22.03.2017, 00:01 Uhr

Bahnhof neu: 'Bitte absteigen!'

So, und jetzt absteigen und schieben – heißt es für die Radfahrer beim Bahnhof. (Foto: Zeiler)

Abfuhr für Radwegtunnel: Gesamtkosten würden bei fünf bis sieben Millionen Euro liegen.

TULLN. 42,5 Millionen Euro – so viel kostet der Umbau des Tullner Bahnhofs. Ein barrierefreier Zugang zu den Bahnsteigen, Lifte, verglaste Wartekojen, ein modernes Design und eine neue Bike&Ride-Anlage und Fahrradabstellplätze – das erwartet die Pendler. Doch ein Punkt musste nun doch genauer unter die Lupe genommen werden – und dies beschäftigte die Kommunalpolitiker mittwochs in der Gemeinderatssitzung. Die Jungen Grünen unter Bernhard Granadia und Veronika Hackl forderten eine Radweg-Lösung – im konkreten eine Radunterführung – und übergaben eine Unterschriftenliste an VP-Bürgermeister Peter Eisenschenk.

Rampe zu steil

Zwei Varianten wurden somit geprüft, einerseits "Rampe im Tunnel" und ein "Geh- und Fahrweg im bestehenden Tunnel" andererseits. Fazit: Bei der Variante 1 ist die Restbreite für Fußgeher zu gering, die Rampe zu steil, Variante 2 bedeutet, dass es laut Stellungnahme der ÖBB zu Konflikten mit Radfahrern kommen könne, die Höhe für einen Radweg nicht gegeben wäre. Die geschätzten Kosten liegen zwischen fünf und sieben Millionen, das ist das Budget für Radwege der nächsten 20 Jahre. Die Wegzeitersparnis liege bei 54 Sekunden, wenn ein Radfahrer durch den Tunnel fahren würde.

Wirtschaftlich nicht möglich

Grünen-Gemeinderätin Liane Marescek betont, dass "die letzten Jahre gezeigt haben, dass der Anteil der Radfahrer gestiegen ist" und verweist auf den Nixenkreisverkehr, wo, obwohl die Planung schon fortgeschritten war, ein Radweg umgesetzt wurde. Neos-Mann Herbert Schmied meint: "Wir werden die Leute nicht davon abhalten können, dass sie nicht mehr durchfahren". VP-Fraktionsobmann Peter Höckner betont, dass "der enorme Aufwand für eine Fahrzeitersparnis, die lediglich im Sekundenbereich liegt, in keinster Weise rechtzufertigen ist". Das sieht auch Schmied so: "Das ist wirtschaftlich nicht realisierbar", enthielt er sich aufgrund der Vorgehensweise der Stimme. Ebenso die FPÖ sowie TOP und die Grünen.

Zur Sache:
Der neue Bahnhof wird voraussichtlich im Herbst 2019 fertiggestellt. 42 Millionen Euro werden vom Land NÖ und den ÖBB investiert. Als Nahverkehrsdrehscheibe ist der Bahnhof Tulln mit seinen rund 8.000 Fahrgästen ein wichtiger Verkehrsknoten des Landes. Der Umbau erfolgt während des laufenden Betriebes.

Weitere Artikel aus dem NÖ Zentralraum finden Sie hier.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.