Öffnungsschritte
Klare Regeln für Vereine fehlen

Die über 11.000 SängerInnen brauchen endlich eine Perspektive, um wieder Hoffnung schöpfen zu können, so Manfred Duringer, Landesobmann des Tiroler Sängerbundes.
  • Die über 11.000 SängerInnen brauchen endlich eine Perspektive, um wieder Hoffnung schöpfen zu können, so Manfred Duringer, Landesobmann des Tiroler Sängerbundes.
  • Foto: Kary Sophie
  • hochgeladen von Lucia Königer

TIROL. Mit den Öffnungsschritten soll wieder etwas mehr Normalität in die Gesellschaft einkehren, doch vieles ist noch unklar. Auch was die Vereine im ganzen Land angeht, fehlende Vorgaben bereiten ihnen Unsicherheit. 

Klare Regeln fehlen

Zwar freut man sich generell über die Öffnungsschritte ab dem 19. Mai, trotzdem macht sich in den Reihen der Vereine Unsicherheit breit. Dies weiß auch der VP-Ehrenamtssprecher Anton Mattle. Er fordert klare Regelungen, an die sich die Vereine halten können, ohne gegen die Coronaauflagen zu verstoßen. 

"Ich orte ein Informationsdefizit bei den Verbänden und Vereinen. Hier muss die Bundesregierung so rasch wie möglich einen Leitfaden für das Vereinsleben liefern“,

so Mattle. 

Bis jetzt ist von Seiten des Bundes klar, dass es Öffnungsschritte im Bereich der Kultur und bei Veranstaltungen geben wird. Anzeigepflichten gelten ab 10 Personen und Behördenbewilligungen ab 50 Personen. Dazu müsse es aber einfache und unkomplizierte Verfahren geben, fordert Mattle. Durch die Welle von Bürokratie würden die Vereine nur weiter ausgebremst, er plädiert für den "Grünen Pass", also der Nachweis von Impfung, Genesung oder negativen Test, als Chance für ein sicheres Vereinsleben. 

"Hier appelliere ich aber vor allem an die Eigenverantwortung der Vereinsmitglieder und -funktionäre.“

Sängerbund fühlt sich von Politik vergessen

Auch im Chorwesen herrsche Ausnahmezustand, so Manfred Duringer, Landesobmann des Tiroler Sängerbundes. Die über 11.000 SängerInnen brauchen endlich eine Perspektive, um wieder Hoffnung schöpfen zu können. 
Trotz der Öffnungsschritte, fühlt sich der Sängerbund von der Bundesregierung vergessen: 

"Wir haben Covid-Konzepte und geprüfte Covid Beauftragte installiert und warten, warten, warten; doch bisher sehen wir „kein Licht am Ende des Tunnels“, wie immer vorgebetet wird. Wir fordern Gleichstellung mit allen anderen Laienorganisationen sowohl in der Kultur, als auch im Sport!",

so Duringer verärgert.

Mehr zum Thema auf meinbezirk.at:

Freude, Herausforderungen und Bedenken

Mehr News aus Tirol: Nachrichten Tirol

Du möchtest regelmäßig Infos über das, was in deiner Region passiert?

Dann melde dich für den meinbezirk.at-Newsletter an

Gleich anmelden

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Folge uns auf:
Aktuell
Die Bezirksblätter immer mit dabei! Mit der praktischen ePaper-App.


Gleich downloaden!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen