Daniela Kuckenberger und Roland Reischl

Generationswechsel

Wodurch blüht der Blätterwald? Worauf setzen die doch sehr unterschiedlichen regionalen Magazine? Wovon ist das Ringen um Geschichten und Geld derzeit geprägt? Regionalblätter sind Bühnen und Schaufenster. Sie erzeugen Sichtbarkeit für verschiedene gesellschaftliche Felder, für die Wirtschaft und die Politik. Sie bieten manchmal auch den Rahmen, um Differenzen zu verhandeln und im günstigsten Fall werden sie uns von diesem oder jenem regionalen Wettstreit der Ideen erzählen. Roland Reischl,...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
City-Manager Gerwald Hierzi (links) und Unternehmer Bernhard Pilz
3

Kulturpakt: Kurzer Sprint

Sechs Tage von Null auf fertige Einreichung. So sieht es auf den ersten Blick aus. Ganz so ist es freilich nicht. Hier trägt die kontinuierliche Arbeit im Kulturpakt Gleisdorf seit dem Vorjahr derzeit Früchte. Eben fand eine Besprechung statt, in der die Kulturinitiativen Kunst Ost und Netzwerk Salzkammergut einige Optionen erörterten und eine Zusammenarbeit mit dem Kulturpakt Gleisdorf skizzierten. Dafür käme nun eine Zusatzfinanzierung aus EU-Mitteln in greifbare Nähe, wenn, ja, wenn das...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Von links: Gerald Gigler, Sandra Kocuvan und Günther Marchner

Zuversicht für Fortgeschrittene

In der Oststeiermark haben sich einige Aktive von den landesweiten Struktur- und Budgeteinbrüche der letzten Jahre ziemlich unbeeindruckt gezeigt. Bei Kunst Ost wurde die Arbeit als soziokulturelle Drehscheibe abgeschlossen und im Kulturpakt Gleisdorf installiert. Jetzt wirkt die Gleisdorfer Formation als Kulturlabor weiter. Dazu besuchte Kulturwissenschafter Günther Marchner eben wieder die Steiermark. Es ging darum, nächste Maßnahmen zu präzisieren. Dazu gehörte ein Verständigungsschritt...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Unternehmer Ewald Ulrich (links) und Künstler Winfrid Lehmann greifen zusammen
3

April-Festival: Wirtschaft und Kultur

Es sind nun im Kulturbereich der Energieregion Tage der Gespräche und unzähliger Handgriffe. Was Kunst Ost etwa mit dem April-Festival erprobt hat, bekommt im Kulturpakt Gleisdorf eine neue Dimension. Im Kern geht es um ein auf Themen bezogenes Arbeiten von Kunst- und Kulturschaffenden, das von der Gemeinde verstärkt wird. Das trifft sich gerade mit weitreichenden Neuordnungen im Raum der Kleinregion Gleisdorf, reicht aber auch darüber hinaus, etwa nach Ludersdorf, Brodingberg oder nach Markt...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Das Gleisdorfer Museum im Rathaus ist einer der attraktivsten Veranstaltungsorte der Region
3

April-Festival 2014: Spannungsfelder

Kunst Ost realisiert heuer ein letztes April-Festival. Das geht im Frühjahrsschwerpunkt auf, mit dem der Kulturpakt Gleisdorf seine nächste Umsetzungsphase einläutet. Der Generaltitel „Spannungsfelder“ ist bei Kunst Ost noch um den Aspekt „Zwischen Begehren und Loyalität“ ergänzt. Das reflektiert auch, was die Kleinregion Gleisdorf in jüngerer Vergangenheit erlebt hat. Im Kielwasser einer weltweiten Krisensituation, die 2008 vom Zusammenbruch der Investmentbank Lehman Brothers ausgelöst...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Für den Kenner ist nicht der alte Rolls Royce interessant, sondern der Steyr-Bus mit der raren Perl-Karosserie
3

Die Arbeit am Ganzen

Es gibt Momente, wo mich ein Vergnügen mitreißt, weil ich mit Dingen in Berührung komme, die überwiegend im Verborgenen blühen. Könnte ich hier doch alles erzählen und zeigen, was mich erreicht! Aber manche Liebhaber stellen gut nachvollziehbare Ansprüche in Sachen Diskretion. Ich habe gerade Fotos von atemberaubenden, sehr alten Fahrzeugen zugeschickt bekommen, darf sie aber nicht aus der Hand geben. Diese Bedingung zu ignorieren würde mir offene Türen verschließen. Dafür darf ich die...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
Sigrid Meister (links) und Katharina Lagler bereiten ein "Jahr des Handwerks" vor
3

Kultur und Wirtschaft im praktischen Austausch

Mit dem Abschluß des LEADER-Kulturprojektes Kunst Ost im Arbeitsergebnis „Kulturpakt Gleisdorf“ war für das Gleisdorfer Kulturlabor eine neue Aufgabenstellung zu suchen. Dabei kristallisierte sich zunehmend ein Thema heraus, das in der „Energieregion Weiz-Gleisdorf“ angelegt ist. Hier herrscht noch Vollbeschäftigung in einem wirtschaftlichen Blühen, das sich ursprünglich vom Handwerk herleitet. Erst an diesen Früchten körperlicher Arbeit konnte sich das Geschick von Kaufleuten entfalten,...

  • Stmk
  • Weiz
  • martin krusche
  • 1
  • 2
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.