Organisationsübergreifenden Kontrollen
Bilanz der Schwerpunkteinsätze

Es gab 51 Verwaltungsstrafanzeigen, 12 Personen wurden wegen Gerichtsdelikten vorläufig festgenommen und 5 Personen wurden zur Fahndung ausgeschrieben.
3Bilder
  • Es gab 51 Verwaltungsstrafanzeigen, 12 Personen wurden wegen Gerichtsdelikten vorläufig festgenommen und 5 Personen wurden zur Fahndung ausgeschrieben.
  • Foto: Polizei Tirol
  • hochgeladen von Bezirksblätter Tirol

TIROL. Bereits seit über einem Jahr werden organisationsübergreifende Schwerpunkteinsätze ausgerichtet, die auf die Bekämpfung der Schlepperkriminalität, der irregulären Migration, des Sozialleistungsbetruges, der illegalen Beschäftigung sowie der Verfolgung damit korrelierender Finanzvergehen fokussiert sind. Verantwortlich für die Kontrollen ist die Grenz- und Fremdenpolizeiliche Abteilung der Landespolizeidirektion Tirol, die Finanzpolizei Tirol und das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl der Regionaldirektion Tirol.

Jahresbilanz der Schwerpunkteinsätze

In der Jahresbilanz der Einsätze zeigt sich, dass bisher 26 gemeinsame Kontrollen vorgenommen wurden, bei denen 82 Personen überprüft wurden. Diese Kontrollen wurden auf Baustellen, in Gastronomie- und Gewerbebetrieben und in Glücksspiellokalen vorgenommen. 

Im Ressort der Fremdenpolizei wurden in diesem Jahr insgesamt 10 Personen aufgrund von Verwaltungsübertretungen festgenommen. Zudem gab es 51 Verwaltungsstrafanzeigen, 12 Personen wurden wegen Gerichtsdelikten vorläufig festgenommen und 5 Personen wurden zur Fahndung ausgeschrieben. Insgesamt wurden in diesem Jahr 12 Urkunden wegen verschiedener Urkundendelikte sichergestellt (Urkundenfälschung; gebrauch fremder Ausweise).

Finanzpolizei Tirol nimmt 155 Verwaltungsanzeigen vor

Die Finanzpolizei Tirol überprüfte in den Schwerpunkteinsätzen 2019 insgesamt 266 Personen bei 95 Betriebskontrollen. Am Ende lagen 155Verwaltungsanzeigen in einer Höhe von 454.490€ vor. 54 Anzeigen vielen dabei auf das AuslBG (unerlaubte Beschäftigung von Ausländern), auf das ASVG (Arbeiten ohne Anmeldung zur Sozialversicherung) 45 Anzeigen und auf das illegale Glückspiel 5 Anzeigen.
Im weiteren Verlauf der Kontrollen wurden 13 Personen angezeigt, da sie trotz Arbeitslosengeldbezug beim Arbeiten angetroffen wurden. 
Zudem wurden 24 gefälschte Reisedokumente festgestellt

Als größte Relevanz stuft die Regionaldirektion Tirol des Bundesamtes für Fremdenwesen und Asyl 23 Fälle von Schwarzarbeit ein. 

"Von der dadurch hervorgerufenen Illegalität des Aufenthaltes waren Fremde aus sieben unterschiedlichen Nationen betroffen."

Die jeweiligen Sachverhalte wurden geprüft, worauf 20 Fremde außer des Landes gebracht wurden. 

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen