Starke Frauen
Auch der Strom kommt aus der Region

Nicht nur Frauen-Power in der HAK Voitsberg. Auch Maximilian Amschl arbeitete fleißig mit, hier ist er mit Lara Jud zu sehen.
  • Nicht nur Frauen-Power in der HAK Voitsberg. Auch Maximilian Amschl arbeitete fleißig mit, hier ist er mit Lara Jud zu sehen.
  • Foto: HAK Voitsberg/Zotter
  • hochgeladen von Selina Wiedner

1. Frage: Woher beziehen Sie den Strom für Ihren Betrieb und wären Sie bereit, gänzlich auf erneuerbare Energie umzusteigen?
2. Frage: Würden Sie in betriebseigene Photovoltaikanlagen investieren und wie begründen Sie Ihre Entscheidung?
3. Frage: Wie heizen Sie in Ihrem Unternehmen?
4. Frage: Was wird in Ihrem Unternehmen mit fossilen Brennstoffen betrieben?

Teilnehmerinnen

Karin Offner: Übernahm mit Hannes Offner am 1. April 2014 den Familienbetrieb Spengerwirt in Hirschegg, eine der Top-Gastronomie-Adressen der Rucksackdörfer.
Petra Neuherz: Geschäftsführung der Siedlungsgenossenschaft Köflach und der Vobis Kommunalbau.
Doris Bellina: Inhaberin von Bellina Bau, einem Baumeistergewerbe mit 40 Mitarbeitern, das bereits 1955 gegründet wurde.

1. Karin Offner: Wir beziehen unseren Strom von der Firma Energie Steiermark, uns ist nicht nur beim Strom wichtig, auf heimische Firmen zu achten. Um Stromkosten zu sparen befindet sich auf unserem Dach schon seit vielen Jahren eine Solaranlage, um die Warmwasserversorgung sicherzustellen.
Petra Neuherz: Wir beziehen unseren Strom von den Stadtwerken Köflach, da wir auf Regionalität und gutes Service großen Wert legen.
Daniela Bellina: Von den Stadtwerken Köflach als vertrauensvollen Partner, außerdem sind betriebsinterne Photovoltaikanlagen vorhanden. 

2. Offner: Vor einigen Jahren haben wir schon einige Kostenvoranschläge für eine betriebseigenen Photovoltaikanlage eingeholt, allerdings sind für unsere Firmengröße die Kosten doch relativ groß, und da zuvor noch andere Investitionen zur Instandhaltung unseres Betriebes nötig waren bzw. sind, muss das Projekt Photovoltaikanlage noch etwas warten. Eine umweltbewusste Nutzung unserer Energien ist uns wichtig, daher sind wir an solchen Projekten interessiert.
Neuherz: Die von uns gebauten Wohnanlagen werden teilweise mit Photovoltaikanlagen ausgestattet. Bei unserem Betriebsgebäude überdenken wir derzeit ebenfalls die Montage einer Photovoltaikanlage.
Bellina: Wir haben bereits vor acht Jahren in eine Photovoltaikanlage investiert. Man hat als Unternehmer schließlich auch eine umweltpolitische Verantwortung. Aber man muss auch klar sagen, dass es sich als "Einzelmaßnahme" betrachtet aufgrund der hohen Investitionskosten betriebswirtschaftlich nicht amortisiert.

3. Offner: Beheizt wird unser Betrieb schon seit über zehn Jahren mit Holz bzw. Hackgut, welches wir von heimischen Bauern aus unserem Ort beziehen. Damit stärken wir unsere Bauern und haben keine unnötigen Transportwege.
Neuherz: Mit Fernwärme.
Bellina: Wir heizen noch mit Heizöl, haben aber in Teilbereichen die Möglichkeit auf Fernwärme umzusteigen. Letztendlich suche ich eine gute umwelttechnische Lösung - von Pellets oder Hackschnitzeln bin ich nicht überzeugt.

4. Offner: In unserer Küche gibt es noch einen Holzherd, allerdings werden die Fritteuse und ein zweiter Herd mit Gas betrieben.
Neuherz: Fossile Brennstoffe werden bei uns nicht verwendet.
Bellina: Wir heizen mit Heizöl, siehe Frage 3.


Mehr zum Thema:
Starke Frauen in der Lipizzanerheimat



Bereits zum fünften Mal durften Schülerinnen und Schüler der BHAK Voitsberg Zeitungsluft schnuppern und auch heuer wieder zum großen Sonderthema journalistisch tätig werden. Die Ergebnisse findet ihr hier auf unserer Themenseite.

Zur Themenseite
Autor:

Selina Wiedner aus Voitsberg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen