8. Tullner Zukunftsforum
"Handeln bestimmt die Zukunft"

Zukunftsforum eröffent: Bürgermeister Peter Eisenschenk, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Neurowissenschafter Joachim Bauer.
57Bilder
  • Zukunftsforum eröffent: Bürgermeister Peter Eisenschenk, Bundespräsident Alexander Van der Bellen, Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner und Neurowissenschafter Joachim Bauer.
  • hochgeladen von Karin Zeiler

TULLN. "Es ist eine besondere Auszeichnung, wenn die höchsten Repräsentanten – Bundespräsident Alexander Van der Bellen und Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner – bei uns in Tulln zu Gast sind", sagt Bürgermeister Peter Eischenschenk.
Das 8. Tullner Zukunftsforum steht ganz im Zeichen der künstlichen Intelligenz, der Digitalisierung, der Fake News, der Message Control, dem Klimawandel und der Energieressourcen. Diese Schlagwörter in der Berichterstattung sind große Themen der kommenden Jahre und Generationen.

"Was die Zukunft bringt, weiß man nicht",

sagt Eisenschenk und auch, dass Handeln die Zukunft bestimme. Und die solle auf fundiertes Wissen begründet werden. Mit dem Zukunftsforum wolle die Stadt einen entsprechenden Beitrag zur Bildung leisten. "Aber die höchste Bildung ist die Herzensbildung", führt Eisenschenk aus, betont das Miteinander der Stadt, das sich prosperierend auswirkt.

Hier wolle man Antworten auf die Fragen der Zukunft geben, führte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner aus. Und hier könne auch der Blick über den Tellerrand gemacht, neue Konzepte und Ideen entwickelt werden. Tulln steht für Bildung, Wirtschaft, Wissenschaft und modernste Technologie – auch aus diesem Grund wir hier das Haus der Digitalisierung errichtet. Ein Leuchtturmprojekt, wie die Landeshauptfrau beschreibt.

Klare Zielsetzung in Sachen Klimaschutz

Vonseiten des Landes NÖ habe man auch in Sachen Klimaschutz eine klare Zielsetzung, 230 Initiativen sind's an der Zahl. Im Bezirk habe man das Kohlekraftwerk in Dürnrohr abgeschalten, Klimabündnisgemeinden würden weitere hinzukommen. Themen, die hier im Rahmen des Zukunftsforums debattiert und diskutiert werden, sollen auch im Land NÖ aufgenomen werden.

Bundespräsident Alexander Van der Bellen beschreibt drei wichtige Punkte des Zusammenhalts: Das Ehrenamt, Stadt und Land sowie als dritten Punkt den Streit. Österreich sei in Sachen Ehrenamt etwas Besonderes: Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr, die Bergretter und auch jene, die Sport für die Jüngsten auf freiwilliger Basis anbieten. Und er erinnert an die Flüchtlingswelle und die Freiwilligen, die geholfen haben.

"Der Staat wäre komplett überfordert gewesen",

sagt Van der Bellen und erntet dafür Applaus.

Digitalisierung verbessert Lebensqualität

Unter Stadt/Land spricht der Bundespräsident die wesentlichen Lebensbedingungen an und auch den Grundkonsens, dass etwa alle Kinder den gleichen Zugang zu einem Kindergarten haben sollen. Auch die Digitalisierung biete eine Chance und verbessere die Lebensbedingungen am Land. Und wie schaut's mit dem Streit aus? "Wenn man es richtig macht dann fördert der Streit den Zusammenhalt", ist Van der Bellen überzeugt. "Jedenfalls der gewaltfreie Streit", fügt er hinzu. Schlimme Folgen hätte es, wenn sich jemand in der Social Media-Blase verkrieche: "Man sieht ja, was da rauskommt". Man müsse eben mit Personen reden, die anderer Meinung sind.
Im Anschluss daran referierte Professor Joachim Bauer über das Thema "Was uns als Gesellschaft zusammenhält – Überlegungen aus Sicht eines Neurowissenschafters". Ein Thema, dem in Tulln durch die Initiative "Stadt des Miteinanders", die Professor Gerald Hüther begleitet, besondere Aufmerksamkeit geschenkt wird.

