11.09.2014, 19:51 Uhr

Die Lust am Kochen

Die neue Schul-Lehr-Küche in der NMS Mooskirchen spielt alle Stückerln für Lehrer und Schüler. (Foto: Cescutti)
Rechtzeitig vor dem Schulbeginn wurden die Arbeiten zur Generalsanierung der Schul-Lehr-Küche der Neuen Mittelschule Mooskirchen fertiggestellt. nach knapp vier Jahrzehnten steht den Hauswirtschaftslehrerinnen und allen Schülern der zahlenmäßig größten Neuen Mittelschule des Bezirks modernste Technik zur Verfügung. Das sah bei der Eröffnung auch die zuständige Fachinspektorin Elfriede Niederl.
Schon Mitte 2011 war der Handlungsbedarf erkennbar, weil die Schulküche - wie die Aufsichtsbehörde feststellte - wohl gute Pflege erkennen ließ, Geräte und Einrichtung aber doch verbraucht waren. Der Lehrkörper wurde eingeladen, Vorschläge üfr eine Umgestaltung einzubringen. Angeführt von Franziska Kasper, die viele Jahre an der NMS tätig ist, geschah das auch mit Perfektion, sodass den Fachleuten die Weiterarbeit wenig Mühe bereitete. Zu Beginn dieses Jahres konnte man an die konkrete Umsetzung des Vorhabens denken. Mit Beschluss des Gemeinderates vom 10. Juni 2014 wurden alle Aufträge erteilt und am ersten Tag der Sommerferien waren alle Arbeiter vor Ort.
"Alle Professionisten führten ihre Arbeiten mustergültig, gewissenhaft und termingerecht aus", sagte Bgm. Engelbert Huber. Ihm war es ein Anliegen, die heimische Wirtschaft - an der Umsetzung waren fast ausschließlich Firmen aus Mooskirchen oder den eingeschulten Gemeinden am Werk - mit Aufträgen zu betrauen. Moderne Technik ist gepaart mit notwendigen Ausstattungen. Energiesparsame Geräte sind eingebaut, alle Laden, Türen usw. wurden mit zeitgemäßen "Bremsen" versehen, dazu wurde hochwertiges Geschirr eingesetzt. Allein diese Art von Lichttechnik gibt es in öffentlichen Räumen noch nicht, die Lichtstärke regelt sich nach bestimmten Kriterien und alle Lichtquellen schalten automatisch ab und werden nur im Zusammenhang mit Bewegung im Raum aktiv. Erfreut war Huber auch, dass der vorgesehene Kostenrahmen bei weitem nicht ausgenützt werden musste, LH-Stv. Hermann Schützenhöfer stellte Bedarfszuweisungensmittel in beträchtlicher Höhe zur Verfügung. Provisor Wolfgang Pristavec segnete die umgebaute Schulküche, der auch ein liebevoll gestaltete Speiseraum angeschlossen ist.
Weiters wird auch die Heizzentrale, über die alle schulen und das "Haus der Musik" mit Wärme versorgt werden, modernisiert. Sie wurde auf Befeuerung mit Hackgut umgestellt. Das Anbot der Firma Bioenergie Turk umfasst das gesamte Contractin-Modell mit Schaffung eines Heizhauses (Kesselanlage, Hackgut-Lager, Nebenräume), die hydraulische Sanierung der heizanalge und Regelungen sowie Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung. Der Baufortschritt kann sich sehen lassen, bis zur Haupt-Heizperiode sollte alles fertig sein. Die Umstellung der Befeuerung bringt eine CO2-Ersparnis von 130 Tonnen pro Jahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.