06.10.2014, 09:47 Uhr

Sechs Tore in Frohnleiten

Kapitän Jürgen Hiden und sein Bruder Martin Hiden waren für vier der sechs ASK-Tore verantwortlich. (Foto: Cescutti)
In Frohnleiten schoss sich der ASK Viotsberg den Frust der Heimpleite gegen Heiligenkreuz von der Seele. 6:0 für Voitsberg stand auf der Anzeigetafel nach 90 Minuten. Sechs Auswärtstore, eines schöner als das andere, das gab es für die Voitsberger schon lange nicht mehr. Dabei stand es zur Pause 0:0. In der 48. Minute gab es Freistoß für Voitsberg und Gelb-Rot für den Frohnleitner Bucher. Anel Kocijan knallte das Leder aus 30 Meter unhaltbar ins lange Eck. Sechs Minuten später schloss Mato Petrovic eine schöne Kombination zum 2:0 ab. Dann starteten die Festspiele der Hiden-Brüder. Nach einem Pass von Jürgen Hiden erzielte Martin Hiden den dritten Treffer.
Goalie Markus Hiebler hielt einen Foulelfmeter, im Gegenzog traf Martin Hiden wieder. Bruder Jürgen und Martin Hiden selbst scorten zum 6:0-Endstand. Ein pauschallob gebührt der Mannschaft für den historischen Sieg. Am Freitag kommt um 19 Uhr Aufsteiger St. Anna. Derzeit liegt Voitsberg auf dem siebenten Tabellenplatz, nur zwei Zähler hinter Platz drei. Mit einem Heimsieg könnte man ins erste Tabellendrittel rutschen.
Die zweite Mannschaft verlor das Auswärtsspiel in Arnfels gegen die SU Rebenland mit 1:3. Den Ehrentreffer erzielte Stefan Freisinger in der 90. Minute in einer mäßigen Partie. Das Zweier-Team empfängt am Samstag um 18 Uhr Tabellenschlusslicht Heimschuh, da kann man von einem Pflichtsieg sprechen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.