Autor:

Karin Zeiler aus Tulln

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

20 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Lokales
Jennifer Gründwald trainiert fleißig, damit ihr Körper wieder Kraft bekommt. Ihre Spende ist für ein Heim-Trainingsgerät.
6 Bilder

Wir helfen
Wir helfen im Februar: Trainingsgerät für Jennifer, die gegen ihre Spastik kämpft

Ihre Spende für einen Aktiv-Passiv-Heimtrainer für Jennifer Grünwald (28) NÖ/GRAFENWÖRTH. "Ich bin Spastikerin und linksseitig etwas gelähmt. Aber ich will eigenständig leben und wieder arbeiten, das ist mein Ziel." Jennifer Grünwald (28) ist eine starke junge Frau. Doch leicht hat sie es in ihrem Leben nicht. Schon ihre Geburt war schwierig. "Ich hatte schon immer gesundheitliche Probleme. Aber 2014 ist dann alles ausgebrochen: Taubheit, Nerven eingeklemmt, Anfälle." Damit war auch ihr...

Lokales
Lkw-Stellplätze

Rastplätze Westautobahn
Neue LKW-Stellplätze auf den Rastplätzen Kesselhof und Kirschstetten

54 neue Lkw-Stellplätze werden auf den Rastplätzen Kesselhof und Kirchstetten auf der A1 gebaut. Während der Bauzeit sind beide Anlagen gesperrt. KIRCHSTETTEN. Ab Freitag, 28. Februar bis voraussichtlich Ende Oktober 2020 sperrt die Asfinag die beiden Rastplätze Kesselhof und Kirchstetten an der Westautobahn A1. In diesen acht Monaten werden die Rastplätze um insgesamt 54 neue Lkw-Stellplätze ausgebaut und die bestehenden Infrastrukturanlagen modernisiert. „Die Sanierung ist notwendig, um...

Lokales
Postenkommandant Bauer, Ketzer, Schübl, Baumgartner, Betreuungsbeamter Leser, Bezirkspolizei-Chefin Fiegl und Prinz.

Exekutive
Tulln ist Ausbildungshotspot für Polizeianwärter

Für Uniform den alten Beruf an Nagel gehängt – Polizist sein ist vielmehr Berufung als Beruf. TULLN. "Es ist schon eine große Herausforderung für die Polizeiinspektion Tulln, fünf bis sechs Aspiranten auszubilden", sagt Dominik Leser. Dafür zeichnet er aber als sogenannter Betreuungsbeamter verantwortlich. Polizisten braucht das Land und damit einhergehend wurden die Aufnahmebedingungen aufgrund der großen Nachfrage entsprechend geändert. Null komma fünf Zentimeter War früher etwa die...

Wirtschaft
Direktorin Barbara Sablik-Baumgartner, Fachvorstand Jürgen Kirchner mit Andreas Dick und Kerstin Tallafuß.

HLT-Retz ausgezeichnet
Andreas Dick ist bester Jungsommelier 2020

An zwei Wettbewerbstagen stellten sich 35 Schüler dieser Herausforderung, in den Bereichen Sensorik, Weißweinservice, Korrektur einer Weinkarte und einem Wissenstest. RETZ. Die besten 15 durften am Finaltag eine Weinempfehlung und Belüften eines Rotweines vor der Jury sowie 200 Live-Gästen durchführen. Der Austragungsort des diesjährigen österreichweiten Wettbewerbs aller Tourismusschulen, HLWs und Berufsschulen war Bad Hofgastein. Andreas Dick aus Schöngrabern vom vierten Jahrgang der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen